Bitcoin und Ethereum Preisprognose – BTC-Preise konstant

Die BTC-Preise gaben sich am Wochenende weiterhin lebhaft, aber die Bullen konnten noch nicht genug Schwung erzeugen, um die Preise durch die die Marke von 7.800 USD zu treiben. Es ist wichtig, dass die Bullen die Preise antreiben, um das Vertrauen der Investoren und Händler weiter zu stärken, was wiederum dazu führen wird, dass die Preise im Laufe der Zeit noch höher steigen. Wir hatten dies als die Schlüsselregion für den Kampf zwischen dem Bullen und dem Bären in den letzten Tagen angeführt und sie erweist sich in der Tat als solche. In den letzten Tagen gab es keine wesentlichen Fundamentaldaten, die den Markt beeinflussten, sodass sich die Konsolidierung fortsetzen sollte.

Empfohlene Artikel

Preise noch unter der Marke von 7.800 USD

Ein weiterer Grund für die Konsolidierung ist, dass sich die Marktdynamik zu verändern scheint und in den letzten Monaten immer mehr Akteure mit eigenen innovativen Ideen in den Markt einsteigen. Dies hat sich auch auf den Bitcoin-Markt ausgewirkt, da einige Marktteilnehmer befürchten, dass eine solche Entwicklung, einschließlich der Entwicklung neuer und schnellerer Blockchain-Netzwerke, zur einer Abwertung des Fokus und der Bedeutung des Bitcoins führen könnte. Dies wirkt sich auch auf den zugrunde liegenden Wert des Netzwerks aus und ist ein weiterer Grund für die Unsicherheit über den tatsächlichen Wert des Netzwerks.

Bitcoin Hourly
Bitcoin Hourly

Die ETH-Preise sind im Laufe des Wochenendes ebenfalls gestiegen, die Preise liegen nun deutlich über der Marke von 600 USD. Sie freuen sich über neue Impulse: ETH-Gründer Vitalik hat verlauten lassen, dass die Entwicklung im Netzwerk dazu führen könnte, die Transaktionsgeschwindigkeit auf über eine Million Transaktionen pro Sekunde zu erhöhen. Diese grundlegende Verbesserung könnte langfristig einen Mehrwert für das Netzwerk bedeuten.

Prognose

Mit Blick auf den restlichen Tag gehen wir davon aus, dass sich die Konsolidierung und die Preisspanne für den Tag fortsetzen werden, da die BTC-Preise mit der 7.800-Dollar-Marke kämpfen. Es wird spannend sein, den Preiskampf mitzuverfolgen.

Das EURUSD-Währungspaar eröffnete relativ “flach” die Woche wegen mangelnder Fortschritte im europäischen politischen Klima.

Das EURUSD-Währungspaar eröffnete die Woche relativ „flach“ und bewegte sich während der asiatischen Handelszeiten innerhalb einer engen Bandbreite Das Paar notiert deutlich in der Nähe der Marke von 1,16. Dennoch gelang es am Freitag dem Währungspaar zweimal nicht, die 1,17 zu halten. Während die Kurskorrektur zugunsten des Euros auszufallen scheint, stellt die Realität dar, dass die Euro-Bullen Schwierigkeiten haben, an Schwung zu gewinnen, da das angespannte europäische politische Szenario die europäischen Märkte weiterhin in Atem hält. Während Italien letzte Woche eine Regierung bilden konnte, wurde der spanische Premierminister Mariano Rajoy durch ein Misstrauensvotum im Parlament verdrängt. Seine Position nahm sofort Pedro Sanchez von der spanischen Sozialistischen Arbeiterpartei ein.

EURUSD stabil

Außerdem haben die Nationalisten am Samstag die Kontrolle über die katalanische Regierung wiedererlangt und sofort zu Unabhängigkeitsgesprächen aufgerufen. Die Euro-Bullen sehen sich auch mit Problemen konfrontiert, da US-Präsident Trump letzte Woche angekündigt hat, Einfuhrzölle für Aluminium und Stahl aus Europa, Kanada und Mexiko einzuführen. Die USA befinden sich auch in einem Handelskrieg mit China. Alle vier genannten Akteure haben beschlossen, sich mit Gegenzöllen auf US-Produkte zu wehren. Sollten die Zölle anhalten, dürften die Euro-Bullen kurzfristig an Schwung verlieren. Ein breiter angelegter Handelskrieg dürfte auch zu einer deutlichen Abschwächung der globalen Wachstumsdynamik führen. Etwas, das normalerweise auch mit einem stärkeren Dollar zusammenfällt. Aber natürlich werden einseitige Zölle auf US-Importe zu strukturell höheren Preisen in den USA führen, was den fairen Wert des Dollars schwächen dürfte.

EURUSD Hourly
EURUSD Stunden-Chart

Derzeit sind die Euro-Bullen auf der Suche nach weiteren Fortschritten im Zusammenhang mit den Handels- und Zollkriegen – denn eines geben die Analysten klar zu: Eine weitere Eskalation der Trumpschen Handelsrhetorik auf dem G7-Gipfel nächste Woche oder eine mögliche Neubewertung der italienischen Risikoprämie im Euro stellen die beiden größten Risiken für das EUR/USD-Währungspaar dar. Die makroökonomische Nachrichtenlage ist relativ dünn, wir erwarten heute keine größeren Veröffentlichungen in Europa. Unterdessen ist die Wahrscheinlichkeit von drei weiteren Fed-Zinserhöhungen in diesem Jahr nach der Veröffentlichung der guten US-Arbeitsmarktdaten vom Freitag gestiegen. Die gemeinsame Währung sollte heute starkem Druck seitens des US-Dollars ausgesetzt sein. Die erwartete Unterstützungs- und Widerstandsspanne für das Paar liegt bei 1,1625 / 1,1590 / 1,1550 und 1,1700 / 1,1735 / 1,1770.

Der DAX wird höchstwahrscheinlich weiter unter Druck stehen

Der DAX bliebt stabil, da sich die Risiken im Euroraum zu beruhigen beginnen, was dazu beigetragen hat, die Nerven vieler Händler und Investoren zu beruhigen. Es bleibt abzuwarten, wie lange diese Entwicklung noch anhält, da die Risiken nur unter den Teppich gekehrt wurden.

DAX auf dem Weg der Erholung

Nach den vergangenen Wochen, in denen Unsicherheit und Verwirrung in der Eurozone geherrscht hatten, begann der DAX-Index, sich im Verlauf der Woche zu stabilisieren. Vereinzelnd kam es aber auch zu „Bodenfischerei“. Dies führte dazu, dass er sich erholen konnte. Aber der Index ist lange noch nicht über den Berg und es bleibt abzuwarten, wie es mit der Erholung von hier aus weitergehen wird. Es scheinen Lösungen für die Probleme der Eurozone gefunden zu sein, welche der Markt vorerst akzeptiert.

DAX Hourly
DAX Stunden-Chart

Der Index hat sich nach dieser Korrekturbewegung langsam und stetig erholt, konnte aber die Marke von 12.800 Punkten bisher nicht überwinden. Der Index muss, wie wir bereits schon vorher in unseren Prognosen angeführt haben, diese Marke durchbrechen, damit er langfristig weiter wachsen kann. Das ist der Grund, warum es hier derzeit zu einer Konsolidierungsbewegung kommt. Die Händler und Anleger sind noch unentschlossen, ob jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen ist.

Mit Blick auf den restlichen Tag dürfte sich der Index weiterhin lebhaft geben und sich an den globalen Indizes orientieren, die sich in den letzten zwei Tagen gut entwickelt haben. Märkte bewegen sich in Zyklen. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis es zu einer Korrektur kommt. Die Bullen im DAX hoffen, dass sich der Index schnell an den Aufwärtstrend anpassen kann, bevor die nächste Korrektur einsetzt.

Euro konsolidiert sich bei 1,16, positive Inflationsdaten

Das EURUSD-Währungspaar verzeichnete während der Handelssitzung am Donnerstag eine erhöhte Aktivität, da das Paar von aufeinanderfolgenden Nachrichten aus Europa und den USA beeinflusst wurde. Es verzeichnete eine positive Unterstützung, als bekannt wurde, dass Lega Nord und die Fünf-Sterne-Allianz nach Ernennung des Wirtschaftsprofessors Giovanni Tria als Kandidaten für das Amt des Finanzministers endlich eine Koalitionsregierung zustande bekommen hatten. Aus diesem Grund stieg das Paar kurzzeitig über die 1,17. Nachrichten aus den USA nahmen dem Euro jedoch den Wind aus den Segeln, als US-Handelsminister Wilbur Ross erklärte, dass die Vereinigten Staaten ab heute Mitternacht 25% Stahl- und 10% Aluminiumzölle auf Lieferungen aus der Europäische Union, Kanada und Mexiko erheben würden. Die positiven Ergebnisse des europäischen makroökonomischen Kalenders – und das am zweiten Tag in Folge – trugen jedoch dazu bei, dass sich die gemeinsame Währung oberhalb der Marke von 1,16 festigte.

Konsolidierung beim EURUSD-Währungspaar

Der VPI stieg von 1,2% auf 1,9% und der Kern-VPI stieg von 1,0% auf 1,1%, während die Arbeitslosenquote im April etwas schlechter ausfiel als erwartet, da die aktuelle Rate bei 8,5% liegt, verglichen mit 8,4% im Vormonat in Europa. Auf dem US-Markt stellten die beiden wichtigsten Daten, die veröffentlicht wurden, die ausstehenden Eigenheimverkäufe und die Rohölbestände dar. Beim ersten ergab sich ein expansiveres Ergebnis, während beim zweiten die Daten besser ausfielen als erwartet. Diese positiven Inflationsdaten aus dem europäischen Markt stützen wesentlich die Wahrscheinlichkeit, dass die Zentralbank ihre Pläne zur Normalisierung der Politik auf ihrer nächsten Sitzung bekannt geben wird.

EURUSD Hourly
EURUSD Stunden-Chart

Mit der Entscheidung der USA, Zölle zu verhängen, sind die globalen Handelskonflikte, die in den letzten Wochen teilweise zurückgegangen waren, wieder entfacht worden, da Washingtons Verbündete Schritte unternehmen werden, um diesen US-Maßnahmen entgegenzutreten. Während sich das Währungspaar dem letzten Handelstag der Woche nähert, konzentrieren sich die Anleger auf Einkaufsmanagerindex-Daten für die Eurozone und die deutschen Märkte, wobei sie sich in den USA auf die Non-Farm Payroll-Daten, Arbeitslosenquote und ISM Manufacturing PMI-Daten konzentrieren. Die erwartete Unterstützungs- und Widerstandsspanne für das Paar liegt bei 1,1640 / 1,1603 / 1,1561 und 1,1690 / 1,1719 / 1,1730.

Erneut Verluste beim DAX

Man hatte damit gerechnet, dass sich die Erholung beim DAX nicht mehr fortsetzen würde und insofern fiel der Index erneut in Richtung von 12.500 Punkten. Wir hatten gestern in unserer Prognose davor gewarnt, dass der Aufschwung, der vor ein paar Tagen auf den Märkten zu beobachten war, noch nicht als Erholung gewertet werden sollte.

DAX sinkt

Diese Voraussage stellte sich als wahr heraus, da sich die Anleger und Händler dazu entschieden, eher Vorsicht walten zu lassen. Es scheinen sich die Dinge in Italien und Deutschland zu bessern. Aber die Händler und die Anleger sind von den Auswirkungen bisher noch nicht überzeugt. Daher folgten auf die Aufwärtsbewegung kräftige Verkäufe, da diejenigen, welche zuvor falsch investiert hatten, sich nun dazu entschieden, bei diesen Preisen auszusteigen.

DAX Hourly
DAX Stunden-Chart

Es entschieden sich auch einzelne dafür, ihre Gewinne mitzunehmen, was, in Verbindung mit der anhaltenden Unsicherheit, eine Zeitlang zu einem Kurs von 12.500 Punkten führte, bevor eine erneute Erholung am Ende des Tages es dem DAX ermöglichte, oberhalb von 12.600 zu schließen. Aber die Sorgen sind nicht noch nicht ganz vom Tisch. Man wird beobachten müssen, wie die Märkte diese Woche schließen.

Mit Blick auf den restlichen Tag erwarten wir die Beschäftigungsdaten aus den USA in Form der NFP-Daten, die sich auf die Aktienindizes in den USA auswirken könnten – die sich wiederum auf den DAX auswirken könnten. Die Index-Bullen befinden sich derzeit eindeutig auf Rückzug. Da die Verkaufsmarke und der Widerstand derzeit um die 12.800 liegen, würde es eine große Anstrengung der Bullen erfordern, um diese Region zu durchbrechen. Die Händler wären gut beraten, abzuwarten und erst einmal von der Seitenlinie aus zusehen.

Bitcoin und Ethereum Preisprognose – BTC-Preise unbeständig

Die BTC-Preise sind in den letzten 24 Stunden gestiegen, aber sie scheinen immer darum kämpfen zu müssen, um die 7.500-Marke zu durchbrechen. Die Preise werden knapp unterhalb dieser Region gehandelt, und es ist wahrscheinlich, dass sich die Konsolidierung und das Schwanken um diese Marke bis zum Wochenende fortsetzen wird, da die nächste Verkaufsmarke bei 7.800 liegt und der Markt zur Zeit nicht in der Lage ist, diese Marke zu durchbrechen. Die Erholung auf dem BTC-Markt ging jedoch schnell und intelligent vonstatten. Die Preise sollten sich daher weiterhin positiv entwickeln.

Empfohlene Artikel

Preise bleiben stabil

Es kommt auch zu starker Unterstützung in der 6600-Dollar-Region. Auf Grundlage all dieser Faktoren glauben wir, dass die Preise in einer Phase der Konsolidierung gefangen sein werden und kurzfristig dort verharren sollten. Es gab keine spezifischen Fundamentaldaten, um den Markt in den letzten Tagen anzukurbeln. Aber es herrschte überall allgemeine Stabilität und die Märkte, auf denen das Risiko regiert, wie z. B. der Aktienmarkt, zogen an. Dies wirkt sich normalerweise auch auf die Kryptomärkte, welche in den letzten Monaten damit begonnen haben, sich zu einer ernsthaften Investitionsmöglichkeit zu entwickeln. Immer mehr große Akteure beginnen, das Potenzial dieses Marktes zu erkennen. Sie steigen nun in den Markt ein, um davon langfristig profitieren zu können.

Bitcoin 4H
Bitcoin 4H

Die ETH-Preise haben auch in den letzten 24 Stunden einen Schub bekommen. Nachdem sie kurz unterhalb der 550-Dollar-Marke notierten, liegen sie derzeit oberhalb davon. Das stellt die gleiche Bandbreite dar, wie wir sie gestern zur gleichen Zeit gesehen haben. Wir sind der Meinung, dass sich der ETH-Markt auch in Zukunft positiv geben wird.

Prognose

Mit Blick auf den restlichen Tag sollte man die Kursentwicklung auf dem Markt in der Nähe der 7.500-Dollar-Marke genau im Auge behalten. In letzter Zeit kam es dort zu starken Verkäufen. Die Bullen werden wohl über das Wochenende versuchen, die Preise wieder höher zu drücken.

EURUSD-Währungspaar im Aufschwung gegenüber den dortigen US-Makrodaten

Das EURUSD-Währungspaar hat am Mittwoch seit Handelsbeginn in Nordamerika zu einer Aufwärtsbewegung angesetzt, da die US-Makrodaten die Erwartungen nicht erfüllt haben. Das Paar wurde am Donnerstag größtenteils während den asiatischen Handelszeiten um die 1,16 gehandelt. Das Paar notiert derzeit bei 1,16628, mit einem Wertzuwachs von 1,27%, im Vergleich zum gestrigen niedrigsten Stand bei 1,15170. Der deutsche Einzelhandelsumsatz liegt mit 2,3% weit über den Erwartungen. Die Inflation in Deutschland stieg auch höher als vorhergesagt: 2,2% YoY für europäische und deutsche Maßnahmen. Auch in Spanien bleibt die Inflationsrate robust. Sie lag bei 2% und übertraf auch die frühen Prognosen. Nach einer langen Zeit des Untergangs scheint die Erholung des Frühlings echt zu sein. Vielleicht trägt das raue Winterwetter die ganze Schuld.

EURUSD erholt sich

Der ADP NFP lag bei 178.000, man hatte für Mai 190.000 erwartet. Darüber hinaus wurde die Zahl für April deutlich nach unten korrigiert: 163.000 statt 204.000 wie ursprünglich berichtet. Auch der BIP-Bericht für das erste Quartal blieb hinter den Erwartungen zurück: 2,2% jährliches Wachstum nach der zweiten Veröffentlichung statt 2,3% wie zuvor prognostiziert. Die Anleger waren auf der Suche nach einem Ende des bärischen Trends. Insofern hat das Währungspaar deutlich an Dynamik gewonnen und entwickelt sich zugunsten des Euros. Das Paar hat über 150 Punkte gegenüber dem 10-Monats-Tief vom Dienstag dazu gewonnen. Diese Aufwärtstrendbewegung wird von vielen als Aufschub betrachtet, da sich die italienischen Staats- und Regierungschefs bewegt haben, um die politischen Turbulenzen abzuschwächen und potentiell disruptive Neuwahlen zu vermeiden.

EURUSD Hourly
EURUSD Stunden-Chart

Abgesehen von den Entwicklungen in Italien blicken die Anleger auch auf die Verbraucherpreisdaten der Eurozone, die um 0900 GMT veröffentlicht werden sollen. Die Inflation dürfte sich im Mai auf 1,6% beschleunigt haben. Allerdings gab es auch auf den Märkten die Nachricht, dass die Vereinigten Staaten doch nun planen, Zölle auf Stahl und Aluminium, die aus der Europäischen Union importiert werden, zu erheben. Die Anleger warten nun ab, wie sich die Dinge entwickeln werden, bevor sie riesige Wetten platzieren. Sollten sich die VPI-Daten in der Eurozone, die wir für heute erwarten, als positiv herausstellen, könnte das Währungspaar oberhalb der Marke von 1,16 notieren. Es ist wahrscheinlich, dass das Paar während des Handels in Nordamrika mindestens die 1,1730 erreicht. Die erwartete Unterstützungs- und Widerstandsspanne für das Paar liegt bei 1,1640 / 1,1603 / 1,1561 und 1,1690 / 1,1719 / 1,1730.

DAX wird sich höchstwahrscheinlich konsolidieren

Es kam gestern zu einer starken Erholung des DAX, da die Bullen von den seit Anfang der Woche aufgetretenen „Stößen“ etwas entlastet wurden. Was als gute, vielversprechende Woche begann, erwies sich als ein Albtraum. Die Bullen sind immer noch dabei, das kaputt gegangene „Tellergeschirr“ Stück für Stück einzusammeln.

DAX unter Druck

Die Krise in Italien scheint sich langsam und stetig von selbst zu lösen. Dies hat den Märkten geholfen, sich in den letzten 24 Stunden im gleichen Tempo zu erholen. Vor dem Hintergrund der Ungewissheit und der politischen Krise in Italien waren der Euro und die Märkte gefallen. Die Verwirrung breitete sich auf die Märkte aus, sie griff auch auf die Anleihemärkte über. Dies stellte erneut die Stabilität der Märkte in Europa in Frage und führte zum Absturz des DAX.

DAX Hourly
DAX Stunden-Chart

Der Index fiel auf einmal unter die 12.600 und es schien, als sei die Unterstützung gebrochen und dass man noch weiter fallen würde. Zum Glück kam es zu „Grundfischerei“. Da sich die Risikostimmung verbesserte, konnte sich der Index erholen und schloss den Tag oberhalb der Marke von 12.700 Punkten. Die Bären halten weiterhin das Zepter in der Hand. Wir sind der Auffassung, dass derzeit nur eine geringe Korrektur stattfindet und es weiter nach unten geht.

Mit Blick auf den restlichen Tag erwarten wir keine besonderen fundamentalen oder wirtschaftlichen Ereignisse, die den Index zu diesem Zeitpunkt beeinflussen könnten. Heute ist allerdings der letzte Tag der Woche und daher dürfte es zu manchen Monatsendströmen kommen. Wir glauben, dass es zu einer gewissen Konsolidierung kommen wird, da der Markt auf weitere Entwicklungen wartet und die Händler und Investoren nach vorne schauen, um zu sehen, welche Richtung sie einschlagen sollten.

Bitcoin und Ethereum Preisprognose – BTC-Preise immer noch unter 7.500 USD

Die BTC-Preise haben sich in den letzten 24 Stunden konsolidiert, was wir gestern in unserer Prognose angekündigt hatten. Es scheint eine Menge Verkäufe in der 7500-Dollar-Region zu geben. Daher haben es die Preise schwer, sich in dieser Region zu bewegen. Falls sie es täten, käme es sicherlich bei 7.800 USD zu weiteren Verkäufen. Unter solchen Umständen wird es heute für die Bullen schwierig sein, die Preise nach oben zu treiben. In den letzten Tagen gab es keine wesentlichen Fundamentaldaten und deshalb haben sich auch die Preise stabilisiert.

Empfohlene Artikel

Preise konsolidieren sich

Weltweit haben sich die Preise auf den Märkten abgeschwächt und konsolidiert. Sie versuchen zu steigen, um zu signalisieren, dass mit den steigenden Preisen auch mehr Risiko in den Märkten vorhanden ist. Zudem haben wir haben ein Muster festgestellt, bei dem sich die Kryptomärkte wie die Aktienmärkte in dem Sinne verhalten, dass sie steigen, sobald Risiken in den Märkten auf der ganzen Welt bestehen. Sie neigen dann dazu zu sinken, sobald die Risiken verschwinden. Dies ist ein weiteres Zeichen dafür, dass der Markt ziemlich schnell reift und sich die Kryptomärkte bald etabliert haben werden.

Bitcoin 4H
Bitcoin 4H

Die ETH-Kurse haben sich ebenfalls erholt, scheinen aber auch in ihrer Bandbreite gefangen zu sein. Sie konsolidieren sich in den letzten Tagen langsam und stetig, da die Händler und die Anleger auf weitere Entwicklungen in diesem Markt warten, um sich entscheiden zu können, welche Richtung sie einschlagen werden. Sie werden sich wahrscheinlich wie gewohnt an den BTC-Preisen orientieren.

Prognose

Mit Blick auf den restlichen Tag erwarten wir, dass sich die Konsolidierung mit einer Tendenz zur Schwäche an den Märkten während des Tages fortsetzen werden. Wir erwarten, dass die BTC-Preise weiterhin unterhalb der Marke von 7.500 USD gehandelt werden.

DAX-Index fällt wegen Sorgen weiterhin

Für die DAX-Bullen gab es gestern keine Erholung, da der Index angesichts der gestiegenen Risiken und Unsicherheiten in der Eurozone weiter nachgab. Aber es gibt einige Anzeichen dafür, dass sich diese Spannungen kurzfristig etwas legen sollten. Somit sollte es in den kommenden Tagen zu einer gewissen Erholung für die Bullen kommen.

DAX notiert unter der Marke von 12.600 Punkten

Der Index war aufgrund der Ungewissheit in Italien gesunken, was zu einem Crash der Anleihemärkte in diesem Land geführt hatte. Dies führte zu einem Anstieg des Kurses zwischen italienischen und deutschen Anleihen und diese Unsicherheit begann sich, auf die gesamte Eurozone auszuwirken. Das betraf auch den Euro, aber es sah so aus, als wäre der DAX am stärksten betroffen. Als der Index die 12800 Region durchbrach, wurde klar, dass die Bären die Kontrolle haben. Darüber hatten wir bereits in unserer gestrigen Prognose gesprochen.

DAX Hourly
DAX Stunden-Chart

Der Index fiel im Laufe des Tages weiter nach unten und die Öffnung der US-Aktienindizes unterstützte den Index kaum, da er auch durch die Marke von 12.600 Punkten stürzte. Derzeit scheint es zu Unterstützung um die 12.550 Punkte zu kommen. Das sollte dem Index kurzfristig helfen. Aber es bleibt abzuwarten, wie lange die Händler und die Bullen in der Lage sein werden, diese Unterstützungsregion kurz- und mittelfristig zu halten.

Mit Blick auf den restlichen Tag befinden wir uns auf der Monatszielgeraden. Es könnte durchaus noch „ungemütlicher“ werden, wenn wir dann das Ende des Monats erreicht haben. Es wird wahrscheinlich zu monatlichen Abflüssen und Käufen und Verkäufen kommen. Dies wird sich auch auf die Märkte auswirken. Kurzfristig wird sich aber alles beruhigen und der Markt sollte sich konsolidieren können.