Apple-Aktie – Trübt sich die langfristige Aussicht ein?

Die Bären der Apple-Aktie machen es derzeit sehr spannend. Sie können nämlich gerade den langfristig gleitenden Durchschnitt mit der Periode 200 unterschreiten. Damit trübt die charttechnische Lage aus langfristiger Sicht heraus mehr und mehr ein. Der Kursbereich von etwa 150 USD diente bereits mehrfach als ausgezeichnete Unterstützung.

Wenn es den Bären jetzt noch gelingen sollte, diese Kurszone nachhaltig zu unterschreiten, so eröffnet sich weiteres Abfahrtspotential. Die nächst tieferen Unterstützung sind bei etwa 139 sowie 123 USD zu finden.

Apple-Aktie – der GD200 wird umkämpft

Sollte der gleitende Durchschnitt mit der Periode 200 nachhaltig unterschritten und auf fallend gedreht werden, so befinden wir uns in einem handfesten Bärenmarkt. Die gleich noch folgende Trendanalyse zeigt bereits eine ungünstige Lage der verschiedenen Trendindikatoren auf.

Um das Blatt für die Apple-Aktie jetzt ins Positive zu drehen, müssen die Bullen Gas geben und die 150er-Zone zureichend verteidigen. Im nächsten Schritt müssen die letzten prägnanten Hochs von etwa 166 und 170 USD aufgebrochen werden. Dann besteht durchaus die Möglichkeit, dass die langfristige Aufwärtsbewegung wieder aufgenommen wird.

Der Heikin-Ashi-Chart von der Apple-Aktie (D1)

Apple-Aktie Prognose
Apple-Aktie | Chart von FxEmpire

Jetzt eine Trendanalyse (D1) für die Apple-Aktie

Macd Oszillator: Es wird bei dem oft verwendeten Indikator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind nur zwei positiv. Insofern muss das leider als sehr bärisch bezeichnet werden.

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei der Apple-Aktie die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind nur 3 steigend. Insofern ist das leider als bärisch zu bezeichnen.

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob sich der Indikator unterhalb vom Schlusskurs befindet. Falls ja, dann ist ein bestätigter Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen ist nur eine positiv. Damit ist das als sehr bärisch zu bezeichnen, hier drohen weitere Verluste.

Die Auswertung der Trendanalyse

10.05.2022: Kommen wir jetzt zur Gesamtauswertung. Von zusammengefasst 30 Bewertungskriterien, sind 6 als positiv zu bezeichnen. Das sind nur 20.00 %. Demzufolge wird der Status hier auf „Bärisch“ gesetzt. Aufgrund dessen ist es clever, mit dem Einstieg in die Apple-Aktie zu warten, bis die Analyse ein positives Ergebnis bringt.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Brutaler Abverkauf bei Indices und Silber mit nächstem Verkaufssignal

Silber mit Verkaufssignal

Tickmill-Analyse: Silber im Tageschart

Der Tageschart von Silber steht beispielhaft dafür, wie die Marktstimmung seit Mittwoch ist. Die Erholung vom Mittwoch stand klassisch für die regressive Phase in einem übergeordnet abwärts gerichteten Chart. Am Zwischenhoch bei 23,28 USD war diese zu Ende. Es folgte ein Abverkauf, der die Mittwochserholung mittlerweile vollständig wettgemacht hat.

Noch hält die Unterstützung im Umkreis der Marke von 22,00 USD. Doch wenn diese fällt, ist der Weg nach unten frei. Als nächstes Kursziel bietet sich die Unterstützung um die Marke von 21,50 USD an.

Hoffnungsschimmer Unterstützung

Tickmill-Analyse: Silber im Stundenchart

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels ist noch nicht klar, ob es zum Bruch der aktuellen Unterstützung kommt. Spielt der Markt hier tatsächlich die „Abprall vom Support“-Karte aus, ist das zunächst durch Kursanstiege über das kleine Hoch bei 22,55 USD hinaus erkennbar. Je nach Stärke des möglichen Abpralls ergeben sich verschiedene Kursziele.

Zunächst bietet der Stundenchart Raum bis zum Zwischenhoch bei 23,28 USD. Gelingt der Ausbruch über diese Marke, ergänzen die Verlaufshochs um 23,92 USD bzw. 24,38 USD die Liste möglicher Ziele auf der Chartoberseite.

Breite Marktstimmung sehr bärisch

Am gestrigen Handelstag wurde über alle Sektoren hinweg verkauft. Die ehemaligen Lieblinge der Börsianer kamen deutlich unter Druck. Eine Amazon verlor über 7% an Wert, Tesla mehr als 8% und Apple über 5%.

Der Inflationsdruck und die zu erwartende Abkühlung der Wirtschaft werden als Gründe genannt. Mehr Details dazu erfahren Sie in der Aufzeichnung der heutigen Sendung „Tickmill’s tägliche Tradingideen“.

 

Tickmill’s LIVE-Besprechung: Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Behalten Sie börsentäglich die wichtigsten Fakten rund um starke Trends im Blick und verpassen Sie keine Gelegenheit. Melden Sie sich jetzt für die LIVE-Besprechung der täglichen Trading-Ideen um 8:30 Uhr bei Tickmill unter https://www.tickmill.eu/de/education/webinars/93017117289/1610091000000 an.

Erfolgreiches Trading wünscht Ihnen

Ihr Mike Seidl

Haftungsausschluss: Das bereitgestellte Material dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung betrachtet werden. Die im Text geäußerten Ansichten, Informationen oder Meinungen gehören ausschließlich dem Autor und nicht dem Arbeitgeber des Autors, der Organisation, dem Ausschuss oder einer anderen Gruppe oder Einzelperson oder Gesellschaft.

Hochrisikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 71% (Tickmill UK Ltd) und 65% (Tickmill Europe Ltd) der Privatanleger verlieren Geld, wenn sie CFDs handeln. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs oder andere unserer Produkte funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Meta verzeichnet wieder steigende Nutzerzahlen

Zu Beginn des neuen Jahres stürzte die Aktie des Unternehmens dann regelrecht ab, zwischenzeitlich notierte der Titel rund 50% unter seinem 52-Wochen-Hoch ($324.80). Umso freudiger dürften Verantwortliche und Anleger nun die Zahlen des ersten Quartals 2022 zu Kenntnis genommen haben.

So konnte Meta den Abwanderungstrend der User vorerst stoppen und dementsprechend wieder steigende Nutzerzahlen verkünden.

Im ersten Quartal 2022 nutzten täglich rund 1.96 Milliarden Menschen die Plattformen des Konzerns und somit etwa 30 Millionen mehr als in den vorherigen drei Monaten.

Auch beim Umsatz vermeldet der Tech-Riese Zuwächse, wenngleich diese so niedrig daherkommen, wie zuletzt zum Börsengang vor zehn Jahren und somit die Erwartungen der Analysten verfehlt wurden. Begründet wird dies seitens Meta unter anderem damit, dass im Zuge des Ukraine-Konflikts die Anzeigenplattform in Russland gestoppt wurde.

Zudem bremse der Krieg die Aktivität der Werbekunden im Gesamten. Auch Apples neue Datenschutzregeln, welche die Personalisierung von Werbung erschweren, hätten ihren Teil zum abgeschwächten Wachstum beigetragen. Insgesamt stieg der Umsatz im ersten Quartal im Jahresvergleich um 7% auf $27.9 Milliarden, seitens der Analysten wurde ein Umsatz von $28.2 Milliarden prognostiziert.

Gar rückläufig entwickelte sich der Gewinn im Haus Meta: Den $9.5 Milliarden aus dem ersten Quartal des vergangenen Jahres steht ein $7.46 Milliarden-Gewinn in den ersten drei Monaten 2022 gegenüber, was einem Rückgang von rund 21% entspricht. Übertreffen konnte das Unternehmen indes die Analystenschätzungen hinsichtlich des Gewinns je Aktie.

So rechneten diese mit einem Plus von $2.56 pro Anteilsschein, realisiert wurden letztlich $2.72 Gewinn je Aktie. Anfügen muss man aber hier, dass Meta-CEO Mark Zuckerberg die Anleger im Januar darauf eingestimmt hatte, dass man aufgrund der massiven Investitionen in das Metaverse mit einem Gewinnrückgang für das aktuelle Jahr rechne. Diese Prognose hat sich für die Aktionäre jedoch (bisher) nicht bestätigt.

Die Meta-Aktie, die übrigens bereits fix für unser bald auf den Markt kommendes Tech33-Aktienpaket ausgewählt wurde, verbuchte zuletzt Anstiege von knapp 20%, steht aber seit Jahresbeginn weiter mehr als 35% im Minus. Dies macht sie natürlich attraktiv im Hinblick auf mögliche Einstiege.

 

Apple-Aktie – Sorgt der Abprall am Allzeithoch für starke Rückgänge?

Am Gesamtmarkt sind aktuell wieder stärkere Gewinnmitnahmen zu bemerken. Die Apple-Aktie konnte bisher allerdings deutliche Stärke zeigen. So hat sie erst zum Ende März dieses Jahres das Allzeithoch touchiert. Ja, während der jüngsten Handelstage setzen Gewinnmitnahmen ein, welche nun die Unterkante der Seitwärtsphase erreichen könnten.

Preislich ist bei rund 155 USD ein herausragender Unterstützungsbereich zu finden. Darauf liegt auch der Fokus. Denn wird dieser Unterstützungsbereich zur Unterseite durchschritten, so trübt die charttechnische Lage auch aus langfristiger Sicht heraus stark ein.

Apple-Aktie – 200-Tage-Durchschnitt muss halten

Dort befindet sich nämlich auch der langfristig relevante 200-Tage-Durchschnitt. Oftmals wird dieser zur grundsätzlichen Trendbestimmung herangezogen. Kurse darüber zeigen einen Bullenmarkt auf, während Preise unterhalb des wichtigen Indikators einen Bärenmarkt befeuern.

Fazit – derzeit befindet sich das Papier in einer mehrmonatigen Seitwärtsphase. Im Idealfall wird diese natürlich zur Oberseite aufgelöst, doch auch die Unterseite muss im Blick behalten werden.

Der Heikin-Ashi-Chart von der Apple-Aktie (D1)

Apple-Aktie Prognose
Apple-Aktie | Chart von FxEmpire

Nun eine Trendanalyse (D1) für die Apple-Aktie!

Macd Oszillator: An dieser Stelle wird bei dem Oszillator untersucht, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zusätzlich auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind nur 4 positiv. Insofern ist das als bärisch zu bezeichnen.

Gleitende Durchschnitte: Es wird noch analysiert, ob bei der Apple-Aktie die GDs steigend sind. Denn steigende GDs machen einen Aufwärtstrend aus. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nur die Hälfte steigend. Das überzeugt nicht besonders. Hier muss definitiv mehr kommen!

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss geprüft werden, ob sich der Schlusskurs oberhalb vom Indikator befindet. Falls ja, so ist ein valider Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen sind 6 positiv. Hier kann man sagen, das ist bullisch.

Die Auswertung der Trendanalyse

22.04.2022: Jetzt widmen wir uns der Gesamtauswertung. Alles zusammen sind es 30 Kriterien, davon sind 15 als positiv zu bezeichnen. Das sind 50.00 %. Demnach wird der Status hier auf „Neutral“ gesetzt. Insofern kann es durchaus sinnvoll sein, die Apple-Aktie zu halten und etwas genauer zu beobachten.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Apple-Aktie – Neue Tops in Sichtweite!

Erst am 15. März haben die Bullen der Apple-Aktie ein Abprallen von dem Support-Bereich um etwa 150 USD bewerkstelligen können. Dieser Bereich dient als Unterstützung, da dort vorangegangene Hochpunkte aus dem Juli, September und November letzten Jahres zu finden sind, zum anderen aber auch, weil dort der langfristig relevante 200-Tage-Durchschnitt verläuft.

Wie auf dem Schaubild hervorragend zu sehen ist, kam es an nur zwei Handelstagen zum direkten Reversal. In der jüngsten Aufwärtsbewegung konnte die Apple-Aktie das Hoch vom 3. März aus dem Markt nehmen und tendiert jetzt im Bereich der Widerstandsmarke von etwa 177 USD.

Nachdem diese Marke ebenso aufgebrochen ist, darf es gerne auf neue Höchststände gehen. Dabei kommt der Bereich von etwa 195 sowie 203 USD sehr stark als Kursziel-Zone in den Fokus. Dort befinden sich Fibonacci-Extension-Marken der vorangegangenen Korrekturbewegung.

Apple-Aktie – der langfristige Trend ist bestätigt

Alles in allem zeigt sich bei Apple ein sehr bullisches Bild und der langfristige Aufwärtstrend ist damit weiterhin intakt. Auf der Unterseite sollte die Zone von etwa 150 USD nun für nicht mehr unterschritten werden, um die übergeordnete Aussicht intakt zu halten.

Fazit – mit dem Bestätigen der Support-Area von 150 USD können jetzt neue Höchststände erreicht werden. Der 200-Tage-Durchschnitt ist weiterhin im Auge zu behalten, denn wird er unterschritten, so trübt sich die charttechnische Lage ein.

Der Heikin-Ashi-Chart von der Apple-Aktie (D1)

Apple-Aktie Prognose
Apple-Aktie | Chart von fxempire

Das ist eine Trendanalyse (D1) für die Apple-Aktie!

Macd Oszillator: Bei dem beliebten Indikator wird nun analysiert, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Auch wird geschaut, ob der Macd über null tendiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind ganze 10 positiv. Das ist mega bullisch. Super, weiter so!

Gleitende Durchschnitte: Hierbei wird analysiert, ob bei der Apple-Aktie die GDs steigend sind. Ein Aufwärtstrend wird durch steigende GDs gekennzeichnet. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind sogar 10 steigend. Das ist durchaus als sehr bullisch zu bezeichnen.

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes wird geschaut, ob sich der Schlusskurs oberhalb vom Indikator befindet. Falls ja, so ist ein valider Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen sind 7 positiv. Hier kann man sagen, das ist bullisch.

Die Auswertung der Trendanalyse

29.03.2022: Was zeigt die Gesamtauswertung auf? Von zusammengefasst 30 Bewertungskriterien, sind 27 als positiv zu bezeichnen. Das sind ganze 90.00 %. Der Status ist hier auf „Sehr Bullisch“ zu setzen. Aus dieser Sicht heraus ist es angebracht, einen Einstieg in die Apple-Aktie zu suchen, bzw. investiert zu bleiben.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Apple-Aktie – Bleibt sie stabil?

Zuletzt stiegen die Kurse auf in der Spitze etwa 176 USD. Dort kam es zu einer kleinen Doppeltop-Situation. Damit besteht die Gefahr, dass sich ein tieferes Hoch ausbilden könnte. Um dies zu verhindern, müssen die Bullen der Apple-Aktie weiterhin Stärke zeigen und die 176er-Marke aufbrechen. Dann sollte es recht schnell zum Allzeithoch gehen können. Kurse über dem Allzeithoch würden neuerliche Kaufsignale auslösen.

Auf der Unterseite ist es jetzt wichtig, das am 14. Februar entstandene Tief von 166,56 USD überboten zu halten. Wird es unterschritten, so setzt sich auf kurzfristiger Basis ein Abwärtstrend fort. Auf der Kurszone von etwa 155 USD liegen nun alle Augen. Denn dort ist eine massive Unterstützung zu finden, welche auf keinen Fall unterschritten werden sollte.

Apple-Aktie – 155er-Marke im Fokus

Falls der Kursbereich von 155 USD von den Bären genommen wird, so wird eine massive Support-Area aufgegeben und zugleich der langfristig relevante GD200 zur Unterseite durchstoßen. Falls es dazu kommt, muss die langfristige Bullenmarkt-Perspektive überdacht werden.

Fazit – die Apple-Aktie kann eine gute Stärke gegenüber dem Gesamtmarkt aufzeigen. Aus dieser Sicht heraus sollte eine weitere Aufwärtsbewegung möglich sein. Kritisch wird es unterhalb der besprochenen Unterstützung von etwa 155 USD.

Der Heikin-Ashi-Chart von der Apple-Aktie (D1)

Apple-Aktie Prognose
Apple-Aktie | Chart von fxempire

Was sagt die Trendanalyse (D1) für die Apple-Aktie?

Macd Oszillator: Bei dem wichtigen Indikator muss geprüft werden, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Außerdem auch, ob sich der Macd über null befindet. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nur die Hälfte positiv. Das überzeugt nicht besonders. Da muss mehr kommen!

Gleitende Durchschnitte: Jetzt wird geschaut, ob bei der Apple-Aktie die GDs steigend sind. Denn steigende GDs kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind 8 steigend. Insofern ist das als bullisch zu bezeichnen. -the trend is your friend-

Parabolic SAR Indikator: Es wird als Letztes noch analysiert, ob sich der Schlusskurs oberhalb vom Indikator befindet. Falls ja, so ist ein valider Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen ist nur die Hälfte positiv. Das geht aber wirklich besser. Die Bullen müssen Gas geben.

Die Auswertung der Trendanalyse

17.02.2022: Wie fällt der Blick auf die Gesamtauswertung aus? Von 30 gemessenen Kriterien sind 18 als positiv zu bezeichnen. Das sind immerhin 60.00 %. Deshalb kann der Status hier auf „Bullisch“ gesetzt werden. So gesehen ist es durchaus nützlich, einen Einstieg in die Apple-Aktie zu suchen, bzw. investiert zu bleiben.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Apple-Aktie – Alles im grünen Bereich!

Zwar kam es bei Apple auch zu einem Einbruch zum Ende Januar dieses Jahres, doch übergeordnet hat der Titel zum einen zuvor eine Aufwärtsrally gesehen, zum anderen war der Absturz relativ moderat. Weiterhin konnten die Bullen die ausgezeichnete Unterstützung von etwa 155 USD hervorragend für sich nutzen, um sofort wieder Gas zu geben.

Apple-Aktie – in der Nähe des ATHs

Mit aktuell 171 USD befindet sich der Anteilschein keine 7 % unterhalb des Allzeithochs. Nicht zuletzt haben die positiven Zahlen den Anstieg unterstützt. Aus charttechnischer Sicht ist es jetzt wichtig, das bestätigte Unterstützungsniveau von 155 USD überboten zu halten. Vielmehr muss es gelingen ein neues Allzeithoch zu generieren, um den Trend weiterhin intakt zu halten.

Mit einem Tagesschlusskurs von zum Beispiel 185 USD wäre dies bereits bewerkstelligt. Auf der Oberseite käme so die Kursregion um 200 USD als Kursziel für die Apple-Aktie in den Blickpunkt. Dabei handelt es sich um eine glatte und deswegen auch psychologisch interessante Preismarke.

Sollten die Bären wider Erwarten deutliche Stärke zeigen und den Support von 155 USD zur Unterseite durchstoßen, so würde die charttechnische Lage mittelschwer bis schwer eintrüben. Denn bei aktuell 149 USD kommt der langfristig relevante GD200 unterstützend zur Oberseite gelaufen.

Dieser Indikator konnte schon mehrfach seine Relevanz unter Beweis stellen und den Kurs entsprechend stützen. Wird er von den Bären erobert, so muss der langfristige Bullenmarkt infrage gestellt werden.

Der Heikin-Ashi-Chart von der Apple-Aktie (D1)

Apple-Aktie Prognose
Apple-Aktie | Chart von fxempire

Jetzt eine Trendanalyse (D1) für die Apple-Aktie!

Macd Oszillator: Es wird bei dem oft verwendeten Indikator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind ganze 9 positiv. Das ist mega bullisch. Super, weiter so!

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei der Apple-Aktie die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind sogar 9 steigend. Das ist durchaus als sehr bullisch zu bezeichnen.

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob sich der Indikator unterhalb vom Schlusskurs befindet. Falls ja, dann ist ein bestätigter Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen sind 8 positiv. Hier kann man sagen, das ist bullisch.

Die Auswertung der Trendanalyse

08.02.2022: Kommen wir jetzt zur Gesamtauswertung. Von zusammengefasst 30 Bewertungskriterien, sind 26 als positiv zu bezeichnen. Das sind ganze 86.67 %. Der Status ist hier auf „Sehr Bullisch“ zu setzen. Aus dieser Sicht heraus ist es angebracht, einen Einstieg in die Apple-Aktie zu suchen, bzw. investiert zu bleiben.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Meta Platforms-Aktie mit historischem Crash! Kaufkurse?

Mark Zuckerberg, Gründer von Facebook sowie Vorstandsvorsitzender des Unternehmens Meta Platforms Inc, gilt als erfolgsverwöhnt. Alles, was er im Zusammenhang mit seinem Unternehmen in den letzten Jahren angefasst hat, konnte er relativ schnell in bare Münze umwandeln. Nicht umsonst ist Zuckerberg einer der reichsten Menschen auf der Erde. Vor ein paar Monaten, als das soziale Netzwerk die Billionen-Bewertung geknackt hatte, summierte sich sein Vermögen auf über 100 Milliarden US-Dollar.

Meta Platforms Kursverlauf

Diese langfristige Erfolgsserie ist spätestens jetzt zumindest unterbrochen. Nach eher enttäuschenden Quartalszahlen und einem hoch enttäuschenden bzw. verhaltenen Ausblick ging der Aktienkurs in die Knie und verlor am 3. Februar per Tagesschlusskurs an der Nasdaq historische 26,39 Prozent. Nie gab es seit dem Börsengang am 18. März 2012 einen größeren Tagesverlust.

Meta Platforms: Vom Outperformer zum Underperformer

Doch den ebenfalls erfolgsverwöhnten Aktionären war eine Umsatzsteigerung von 20 und ein Gewinnanstieg von acht Prozent nicht gut genug. Besonders der Ausblick in die nahe Zukunft machte vielen Bauchschmerzen. Der chinesische Konkurrent TikTok bereitet mit seinen Kurzvideos Zuckerberg schlaflose Nächte. Und auch Apple mit seiner rigiden Datenschutzpolitik grätscht richtig hinein in das so wichtige Geschäft mit personalisierten Werbeanzeigen. Die Party bei Meta ist definitiv vorbei.

Meta Platforms vs Nasdaq 100

Die Aktie von Meta Platforms gibt entsprechend Crash-artig nach und Zuckerberg verliert an nur einem einzigen Tag 25 bis 30 Milliarden US-Dollar Vermögen. Der Status des Outperformers hat sich im Prinzip über Nacht in Luft ausgelöst. Gegenüber dem Nasdaq 100 Index klafft nun eine mittelfristige Performance-Lücke von gut und gerne 35 Prozent. Diese dramatische Entwicklung dürfte auf kurz oder lang auch dazu führen, dass sich auch große Aktienfonds nach und nach von Aktien von Meta Platforms trennen werden. Kein ambitionierter Fondsmanager möchte schlecht laufende Titel in seinem Portfolio, die nicht einmal mit der Benchmark mithalten können.  

Charttechnik: Der erste und letzte Rettungsanker

Im mittelfristigen Wochen-Chart ist auf einen Blick erkennbar, worum es für die Aktie jetzt geht. Achten Sie auf die grüne Unterstützungslinie, die sich über die Hochs aus dem Juli 2018 und Januar 2020 definiert. Genau diese Linie wurde jetzt in einem Rutsch getestet. Bisher gab es an dieser Stelle keine großartige Gegenbewegung. Anleger, die bei Meta Platforms auf ein Schnäppchen hoffen, sollte eben auch auf eine positive Gegenbewegung an dieser markanten Stelle warten. 

Meta Platforms mit Trendlinien

Sollte die sich in den kommenden Handelstagen – obligatorische Fehlausbrüche unbedingt einkalkulieren! – zeigen, könnte der Kurs auch schnell wieder anziehen und zumindest auf etwa 275 bis 300 USD hochbouncen. Sollte sich hingegen keine positive Reaktion zeigen, dann könnte es schnell zappenduster für Meta Platforms werden. Denn die nächste signifikante Unterstützung entspricht schon dem einfachen Aufwärtstrend. Und dieser verläuft erst bei ca. 175/170 USD. Anleger und Trader sollten als auf keinen Fall überhastet einsteigen, sondern auf halbwegs klare charttechnische warten, ehe hier ein Einstieg ins Auge gefasst wird!

Apple kündigt Metaverse an – Aktie steigt

Apples Investitionen in AR und Metaverse

Apple-Chef Tim Cook deutete am 27. Januar die Metaverse-Ambitionen des Unternehmens an und sprach über die Erweiterung seiner Augmented-Reality-Apps.

Als Antwort auf eine Frage zum Metaverse sagte Cook, dass Apple viel Potenzial in diesem Bereich sieht und entsprechend investiert. Apple hat 14.000 AR-Apps in seinem App Store, und diese Zahl könnte mit weiteren Investitionen steigen, so Cook.

Laut Reuters plant das Unternehmen, im nächsten Jahr ein AR-Headset und eine Brille einzuführen. Die Kommentare entgegnen früheren Berichten, dass Apple sich noch nicht auf Projekte im Zusammenhang mit Metaverse konzentriert habe.

Cook sagte auch, dass sich die Forschungs- und Entwicklungsbemühungen von Apple auf die Schnittstelle von Hardware, Software und Diensten konzentrieren, und fügte hinzu, „dort passiert wirklich die Magie“.

Apples nächster Schritt

Apple hat seine Produkte und Entwicklungen immer sehr geheim gehalten, um den Hype vor offiziellen Ankündigungen oder Veröffentlichungen anzuheizen. Es wurde oft als das größte Marketingunternehmen der Welt bezeichnet.

Der Bericht fügt hinzu, dass die Dienstleistungseinnahmen des Technologieriesen im letzten Quartal um 24 % auf 19,5 Milliarden Dollar gestiegen sind und damit die Analystenschätzungen von 18,6 Milliarden Dollar übertroffen haben. Es hat jetzt 785 Millionen Abonnenten für seine kostenpflichtigen Dienste wie Musik-Streaming und Gaming. Ein Metaverse-Projekt wäre der nächste logische Schritt für das Unternehmen, um mehr Abonnenten an sein Ökosystem zu binden.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass jedes Apple Metaverse-Projekt ein zentralisiertes und geschlossenes System ist, das wie seine Software und Produkte vollständig vom Unternehmen kontrolliert wird. Es ist auch sehr unwahrscheinlich, dass es mit bestehenden dezentralen Metaveres oder digitalen Assets verknüpft oder verbunden ist.

Der Aktienkurs des Unternehmens profitierte von Cooks Teasern und stieg im nachbörslichen Handel um 5,7 % auf 167 $. Die AAPL-Aktien sind jedoch seit Jahresbeginn um 8,2 % gefallen, da die Aktienmärkte von früheren Höchstständen zurückgegangen sind.

Apple Chart

Apples Gewinn belief sich im gerade vergangenen Weihnachtsquartal auf fast 35 Milliarden US-Dollar, wobei Rekordeinnahmen aus iPhone-Verkäufen erzielt wurden.

Apple-Aktie – Noch kann sie Stärke zeigen!

Die Apple-Aktie steht gegenüber manchem anderen Anteilschein relativ gut da. Denn im Dezember letzten Jahres kam es zu einer Bildung eines Hochpunktes von etwa 182 USD. Von dort an setzten die Bären zu einer Gegenoffensive Richtung 168 USD an. Genau in dieser Range handelt Apple derzeit immer noch.

Apple-Aktie – die Range-Unterkante muss halten

Während der letzten Handelstage kam es allerdings zum Anlaufen der Range-Unterkante. In diesem Zuge wird gerade der kurzfristig interessante GD38 unter Beschuss genommen. Solange dieser allerdings hält, bestehen gute Chance, dass es weiter Richtung Norden gehen kann. Mit Unterschreiten der 168er-Marke wird ein Abrutschen in Richtung 157 USD möglich. Dort befindet sich dann die nächstgrößere Support-Area für die Apple-Aktie. Bei derzeit 146 USD kommt der langfristig relevante GD200 unterstützend gen Norden gelaufen.

Fazit – alles in allem kann das Chartbild derzeit weiterhin überzeugen. Als notwendig kann die Unterstützungszone von 168 USD angesehen werden. Kurse darunter würden die Lage kurzfristig stark eintrüben lassen.

Der Heikin-Ashi-Chart von der Apple-Aktie (D1)

Apple-Aktie Prognose
Apple-Aktie | Chart von fxempire

Was sagt die Trendanalyse (D1) für die Apple-Aktie?

Macd Oszillator: Bei dem wichtigen Indikator muss geprüft werden, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Außerdem auch, ob sich der Macd über null befindet. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind 6 positiv. Insofern ist das als bullisch zu bezeichnen.

Gleitende Durchschnitte: Jetzt wird geschaut, ob bei der Apple-Aktie die GDs steigend sind. Denn steigende GDs kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind 7 steigend. Insofern ist das als bullisch zu bezeichnen. -the trend is your friend-

Parabolic SAR Indikator: Es wird als Letztes noch analysiert, ob sich der Schlusskurs oberhalb vom Indikator befindet. Falls ja, so ist ein valider Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen sind nur 4 positiv. Bullisch ist definitiv etwas anderes.

Die Auswertung der Trendanalyse

19.01.2022: Wie fällt der Blick auf die Gesamtauswertung aus? Von 30 gemessenen Kriterien sind 17 als positiv zu bezeichnen. Das sind 56.67 %. Demnach wird der Status hier auf „Neutral“ gesetzt. Insofern kann es durchaus sinnvoll sein, die Apple-Aktie zu halten und etwas genauer zu beobachten.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.