ARCHIV: Russische Rubel-Münzen, 25. März 2021. REUTERS/Maxim Shemetov

Zentralbank – Einige russische Banken brauchen zusätzliches Kapital

(Reuters) – In der von den westlichen Sanktionen betroffenen Finanzbranche in Russland brauchen einige Banken nach Einschätzung der nationalen Notenbank zusätzliches Kapital.

Zudem sollen die 20 größten Geldinstitute des Landes bis Ende des Monats auf ihre Finanzkraft geprüft würden. Dmitri Tulin, erster stellvertretender Notenbank-Chef, sagte am Mittwoch auf einer Bankenkonferenz, die russischen Banken verfügten insgesamt über einen Kapitalpuffer von rund sieben Billionen Rubel (124 Milliarden Dollar). Aber “einige Banken werden eine Kapitalspritze benötigen”, ergänzte Tulin, ohne Namen zu nennen. “Wir kennen noch nicht alle Details der Kapitalspritze, aber wir haben die Kapazität, um alle Probleme der Banken zu lösen.”

Einige der größten russischen Banken – von der staatlich kontrollierten Sberbank und der VTB bis hin zur privaten AlfaBank und anderen – wurden von mehreren Sanktionen des Westens getroffen. Grund war der russische Einmarsch am 24. Februar in die Ukraine, den Russland als militärischen Spezialeinsatz bezeichnet.

Das russische Bankensystem sah sich nach der Invasion mit einem Liquiditätsengpass konfrontiert, da viele Bürger ihre Ersparnisse abhoben. Nachdem die Zentralbank den Leitzins auf 20 Prozent erhöht hatte, um Volatilität zu vermeiden, begannen die Menschen, ihre Gelder zurückzugeben.