EOS – Folgende Zone muss ausreichend Halt bieten!

Zuletzt war eine Phase der Gewinnmitnahmen. Bereits seit Ende März geht es immer weiter zur Unterseite. Der EOS-Coin hat inzwischen mehr als 30 % abgegeben. Wie auf dem Schaubild hervorragend zu sehen ist, wird damit die gute Unterstützung von rund 2,00 USD sehr hart auf die Probe gestellt. Man könnte sagen, hier baut sich langsam, aber sicher Druck auf.

EOS – der Support muss halten, sonst…

Falls es den Bären gelingen sollte, diese Marke nachhaltig zur Unterseite zu durchstoßen, und dies kann mit einem Tagesschlusskurs von 1,80 USD bewerkstelligt sein, dann würde die Lage weiter eintrüben und der seit einigen Monaten vorherrschende Abwärtstrend fortgesetzt werden.

Der Blick auf die Trendanalyse zeigt auf, die Kryptowährung EOS befindet sich in einem Bärenmarkt. Um für deutlich Entspannung und dementsprechend steigende Kurse zu sorgen, muss die Zone von 3,25 USD angelaufen und auch aufgebrochen werden.

Fazit – aktuell befindet sich EOS in einer abwärts gerichteten Situationen. Die Unterstützung von 2,00 USD muss halten, um die Aussicht einigermaßen positiv zu halten.

Der Heikin-Ashi-Chart von EOS (D1)

EOS Prognose
EOS | Chart von FxEmpire

Das ist eine Trendanalyse (D1) für EOS

Macd Oszillator: Bei dem beliebten Indikator wird nun analysiert, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Auch wird geschaut, ob der Macd über null tendiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nicht eine positiv. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen und muss sich ändern.

Gleitende Durchschnitte: Hierbei wird analysiert, ob bei EOS die GDs steigend sind. Ein Aufwärtstrend wird durch steigende GDs gekennzeichnet. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nur einer steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen. Das muss sich definitiv ändern!

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes wird geschaut, ob sich der Schlusskurs oberhalb vom Indikator befindet. Falls ja, so ist ein valider Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen sind nur 2 positiv. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen.

Die Auswertung der Trendanalyse

06.05.2022: Was zeigt die Gesamtauswertung auf? Von zusammengefasst 30 Bewertungskriterien, sind 3 als positiv zu bezeichnen. Das sind lediglich 10.00 %. Deswegen wird der Status hier auf „Sehr Bärisch“ gesetzt. Aus diesem Blickwinkel ist es klug, mit dem Einstieg in EOS zu warten, bis die Analyse ein besseres Ergebnis bringt.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

EOS: Eine große Trendwende ist möglich, wenn DAS passiert!

EOS steht in der Mythologie für die griechische Göttin der Morgenröte. Aber auch in der Neuzeit wird die Kombination aus den drei markanten Buchstaben sehr gerne und häufig genutzt. Volkswagen zum Beispiel hat zwischen 2006 und 2015 ein Fahrzeugtyp genau so genannt. Und jüngst hatte Canon eine Kamera mit der Bezeichnung EOS R5C wegen Problem beim Auto-Fokus zurückgerufen. EOS steht allerdings seit Juni 2017 auch für eine Kryptowährung.

EOS Kursverlauf

EOS: Langfristig kein klarer Trend zu erkennen

Selbige hat eine sehr bewegte Kurshistorie hinter sich. Nach dem Start Mitte 2017 ging der Kurs erst einmal steil und steig von deutlich unter 1 USD auf über 18 bzw. 22 USD. Danach setzte eine Phase ein, in der die Kursgewinne aus der Anfangszeit fast vollständig zunichtegemacht wurde. Einmal Blase und zurück quasi.

Bis Anfang 2021 passiert dann in der Summe so gut wie nichts. Der Kurs von EOS hatte es sich in einer großen Seitwärtsbewegung bequem gemacht. Ab Februar ging der Kurs allerdings erneut steil und schoss von rund 3 auf fast 15 USD nach oben. Allerdings war auch diese schnelle Rallybewegung nicht nachhaltig. Auch sie wurde ähnlich schnell wieder abgebaut, wie sie aufgebaut wurde. Im November 2021 wurde das Ausgangsniveau wieder erreicht.

EOS Wochen-Chart langfristig

Basteln die Bullen an einer bullischen inversen SKS?

In diesem Zusammenhang wurde im März, genau am 07.03 mit 1,87 USD eine wichtige langfristige Unterstützungslinie direkt getestet und verteidigt. Der Kurs von EOS nutzte diese Chance und setzt zu einer kleinen Hausse-Bewegung an, die Ende März ihr vorläufiges Maximum bei 3,17 USD erreicht. Seitdem ist der Kurs abermals eingebrochen. Auf zuletzt erreichte 2,12 USD.

Mit diesem Kursniveau geht allerdings die Hoffnung einher, dass sich im Tages-Chart eine Trendwende zugunsten der Bullen anbahnen könnte. Konkret könnte sich hier mit dem Jahrestief und dem Zwischentief im Januar sowie dem Zwischentief im März eine umgedrehte Schulter-Kopf-Schulter-Formation (inverse SKS) ausbilden.

EOS Tages-Chart mit iSKS

EOS könnte wieder auf bis 5 USD steigen

Diese würde implizieren, dass EOS aktuell an einer breiten Bodenbildung basteln und am Ende wieder deutlich steigen würde. Bevor es aber soweit und sich Trader gedanklich auf Kurse von über 5 USD einstellen können, darf es zunächst einmal natürlich zu keinen neuen Kurstiefs mehr kommen. Dieses Verhalten wäre ganz klar kontraproduktiv und würde das vorgestellte Setup schnell zunichtemachen.

Zusätzlich spielt auch die im Chart angedeutet Widerstandszone zwischen ca. 3,07 und 3,65 USD eine wichtige Rolle. EOS muss diesen Bereich nachhaltig hinter sich lassen, sonst ist es auch in diesem Zusammenhang Essig mit einem weiteren Kursanstieg.

Der Grundstein für eine abermalige Rallybewegung bei der Kryptowährung EOS ist also gelegt. Jetzt kommt es darauf, dass sich bullische Setup auch auf die Gegenwart und besonders auf die Zukunft überträgt!

EOS – Schaffen die Bullen jetzt die Trendwende zu bestätigen?

Mit dem Hochpunkt vom letzten Monat konnten die EOS-Bullen ein Preis erreichen, wie zuletzt Anfang des Jahres. Das ist grundsätzlich gesehen ein erstes bullisches Zeichen. Der Blick auf das Schaubild zeigt allerdings auf, dass der langfristig interessante 200-Tage-Durchschnitt noch unterschritten und fallend ist.

Damit muss man etwas Vorsicht auf der Long-Seite walten lassen. Denn noch besteht die große Chance, dass sich die seit Mai letzten Jahres zeigende Abwärtsbewegung nun in einen neuerlichen Aufwärtstrend umkehrt.

EOS – generelle Trendwende ist in der Mache

Um eine generelle Trendwende zu initiieren, ist es jetzt absolut entscheidend, die Kursmarke von 1,87 USD überboten zu halten. Bei dieser Marke handelt es sich um das diesjährige Tief. Dieses muss halten, sodass ich eine neue Aufwärtsbewegung aufbauen und nachhaltig einstellen kann.

Die später noch folgende Trendanalyse zeigt darüber hinaus eine bärische Situation auf. Sollte es aber gelingen, die Kurse oberhalb des Jahrestiefs zu halten und die Marke von 3,17 USD abermals anzulaufen, so hellt die charttechnische Verfassung sehr stark auf!

Es könnte dann bei EOS sofort zum Anstieg in Richtung 5,50 sowie 6,50 USD kommen. Bei diesen Marken handelt es sich um relevante Hochpunkte aus dem letzten Jahr. Oftmals werden solche Bereiche gerne angelaufen.

Fazit – die Möglichkeit einer generellen Trendwende ist gegeben. Hierzu gilt es allerdings die besprochene Unterstützung in Form des Jahrestiefs zu beachten. Weiterhin muss der GD200 auf bullisch gedreht werden.

Der Heikin-Ashi-Chart von EOS (D1)

EOS Prognose
EOS | Chart von FxEmpire

Jetzt eine Trendanalyse (D1) für EOS!

Macd Oszillator: Es wird bei dem oft verwendeten Indikator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nur die Hälfte positiv. Das überzeugt nicht besonders. Da muss mehr kommen!

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei EOS die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind nur 3 steigend. Insofern ist das leider als bärisch zu bezeichnen.

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob sich der Indikator unterhalb vom Schlusskurs befindet. Falls ja, dann ist ein bestätigter Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen ist nur eine positiv. Damit ist das als sehr bärisch zu bezeichnen, hier drohen weitere Verluste.

Die Auswertung der Trendanalyse

10.04.2022: Kommen wir jetzt zur Gesamtauswertung. Von zusammengefasst 30 Bewertungskriterien, sind 9 als positiv zu bezeichnen. Das sind nur 30.00 %. Demzufolge wird der Status hier auf „Bärisch“ gesetzt. Von daher ist es clever, mit dem Einstieg in EOS zu warten, bis die Analyse ein positives Ergebnis bringt.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

EOS – Das Bild bleibt weiter eingetrübt!

Bereits seit einigen Monaten werden am Markt immer wieder neue Tiefstände von EOS erzeugt. Zudem zeigen sich auch tiefere Hochpunkte. Damit ist laut Markttechnik ein absolut intakter Abwärtstrend zu erkennen.

Auch der Blick auf die wichtigen Trendindikatoren, dem mittelfristig interessanten GD100 sowie dem langfristig relevanten GD200, zeigt auf, der Abwärtstrend ist weiterhin mehr als intakt. Um das zu ändern, muss es den Bullen zwangsläufig gelingen, das letzte Hoch aus dem Markt zu nehmen.

EOS – 2,35er-Zone muss mindestens genommen werden

Ein Anfang wäre getan, wenn ein Preis von 2,35 USD zu erkennen ist. Dann könnte ein kleines kurzfristiges Kaufsignal entstehen und die Möglichkeit einer Trendwende wird so befeuert. Als größer Widerstand ist dann noch die Marke von rund 2,75 USD auszumachen.

Falls den Bären allerdings ein neues Tief gelingt, dann würde sich der Bärenmarkt abermals bestätigen und tiefere Kurse sollten die Folge sein. Es könnte sogar in Richtung 1,42 USD abwärtsgehen. Dort befindet sich das Tief vom März 2020. Viel Strecke bis dorthin ist es nicht mehr.

Fazit – aufgrund der abwärts gerichteten Trendlage liegt der Vorteil derzeit weiter aufseiten der short-orientierten Anleger. Erst Kurse oberhalb der 2,35er-Marke sorgen für Aufhellung.

Der Heikin-Ashi-Chart von EOS (D1)

EOS Prognose
EOS | Chart von fxempire

Nun eine Trendanalyse (D1) für EOS!

Macd Oszillator: An dieser Stelle wird bei dem Oszillator untersucht, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zusätzlich auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind nur 4 positiv. Insofern ist das als bärisch zu bezeichnen.

Gleitende Durchschnitte: Es wird noch analysiert, ob bei EOS die GDs steigend sind. Denn steigende GDs machen einen Aufwärtstrend aus. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nur einer steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen. Das muss sich definitiv ändern!

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss geprüft werden, ob sich der Schlusskurs oberhalb vom Indikator befindet. Falls ja, so ist ein valider Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen ist nicht eine einzig positiv. Das ist mega bärisch, hier drohen weitere Verluste.

Die Auswertung der Trendanalyse

16.03.2022: Jetzt widmen wir uns der Gesamtauswertung. Alles zusammen sind es 30 Kriterien, davon sind 5 als positiv zu bezeichnen. Das sind lediglich 16.67 %. Deswegen wird der Status hier auf „Sehr Bärisch“ gesetzt. Aus diesem Blickwinkel ist es klug, mit dem Einstieg in EOS zu warten, bis die Analyse ein besseres Ergebnis bringt.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

EOS – Der Trend ist weiterhin fallend!

Neue Tiefpunkte zeigen auch immer einen intakten Abwärtstrend auf. Dieser ist bei EOS absolut gegeben. Um den mehrfach bestätigten Abwärtstrend zu beenden, muss das letzte Hoch vom 10. Februar bei 2,77 USD angelaufen und aufgebrochen werden. Solange dies nicht geschehen ist, muss von weiter fallenden Kursen ausgegangen werden.

EOS – 1,50-USD-Marke steht weiterhin im Raum

Auf der Unterseite kommt die in einem anderen Artikel besprochen im Marke von 1,50 USD weiterhin sehr stark in den Fokus. Der Blick auf die später noch folgende Trendanalyse zeigt zudem eine stark bärische Situation auf.

Man darf allerdings auch sehen, dass derzeit ein massiver Unterstützungsbereich angelaufen ist. Im besten Fall kann es nun tatsächlich gelingen, das Hoch bei 2,77 USD anzulaufen und zu erobern. Ist das geschehen, so kommt als direktes nächstes Kursziel der GD200 in den Fokus. Dieser kommt bei 3,87 USD als Widerstand zur Unterseite gelaufen.

Fazit – derzeit liegen noch Abwärtstrend-Tendenzen vor. Um diese aufzulösen, muss das Hoch bei 2,77 USD genommen werden.

Der Heikin-Ashi-Chart von EOS (D1)

EOS Prognose
EOS | Chart von fxempire

Jetzt eine Trendanalyse (D1) für EOS!

Macd Oszillator: Es wird bei dem oft verwendeten Indikator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nur eine positiv. Hier muss man davon sprechen, dass dies sehr bärisch ist.

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei EOS die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nur einer steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen. Das muss sich definitiv ändern!

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob sich der Indikator unterhalb vom Schlusskurs befindet. Falls ja, dann ist ein bestätigter Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen sind nur 3 positiv. Bullisch ist definitiv etwas anderes.

Die Auswertung der Trendanalyse

26.02.2022: Kommen wir jetzt zur Gesamtauswertung. Von zusammengefasst 30 Bewertungskriterien, sind 5 als positiv zu bezeichnen. Das sind lediglich 16.67 %. Deswegen wird der Status hier auf „Sehr Bärisch“ gesetzt. Aus diesem Blickwinkel ist es klug, mit dem Einstieg in EOS zu warten, bis die Analyse ein besseres Ergebnis bringt.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

EOS – Das könnte häßlich enden!

Mit aktuell 2,40 USD sind die Bären von EOS wieder einmal am Drücker. Sie treiben die Kurse in Richtung Süden und könnten damit den seit Ende Januar gültigen kleinen Aufwärtstrend negieren. Von der Oberseite drückt der GD 38, welcher regelmäßig aus kurzfristiger sich heraus interessant ist, auf den Kurs.

Aber auch die mittel- und langfristig gleitenden Durchschnitte mit der Periode 100 sowie 200 sind unterschritten und fallend. Damit ergibt sich bereits seit einigen Wochen bzw. Monaten ein Bärenmarkt. Dieser könnte jetzt wieder an Fahrt aufnehmen und in Richtung des diesjährigen Tiefpunkts von 1,99 USD voranschreiten.

EOS – Downtrend weiter aktiv

Falls es den Bären gelingen sollte dieses Tief zu unterschreiten, dann bestätigt sich aus markttechnischer Sicht heraus der Abwärtstrend zum wiederholten Male. Auf der Unterseite käme so das Kursniveau von etwa 1,42 USD sehr stark in den Fokus.

Um die schlechte Trendaussicht ins Positive zu drehen, müssen Kurse von aktuell 4,00 USD erreicht werden. Möglich wäre auch eine Trendwende-Formation, hierzu bedarf es bei EOS steigender Hoch- und Tiefpunkte.

Fazit – die Trendaussicht ist als bärisch zu bezeichnen und deshalb sollte der Vorteil hier auch aufseiten der Short-orientierten Anlieger liegen.

Der Heikin-Ashi-Chart von EOS (D1)

EOS Prognose
EOS | Chart von fxempire

Jetzt eine Trendanalyse (D1) für EOS!

Macd Oszillator: Es wird bei dem oft verwendeten Indikator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nur die Hälfte positiv. Das überzeugt nicht besonders. Da muss mehr kommen!

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei EOS die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind nur 2 steigend. Insofern muss das leider als sehr bärisch bezeichnet werden.

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob sich der Indikator unterhalb vom Schlusskurs befindet. Falls ja, dann ist ein bestätigter Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen sind nur 4 positiv. Bullisch ist definitiv etwas anderes.

Die Auswertung der Trendanalyse

12.02.2022: Kommen wir jetzt zur Gesamtauswertung. Von zusammengefasst 30 Bewertungskriterien, sind 11 als positiv zu bezeichnen. Das sind nur 36.67 %. Demzufolge wird der Status hier auf „Bärisch“ gesetzt. Von daher ist es clever, mit dem Einstieg in EOS zu warten, bis die Analyse ein positives Ergebnis bringt.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

EOS – Sehen wir bald Kurse von 1,50 USD?

Mit dem Unterschreiten der Kursmarke von 2,38 USD ist den Bären von EOS ein ordentlicher Schlag Richtung Süden gelungen. Diese Marke war als wichtig anzusehen, da sie einen essenziellen Unterstützungsbereich darstellte. Da die Unterstützung nun unterschritten ist, zählt sie jetzt als Widerstand.

EOS – wichtige GDs sind bärisch

Von der Oberseite her kommen die zur Trendanalyse verwendeten gleitenden Durchschnitte zur gen Süden gelaufen. Zudem sind sie vom Preis unterschritten. Dies alles zeigt einen intakten Bärenmarkt bei EOS auf. Um die Situation ins bullische zudrehen, bedarf es als erstes eines Anstieges auf über 3,00 USD. Damit wäre ein erster Schritt getan. Allerdings hellt die Lage aus mittel- und langfristiger Sicht erst oberhalb der Kurszone von etwa 4,40 USD auf.

Auf der Unterseite kommt jetzt der Preisbereich von rund 1,34 USD in den Fokus. Dort ist bei EOS im März ein 2020 ein prägnantes Tief entstanden. Alte Tiefpunkte ziehen die Kurse gerne magisch an, bieten dann allerdings auch Unterstützung.

Fazit – die Trendaussicht ist definitiv bärisch. Aus dieser Sicht heraus ist man auf der Short-Seite am besten aufgehoben.

Der Heikin-Ashi-Chart von EOS (D1)

EOS (EOS) Prognose
EOS (EOS) | Chart von fxempire

Jetzt eine Trendanalyse (D1) für EOS!

Macd Oszillator: Es wird bei dem oft verwendeten Indikator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nicht eine positiv. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen und muss sich ändern.

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei EOS die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nicht ein einziger steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen. So geht es nicht weiter!

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob sich der Indikator unterhalb vom Schlusskurs befindet. Falls ja, dann ist ein bestätigter Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen ist nicht eine einzig positiv. Das ist mega bärisch, hier drohen weitere Verluste.

Die Auswertung der Trendanalyse

23.01.2022: Nun zur Gesamtauswertung. Alles zusammen sind es 30 Kriterien, davon ist kein einziger als positiv zu bezeichnen. Das sind lediglich 0.00 %. Deswegen wird der Status hier auf „Sehr Bärisch“ gesetzt. Aus diesem Blickwinkel ist es klug, mit dem Einstieg in EOS (EOS) zu warten, bis die Analyse ein besseres Ergebnis bringt.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

EOS (EOS) – Sieht das übel aus?

Mit aktuell 2,75 USD bewegen die Bären den Kurs von EOS in Richtung des Dezember-2021-Tiefs von 2,391 USD. Insgesamt gestaltet sich der Blick auf den Chart sehr negativ. Dies liegt zum einen daran, dass wichtige gleitenden Durchschnitte, allen voran der GD200, unterschritten und fallend sind. Zum anderen werden neue Tiefstände generiert. Beispielsweise ist im Dezember des letzten Jahres ein neues mehrmonatiges Tief am Markt gesetzt worden.

EOS (EOS) – eindeutiger Abwärtstrend ist aktiv

Neue Tiefstände zeigen auch immer einen intakten Abwärtstrend auf. Aus dieser Sicht heraus sollten Long-orientierte Anleger derzeit vorsichtig am Markt agieren. Um das Blatt doch noch ins Positive zu drehen, müssten es die Bullen bewerkstelligen, oberhalb als Erstes die 3,55-USD-Marke aufzubrechen. Im weiteren Verlauf müssen dann Preise von 4,50 USD zu sehen sein, sodass die entsprechenden gleitenden Durchschnitte wieder bullish gestimmt sind.

Unterhalb der besprochenen Marken besteht vorerst Abwärtsdruck für EOS. Auf der Unterseite kommt jetzt die glatte und deswegen auch psychologisch interessante Zone von 2,00 USD sehr stark in den Fokus.

Fazit – aufgrund der durchaus bärischen Trendlage liegt der Vorteil derzeit aufseiten der Short-orientierten Anleger. Kurse von 2,00 USD sind in Kürze für möglich zu halten.

Der Heikin-Ashi-Chart von EOS (EOS) (D1)

EOS (EOS) Prognose
EOS (EOS) | Chart von fxempire

Jetzt eine Trendanalyse (D1) für EOS (EOS)!

Macd Oszillator: Es wird bei dem oft verwendeten Indikator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nicht eine positiv. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen und muss sich ändern.

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei EOS (EOS) die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nicht ein einziger steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen. So geht es nicht weiter!

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob sich der Indikator unterhalb vom Schlusskurs befindet. Falls ja, dann ist ein bestätigter Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen ist nur eine positiv. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen, hier drohen weitere Verluste.

Die Auswertung der Trendanalyse

07.01.2022: Nun zur Gesamtauswertung. Alles zusammen sind es 30 Kriterien, davon ist nur ein einziger als positiv zu bezeichnen. Das sind lediglich 3.33 %. Deswegen wird der Status hier auf „Sehr Bärisch“ gesetzt. Aus diesem Blickwinkel ist es klug, mit dem Einstieg in EOS (EOS) zu warten, bis die Analyse ein besseres Ergebnis bringt.

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

EOS (EOS) – Können sich die Bullen aus der misslichen Lage befreien?

Mit aktuell 3,27 USD befindet sich die Kryptowährung EOS (EOS) weiterhin unter der mittelfristigen Support-Area, bestehend aus vorangegangenen Tiefpunkten. Wie auf dem Schaubild hervorragend zu sehen ist, besteht nun schon seit Mitte Mai eine übergeordnet abwärtsgerichtete Phase. Im Rahmen dieser Bewegung gen Süden wurden wichtige Trend-Indikation von bullisch zu bärisch gedreht.

EOS (EOS) – derzeit ist ein Bärenmarkt gegeben

Damit befindet sich EOS (EOS) derzeit in einem Bärenmarkt. Dies wird auch von der später noch folgenden Trendanalyse bestätigt. Auf der Unterseite kommt jetzt die Marke von etwa 2,00 USD in den Fokus. Hier kam es zum Ende des letzten Jahres zu einem Tiefpunkt. Alte Tiefpunkte ziehen die Kurse oftmals magisch an, bieten dann allerdings auch Unterstützung.

Im besten Fall kann es den Bullen direkt gelingen den schon besprochenen Unterstützungsbereich, welcher indessen zum Widerstand geworden ist, zurückzuerobern. Dazu müsste das letzte kleine Hoch vom 8. Dezember bei 3,90 USD überwunden. Damit würde aus markttechnischer Sicht ein kleines Kaufsignal für EOS (EOS) entstehen, welches durchaus Potenzial für weiter anziehende Kurse geben würde.

Alles in allem ist der Kurs erst so richtig oberhalb der Marke von 6,42 USD frei. Unterhalb der besprochenen Kursmarken besteht vorerst einmal Abwärtsdruck.

Der Heikin-Ashi-Chart von EOS (EOS) (D1)

EOS (EOS) Prognose
EOS (EOS) | Chart von fxempire

Das ist eine Trendanalyse (D1) für EOS (EOS)!

Macd Oszillator: Bei dem beliebten Indikator wird nun analysiert, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Auch wird geschaut, ob der Macd über null tendiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind nur zwei positiv. Hier muss man davon sprechen, dass dies bärisch ist.

Gleitende Durchschnitte: Hierbei wird analysiert, ob bei EOS (EOS) die GDs steigend sind. Ein Aufwärtstrend wird durch steigende GDs gekennzeichnet. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nicht ein einziger steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen. So geht es nicht weiter!

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes wird geschaut, ob sich der Schlusskurs oberhalb vom Indikator befindet. Falls ja, so ist ein valider Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen sind nur 3 positiv. Bullisch ist definitiv etwas anderes.

Die Auswertung der Trendanalyse

14.12.2021: Was zeigt die Gesamtauswertung auf? Von zusammengefasst 30 Bewertungskriterien, sind 4 als positiv zu bezeichnen. Das sind lediglich 13.33 %. Deswegen wird der Status hier auf „Sehr Bärisch“ gesetzt. Aus diesem Blickwinkel ist es klug, mit dem Einstieg in EOS (EOS) zu warten, bis die Analyse ein besseres Ergebnis bringt.

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

EOS: An dieser Stelle könnten die Bullen nun ruhig was zeigen!

Die Kryptowährung EOS handelt derzeit im Preisbereich von etwa 4,00 USD. Diese Kurszone wurde bereits im Jahre 2020 mehrfach von unten angelaufen. Aus dieser Sicht heraus befindet sich EOS in einer langanhaltenden Seitwärtsphase mit übergeordnetem steigendem Charakter. Der Kursbereich von etwa 4,00 USD kann als hervorragende Unterstützung angesehen werden.

EOS – die relevante Kurszone muss halten

Übergeordnet zeigt sich die Zone von etwa 3,00 bis 4,00 USD als relevant auf. Hier sollte es EOS allerdings auch gelingen, für ein Halten des Kurses und einen neuerlichen Anstieg zu sorgen. Die Bullen schaffen es jetzt also bestenfalls, das letzte kleine Hoch vom 30. November dieses Jahres bei 4,17 USD anzulaufen und zu durchbrechen. Damit würde nämlich ein neuer Trend starten und dieser könnte vorerst bis zur Oberkante der seit einigen Monaten vorherrschenden Seitwärtsphase führen. Diese ist etwa bei der glatten 6,00-USD-Marke gegeben.

Der Blick auf die Oszillatoren Rsi und Stochastik zeigt auf, dass sich die Signallinien aus dem überverkauften Bereich zur Oberseite bewegen. Aus dieser Sicht heraus ist deutlich Platz für neuerliche Anstiege. Falls es den Bären hingegen gelingen sollte, die Marke von etwa 3,65 USD zu erobern, so wird ein Abrutschen für EOS in Richtung des diesjährigen Kurstiefs von 3,00 USD sehr wahrscheinlich.

Der Heikin-Ashi-Chart von EOS (D1)

EOS Prognose
EOS | Chart von fxempire

Jetzt eine Trendanalyse (D1) für EOS!

Macd Oszillator: Es wird bei dem oft verwendeten Indikator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind nur zwei positiv. Hier muss man davon sprechen, dass dies bärisch ist.

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei EOS die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nur einer steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen. Das muss sich definitiv ändern!

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob sich der Indikator unterhalb vom Schlusskurs befindet. Falls ja, dann ist ein bestätigter Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen ist nur eine positiv. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen, hier drohen weitere Verluste.

Die Auswertung der Trendanalyse

03.12.2021: Kommen wir jetzt zur Gesamtauswertung. Von zusammengefasst 30 Bewertungskriterien, sind 3 als positiv zu bezeichnen. Das sind lediglich 10.00 %. Deswegen wird der Status hier auf „Sehr Bärisch“ gesetzt. Aus diesem Blickwinkel ist es klug, mit dem Einstieg in EOS zu warten, bis die Analyse ein besseres Ergebnis bringt.

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.