Dax 30: Fallende Trendsituation verschärft sich!

Mit 16.030 Punkten hat der Dax 30 am 13. August sein bisheriges Allzeithoch gefunden. Am 31. August kam es noch mal zum Aufbäumen, doch die Bullen waren zu schwach. Zusammen mit dem 6. September ergaben sich fallende Hochpunkte, welche den Kurs schlussendlich auf ein mehrwöchiges Tief drückten. Aktuell notiert der Dax bei 15.578 Punkten und bewegt sich damit auf das Septembertief von 15.454 Punkten zu.

Dax 30 – Indikation spricht eine bärische Sprache

Die Trendanalyse im 4-Stunden-Chart zeigt eine bärische Situation auf, denn lediglich 7 der 30 Kriterien sind als positiv zu erkennen. Vonseiten des Rsi und Stochastik Indikators besteht noch Spielraum für den Dax 30 bis in die überverkaufte Zone. Auch der Macd zeigt ein Bärenmarkt an. All diese Hinweise sprechen dafür, dass es durchaus zu vorerst weiter absinkenden Kursen kommen kann.

Hierbei kann der Bereich um 15.400 Punkten eine größere Rolle als Unterstützungszone für den Dax 30 spielen. Die nächst größere Unterstützung ist allerdings erst beim Julitief zu finden, welches am 19. Juli bei 15.049 Punkten gesetzt wurde.

Widerstand: SMA38 – 15742 | SMA100 – 15789 | SMA200 – 15682
Unterstützung: letztes Tief – 15454 EUR | 200-Bars-Tief – 15049 EUR

Der Chart (H4) in EUR

Dax 30 Prognose
17.09.2021: Dax 30 – fxempire.de chart

Der Blick auf die Trendanalyse (H4) für den Dax 30

Macd Indikator: Es wird bei dem oft verwendeten Oszillator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nur eine positiv. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen und muss sich ändern.

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei dem Dax 30 die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind nur 3 steigend. Insofern ist das leider als bärisch zu bezeichnen.

HighLow Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob höhere Tiefs und neue Hochpunkte entstehen. Höhere Hochs und steigende Tiefpunkte zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 HighLows sind nur 3 steigend. Bullisch ist definitiv etwas anderes.

Die Auswertung der Trendanalyse

16.09.2021: Sehen wir uns jetzt die Gesamtauswertung an. Es sind 30 Bewertungskriterien, davon sind 7 als positiv zu bezeichnen. Das sind nur 23,33 %. Demzufolge wird der Status hier auf “bärisch” gesetzt. Von daher ist es clever, mit dem Einstieg in den Dax 30 zu warten, bis die Analyse ein positives Ergebnis bringt.

Detailansicht vom Heikin-Ashi-Chart (H4) in EUR

Dax 30 Prognose
Dax 30 Prognose „Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.”

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Nasdaq 100: Aufwärtsbewegung wird nach Korrektur wieder aufgenommen!

Jetzt ist es für den Nasdaq 100 Index wichtig die Unterstützung von 15.280 USD zu halten, um schlussendlich das Allzeithoch, welches kürzlich generiert wurde, zu durchbrechen. Oberhalb des Allzeithochs wartet die glatte und deswegen auch psychologisch interessante 16.000er-Zone. Es wird sicherlich nicht ganz so einfach werden, diesen Bereich aufzubrechen. Schließlich haben die letzten glatten Marken auch für Widerstand gesorgt.

Nasdaq 100 – es dürfte weiterhin Richtung Norden gehen

Ist das allerdings geschafft, so kann es recht stabil weiterhin Richtung Norden gehen. Aus kurzfristiger Sicht ist der Nasdaq 100 voll im Trend. Aber auch aus mittel- und langfristiger Sicht gibt es Trend-basiert keine Probleme. Der Blick auf den Rsi Oszillator zeigt ein Verkaufssignal auf. Dies muss aber nicht zwangsläufig voll ausgereizt werden, denn oftmals pendelt der Indikator bei starken Trendphasen ständig im oberen Bereich.

Vonseiten des Macd liegt eine Erholung im Bullenmarkt vor. Es deutet sich aber bereits ein Übersteigen der Signallinie über die Triggerlinie an. Der Vorteil liegt eindeutig aufseiten der Bullen. Der Trend sollte sich demnach also weiter fortsetzen können.

Widerstand: letztes Hoch – 15701 USD | glatte Marke – 16000 USD
Unterstützung: SMA38 – 15242 | SMA100 – 14489 | SMA200 – 13798

Der Chart (D1) in USD

Nasdaq 100 Prognose
15.09.2021: Nasdaq 100 – fxempire.de chart

Was sagt die Trendanalyse (D1) für den Nasdaq 100?

HighLow Indikator: Hierbei wird untersucht, ob höhere Tiefs und neue Hochpunkte entstehen. Ein Aufwärtstrend wird durch höhere Hochs und steigende Tiefpunkte gekennzeichnet. Von insgesamt 10 HighLows sind 7 steigend. Hier kann man sagen, das ist bullisch.

Gleitende Durchschnitte: Jetzt wird geschaut, ob bei dem Nasdaq 100 die GDs steigend sind. Denn steigende GDs kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind sogar 9 steigend. Das ist durchaus als sehr bullisch zu bezeichnen.

Macd Indikator: Als Letztes muss bei dem wichtigen Oszillator geprüft werden, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Außerdem auch, ob sich der Macd über null befindet. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind 6 positiv. Insofern ist das als bullisch zu bezeichnen.

Die Auswertung der Trendanalyse

14.09.2021: Wie fällt der Blick auf die Gesamtauswertung aus? Von 30 gemessenen Kriterien sind 22 als positiv zu bezeichnen. Das sind immerhin 73,33 %. Deshalb kann der Status hier auf “bullisch” gesetzt werden. So gesehen ist es durchaus nützlich, einen Einstieg in den Nasdaq 100 zu suchen, bzw. investiert zu bleiben.

Detailansicht vom Heikin-Ashi-Chart (D1) in USD

Nasdaq 100 Prognose
Nasdaq 100 Prognose „Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.”

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Furcht an den Märkten vor Zusammenbruch von Evergrande steigt

Das fachte am Markt die Furcht vor einem Zusammenbruch des Konzerns weiter an, die Evergrande-Aktien sackten am Donnerstag um bis zu gut zehn Prozent ab. Das drückte auch andere Immobilienwerte in China und belastete insgesamt die Börsen in Asien. Der Shanghai-Index verlor 1,3 Prozent, der Hang Seng-Index gab zwei Prozent nach.

Auslöser für den Schritt war die erneute Herunterstufung der Bonds der Evergrande-Sparte Hengda Real Estate durch die Ratingagentur China Chengxin International (CCXI) auf “A” von “AA”. Die Firma beantragte die Aussetzung ihrer in Shanghai und Shenzen gehandelten Anleihen für einen Tag. Bereits in den vergangenen Tagen war der Handel mit Evergrande-Bonds immer wieder wegen hoher Schwankungen ausgesetzt worden. Zuletzt hatten die großen Ratingagenturen Fitch, Moody’s und S&P die Bonitätsnoten für den Konzern gesenkt. “Der Markt ist ziemlich sicher, dass Evergrande zahlungsunfähig sein wird”, sagte Analyst James Shi von der Kreditanalysefirma Reorg.

Evergrande war im Juni mit Zinszahlungen für Anleihen in Verzug geraten. Darauf folgende Ratingabstufungen hatten den Ausverkauf an den Börsen beschleunigt. Die chinesische Zentralbank und die Finanzaufsichtsbehörde riefen im August das Evergrande-Management dazu auf, Schulden zu reduzieren und den Konzern zu stabilisieren. Die Regierung bemühe sich auch um die Sicherung des sozialen Friedens, sagen Marktbeobachter. Bei dem Konzern arbeiten 200.000 Menschen, jährlich werden etwa 3,8 Millionen Menschen engagiert für Bauprojekte. In den vergangenen Tagen hatten aufgebrachte Anleger vor dem Hauptsitz von Evergrande in Shenzen protestiert.

 

S&P 500: Das Allzeithoch verfestigt sich!

Derzeit ist sogar ein sehr kurzfristiger Abwärtstrend zu erkennen. Im ungünstigsten Fall geht es für den S&P 500 jetzt erst einmal weiter in Richtung der Unterstützung von etwa 4370 USD. Dieser Unterstützungsbereich ist durch verschiedene Hoch- und Tiefpunkte gekennzeichnet. Aus dieser Sicht heraus kann dort eine Trendwende stattfinden, um abermals in Richtung Allzeithoch anzuziehen.

S&P 500 – Support um 4380 USD sollte halten

Zudem kommt in dem Kursbereich von etwa 4380 USD der GD200 zur Oberseite gelaufen. Zwar ist die Analyse im 4-Stunden-Chart erstellt, allerdings konnte der gleitende Durchschnitt zuletzt auch für schlussendlichen Halt sorgen. Nachdem die Kurse des S&P 500 Index dann angesprungen sind, muss es zwangsläufig realisiert werden, den kurzfristig abwärts gerichteten Trend aufzulösen. Unterhalb der 4450 respektive 4500er-Marke besteht jetzt vorerst weiterhin Abwärtsdruck.

Widerstand: SMA38 – 4507 USD | SMA100 – 4464 USD
Unterstützung: SMA200 – 4386 USD | letztes Tief – 4435 USD

Der Chart (H4) in USD

S&P 500 Prognose
15.09.2021: S&P 500 – fxempire.de chart

Was sagt die Trendanalyse (H4) für den S&P 500?

HighLow Indikator: Hierbei wird untersucht, ob höhere Tiefs und neue Hochpunkte entstehen. Ein Aufwärtstrend wird durch höhere Hochs und steigende Tiefpunkte gekennzeichnet. Von insgesamt 10 HighLows ist nur einer steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen, hier drohen weitere Verluste.

Gleitende Durchschnitte: Jetzt wird geschaut, ob bei dem S&P 500 die GDs steigend sind. Denn steigende GDs kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nur die Hälfte steigend. Das überzeugt nicht besonders. Hier muss definitiv mehr kommen!

Macd Indikator: Als Letztes muss bei dem wichtigen Oszillator geprüft werden, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Außerdem auch, ob sich der Macd über null befindet. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind nur 3 positiv. Insofern ist das als bärisch zu bezeichnen.

Die Auswertung der Trendanalyse

14.09.2021: Wie fällt der Blick auf die Gesamtauswertung aus? Von 30 gemessenen Kriterien sind 9 als positiv zu bezeichnen. Das sind nur 30 %. Demzufolge wird der Status hier auf “bärisch” gesetzt. Von daher ist es clever, mit dem Einstieg in den S&P 500 zu warten, bis die Analyse ein positives Ergebnis bringt.

Detailansicht vom Heikin-Ashi-Chart (H4) in USD

S&P 500 Prognose
S&P 500 Prognose „Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.”

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Dow Jones: Aus kurzfristiger Sicht eingetrübt!

Damit wird aktuell ein aufwärts gerichteter Trend angelaufen. Die große Frage ist nun – wird dieser Trend halten? Aufgrund der Abwärtsdynamik liegt der Vorteil derzeit aufseiten der Bären vom Dow Jones. Auch die weiter unten stehende Trendanalyse zeigt einen bestehenden Bärenmarkt im 4-Stunden-Chart auf. Übergeordnet, also im Tageschart, ist trotzdem noch ein Bullenmarkt zu erkennen.

Dow Jones – Kurse müssen demnächst stabilisiert werden

Aus dieser Sicht heraus könnte es sich bei der aktuell laufenden Kurserholung lediglich um eine Zwischenerholung innerhalb der übergeordneten Aufwärtsbewegung handeln. Dazu müsste es dem Dow Jones allerdings gelingen, die Kurse in naher Zukunft zu stabilisieren. Als massive Unterstützung ist die Unterkante der bereits seit einigen Monaten vorherrschenden Range von etwa 33500 USD anzusehen.

Diese sollte nicht unterschritten werden, um das langfristige Bild nicht zu gefährden. Vielmehr muss es vom Dow Jones realisiert werden, eine kleine Bodenbildung aufs Parkett zu legen, um abermals die glatte 35000er-Marke zu erobern. Dann ist der Weg Richtung Allzeithoch von 35631 USD frei und sogar neue Höchststände winken.

Widerstand: SMA38 – 35267 | SMA100 – 35198 | SMA200 – 34824
Unterstützung: letztes Tief – 34600 USD | 200-Bars-Tief – 33272 USD

Der Chart (H4) in USD

Dow Jones Prognose
Dow Jones – fxempire.de chart

Jetzt eine Trendanalyse (H4) für den Dow Jones

Gleitende Durchschnitte: Hierbei wird analysiert, ob bei dem Dow Jones die GDs steigend sind. Ein Aufwärtstrend wird durch steigende GDs gekennzeichnet. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind nur 3 steigend. Insofern ist das leider als bärisch zu bezeichnen.

Macd Indikator: Bei dem beliebten Oszillator wird nun analysiert, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Auch wird geschaut, ob der Macd über null tendiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind nur zwei positiv. Hier muss man davon sprechen, dass dies bärisch ist.

HighLow Indikator: Als Letztes wird geschaut, ob höhere Tiefs und neue Hochpunkte entstehen. Denn höhere Hochs und steigende Tiefpunkte kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 HighLows ist nicht ein einziger steigend. Das ist mega bärisch, hier drohen weitere Verluste.

Die Auswertung der Trendanalyse

Kommen wir jetzt zur Gesamtauswertung. Von zusammengefasst 30 Bewertungskriterien, sind 5 als positiv zu bezeichnen. Das sind lediglich 16,67 %. Deswegen wird der Status hier auf “sehr bärisch” gesetzt. Aus diesem Blickwinkel ist es klug, mit dem Einstieg in den Dow Jones zu warten, bis die Analyse ein besseres Ergebnis bringt.

Detailansicht vom Heikin-Ashi-Chart (H4) in USD

Dow Jones Prognose
Dow Jones Prognose „Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.”

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Dax 30: Wichtige Unterstützungen und Indikatoren sind unterschritten!

Erst kürzlich wurde mit 16030 Punkten ein neues Allzeithoch gesetzt. Dann zeigte sich mit 16007 Punkten ein tieferes Hoch und die Bären vom Dax 30 übernahmen von dort an das Ruder. Sie drückten die Kurse unterhalb des kurz- und mittelfristig relevanten GD38 und 100. Zudem ist eine aufwärts gerichtete Trendlinie unterschritten worden. Aus dieser Sicht heraus muss nun in Betracht gezogen werden, dass sich die aktuell laufende Seitwärtsphase, welche schon seit April dieses Jahres gültig ist, weiterhin aussehen könnte.

Dax 30 – die massive Unterstützung von 15000 Punkten steht im Fokus

Im ungünstigsten Fall geht es bis zur massiven Unterstützung von glatten 15000 EUR. Dort kommt dann bei 14827 EUR auch schon der wichtige und vielbeachtete gleitende Durchschnitt mit der Periode 200 unterstützend für den Dax 30 Richtung Norden gelaufen. Diesen Indikator nutzen auch institutionelle Anleger gerne, um eine grundsätzliche Standortbestimmung zu machen.

Oberhalb ist der Markt als Bullenmarkt zu bezeichnen, während Kurse darunter einen Bärenmarkt signalisieren. Aus dieser Sicht heraus ist es für den Dax 30 absolut nötig die 15000er-Marke als Unterstützung zu nutzen und nicht zu unterschreiten.

Widerstand: SMA38 – 15728 EUR | SMA100 – 15571 EUR
Unterstützung: SMA200 – 14827 EUR | letztes Tief – 15441 EUR

Der Chart (D1) in EUR

Dax 30 Prognose
Dax 30 – fxempire.de chart

Was sagt die Trendanalyse (D1) für den Dax 30?

HighLow Indikator: Hierbei wird untersucht, ob höhere Tiefs und neue Hochpunkte entstehen. Ein Aufwärtstrend wird durch höhere Hochs und steigende Tiefpunkte gekennzeichnet. Von insgesamt 10 HighLows sind nur 4 steigend. Bullisch ist definitiv etwas anderes.

Gleitende Durchschnitte: Jetzt wird geschaut, ob bei dem Dax 30 die GDs steigend sind. Denn steigende GDs kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nur die Hälfte steigend. Das überzeugt nicht besonders. Hier muss definitiv mehr kommen!

Macd Indikator: Als Letztes muss bei dem wichtigen Oszillator geprüft werden, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Außerdem auch, ob sich der Macd über null befindet. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind nur 3 positiv. Insofern ist das als bärisch zu bezeichnen.

Die Auswertung der Trendanalyse

Wie fällt der Blick auf die Gesamtauswertung aus? Von 30 gemessenen Kriterien sind 12 als positiv zu bezeichnen. Das sind 40 %. Demnach wird der Status hier auf “neutral” gesetzt. Insofern kann es durchaus sinnvoll sein, den Dax 30 zu halten und etwas genauer zu beobachten.

Detailansicht vom Heikin-Ashi-Chart (D1) in EUR

Dax 30 Prognose
Dax 30 Prognose „Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.”

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Nasdaq 100: Neues ATH bestätigt Bullenmarkt!

Damit bewegt sich der Nasdaq 100 weiter in Richtung der glatten 1600er-Marke. Glatte Marken stellen oftmals interessante Widerstand- und Unterstützungszonen dar. In unserem Fall wäre das als Widerstand anzusehen. Beispielsweise kam es auch bei der glatten 15000er sowie 14000er-Marke zu Kursrückgängen. Daher besteht die große Möglichkeit, dass auch dieses Mal Gewinnmitnahmen in dem Bereich stattfinden könnten.

Nasdaq 100 – der GD38 darf im Auge behalten werden

Denn noch befindet sich der Nasdaq 100 in einem validen Aufwärtstrend. Erst kürzlich konnte der kurzfristig interessante GD38 den Kurs stützen und zur Oberseite abfedern lassen. Dies geschah am 19. August. Sollte der relevante Trendindikator (GD 38) unterschritten werden, so würde sich die charttechnische Lage aus kurzfristiger Sicht heraus erst einmal eintrüben. Aufgrund der übergeordnet schon lange bestehenden Aufwärtsbewegung wäre eine größere Erholung allerdings kein Problem.

Widerstand: letztes Hoch – 15701 USD | glatte Marke – 16000 USD
Unterstützung: SMA38 – 15120 | SMA100 – 14392 | SMA200 – 13693

Der Chart (D1) in USD

Nasdaq 100 Prognose
Nasdaq 100 – fxempire.de chart

Was sagt die Trendanalyse (D1) für den Nasdaq 100?

HighLow Indikator: Hierbei wird untersucht, ob höhere Tiefs und neue Hochpunkte entstehen. Ein Aufwärtstrend wird durch höhere Hochs und steigende Tiefpunkte gekennzeichnet. Von insgesamt 10 HighLows sind sogar 9 steigend. Insofern ist das als sehr bullisch zu bezeichnen.

Gleitende Durchschnitte: Jetzt wird geschaut, ob bei dem Nasdaq 100 die GDs steigend sind. Denn steigende GDs kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind sogar 10 steigend. Das ist durchaus als sehr bullisch zu bezeichnen.

Macd Indikator: Als Letztes muss bei dem wichtigen Oszillator geprüft werden, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Außerdem auch, ob sich der Macd über null befindet. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind ganze 10 positiv. Das ist mega bullisch. Super, weiter so!

Die Auswertung der Trendanalyse

Wie fällt der Blick auf die Gesamtauswertung aus? Von 30 gemessenen Kriterien sind 29 als positiv zu bezeichnen. Das sind ganze 96,67 %. Der Status ist hier auf “sehr bullisch” zu setzen. Aus dieser Sicht heraus ist es angebracht, einen Einstieg in den Nasdaq 100 zu suchen, bzw. investiert zu bleiben.

Detailansicht vom Heikin-Ashi-Chart (D1) in USD

Nasdaq 100 Prognose
Nasdaq 100 Prognose „Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.”

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

S&P 500: Nur ein kurzzeitiger Rückgang?

Die kurz- und mittelfristige Trend Indikation ist bei dem Aktienbarometer (S&P 500) auf bullisch getrimmt. Auch langfristig gesehen ist der Index natürlich in einem validen Bullenmarkt. Erst das kürzlich gesetzte Allzeithoch von 4546 USD bestätigt das. Auf der Unterseite kommen jetzt die Unterstützungen von etwa 4480 sowie 4450 USD in den Fokus. Diese sollten nicht unterschritten werden, um die kurzfristig positive Aussicht nicht zu gefährden.

S&P 500 – er hat Platz zur Unterseite, um sich zu erholen!

Unterhalb dieser Marken kann auch einmal eine kräftigere Korrektur beim S&P 500 eingeplant werden. Als maßgeblich entscheidende Unterstützung ist der Bereich von etwa 4370 USD auszumachen. Dort befindet sich ein markantes Hoch sowie verschiedene Tiefpunkte. Mit Unterschreiten dieser relevanten horizontalen Marke würde sich die charttechnische Lage deutlich eintrüben. Aufgrund der Trendstärke ist derzeit allerdings eher von neuerlich anziehenden Kursen auszugehen.

Widerstand: letztes Hoch – 4546 USD | glatte Marke – 4600 USD
Unterstützung: SMA38 – 4497 | SMA100 – 4449 | SMA200 – 4366

Der Chart (H4) in USD

S&P 500 Prognose
S&P 500 – fxempire.de chart

Der Blick auf die Trendanalyse (H4) für den S&P 500

Macd Indikator: Es wird bei dem oft verwendeten Oszillator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind 6 positiv. Insofern ist das als bullisch zu bezeichnen.

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei dem S&P 500 die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind sogar 9 steigend. Das ist durchaus als sehr bullisch zu bezeichnen.

HighLow Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob höhere Tiefs und neue Hochpunkte entstehen. Höhere Hochs und steigende Tiefpunkte zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 HighLows sind nur die Hälfte steigend. Das geht aber wirklich besser. Die Bullen müssen Gas geben.

Die Auswertung der Trendanalyse

Sehen wir uns jetzt die Gesamtauswertung an. Es sind 30 Bewertungskriterien, davon sind 20 als positiv zu bezeichnen. Das sind immerhin 66,67 %. Deshalb kann der Status hier auf “bullisch” gesetzt werden. So gesehen ist es durchaus nützlich, einen Einstieg in den S&P 500 zu suchen, bzw. investiert zu bleiben.

Detailansicht vom Heikin-Ashi-Chart (H4) in USD

S&P 500 Prognose
S&P 500 Prognose „Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.”

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Diese Rakete hat noch viel mehr Potential für Ihr Portfolio

Nächstes Ziel im Nikkei bei 30.700 Punkten

Mit welcher Power die Rally im Nikkei gezündet wurde, verdeutlicht ein Blick in die Historie der vergangenen 9 Monate. Im Dezember 2020 schrieb der Index bei 30.713 Punkten ein neues Langzeithoch. (Allzeithoch bei 38.915 Punkten im Jahr 1989) Seit dem mussten sich die Bullen gedulden und eine Korrektur von gut 12 % durchstehen. Doch der Boden bei rund 27.000 Punkten hat die Basis für den Ausbruch nach oben gestellt und das Ende der Korrektur eingeläutet. Aus charttechnischer Sicht stellt der Wochenchart als nächstes den Test des zuvor genannten Vorjahreshochs in Aussicht.

C:\Users\mikes\AppData\Local\Microsoft\Windows\INetCache\Content.Word\2021.09.07_JP225Weekly.png

Tickmill-Analyse: Wochenchart im Nikkei

Doch hier muss die Rally nicht zu Ende sein. Denn addiert man die tiefe der Korrektur von 3.700 Punkten auf das Dezemberhoch auf, ergibt sich zunächst ein rechnerisches Kursziel von 34.400 Punkten.

Diese Widerstände müssen Sie auf der Agenda haben

Tickmill-Analyse: Nikkei im Tageschart

Der Wochenchart macht offensichtlich, dass neue Jahreshochs im Nikkei sehr wahrscheinlich sind. Doch es gibt zwei Kurslevel, die in der Rally für etwas Gegenwind sorgen könnten. Hierbei handelt es sich um die historischen Verlaufshochs bei 30.270 Punkten und 30.490 Punkten. An diesen Marken wurde im 1. Quartal dieses Jahres immer wieder abverkauft. Kommt erneuter Kaufdruck auf, dann wird es Zeit für einen Korrektur. Bleiben die Käufer dort jedoch am Ball, dann ist der Weg zu neuen Hochs frei.

Die Chancen in der Korrektur

Tickmill-Analyse: Nikkei im Stundenchart

Sollte es an besprochenen Verkaufsbereichen tatsächlich zu einem Kursrücksetzer unter den kleinen Support bei 29.480 Punkten kommen, bieten sich innerhalb der regressiven Phase ein paar interessante Ziele auf der Chartunterseite an. Zu nennen sich hier unter anderem die vorangegangenen Wendepunkte im Stundenchart bei gut 29.225 Punkten, 28.935 Punkten und 28.650 Punkten.

Videobesprechung

Über die entscheidenden Kurslevel im EURUSD und GOLD, spricht der Marktexperte Mike Seidl in der heutigen Ausgabe von „Tickmill’s täglichen Tradingideen“.

https://youtu.be/rdEO1hzOKe4

Tickmill’s LIVE-Besprechung: Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Behalten Sie börsentäglich die wichtigsten Fakten rund um starke Trends im Blick und verpassen Sie keine Gelegenheit. Melden Sie sich jetzt für die LIVE-Besprechung der täglichen Trading-Ideen um 8:30 Uhr bei Tickmill unter https://www.tickmill.eu/de/education/webinars/93017117289/1610091000000 an.

Erfolgreiches Trading wünscht Ihnen

Ihr Mike Seidl

Haftungsausschluss: Das bereitgestellte Material dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung betrachtet werden. Die im Text geäußerten Ansichten, Informationen oder Meinungen gehören ausschließlich dem Autor und nicht dem Arbeitgeber des Autors, der Organisation, dem Ausschuss oder einer anderen Gruppe oder Einzelperson oder Gesellschaft.

Hochrisikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 73% (Tickmill UK Ltd) und 65% (Tickmill Europe Ltd) der Privatanleger verlieren Geld, wenn sie CFDs handeln. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs oder andere unserer Produkte funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

US-Dollar am wichtigen Support – Das ist zu beachten!

Kommt der Dollar stark zurück…

…oder folgt der nachhaltige Abverkauf unter die Marke von 91,80 USD? Die Antwort des Marktes hat einen entscheidenden Einfluss auf die weitere Entwicklung korrelativer Assets wie den Euro oder Gold. Denn die weit gelaufenen Bewegungen von US-Dollar, EURUSD oder GOLD haben jüngst wichtige Charttechnischen Unterstützungen bzw. Widerstände erreicht. Werden diese Level aus dem Markt genommen, deuten die angelaufenen Richtungswechsel eine gewisse Nachhaltigkeit an. Drehen die Kurswerte hier allerdings wieder um, ist eine Fortsetzung der vorangegangenen Richtung zu erwarten.

Tickmill-Analyse: US-Dollar-Index im Tageschart

Mit Blick auf den US-Dollar heißt das: Wird das Freitagsteif um den Bereich bei 91,80 USD nicht abverkauft, bleibt der Aufwärtstrend intakt und der Weg in Richtung 93,80 USD über den kleinen Widerstand bei ca. 92,50 USD wird in Angriff genommen. In diesem Fall dürften EURUSD und GOLD zunächst nachgeben. Orientiert sich der US-Dollar jedoch eher in Richtung Kaufbereich bei 91,45 USD, sind weitere Anstiege im EURUSD und Gold zu erwarten.

Videobesprechung

Über die entscheidenden Kurslevel im EURUSD und GOLD, spricht der Marktexperte Mike Seidl in der heutigen Ausgabe von „Tickmill’s täglichen Tradingideen“.

 

Tickmill’s LIVE-Besprechung: Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Behalten Sie börsentäglich die wichtigsten Fakten rund um starke Trends im Blick und verpassen Sie keine Gelegenheit. Melden Sie sich jetzt für die LIVE-Besprechung der täglichen Trading-Ideen um 8:30 Uhr bei Tickmill unter https://www.tickmill.eu/de/education/webinars/93017117289/1610091000000 an.

Erfolgreiches Trading wünscht Ihnen

Ihr Mike Seidl

Haftungsausschluss: Das bereitgestellte Material dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung betrachtet werden. Die im Text geäußerten Ansichten, Informationen oder Meinungen gehören ausschließlich dem Autor und nicht dem Arbeitgeber des Autors, der Organisation, dem Ausschuss oder einer anderen Gruppe oder Einzelperson oder Gesellschaft.

Hochrisikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 73% (Tickmill UK Ltd) und 65% (Tickmill Europe Ltd) der Privatanleger verlieren Geld, wenn sie CFDs handeln. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs oder andere unserer Produkte funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.