Francois Villeroy de Galhau, attends the Group of 20 (G-20)

Villeroy (EZB) – Überlegungen zu weniger Anleihenkäufe sind “spekulativ”

Das PEPP getaufte Kaufprogramm soll nach den bisherigen Überlegungen der Europäischen Zentralbank (EZB) noch bis Ende März 2022 fortgesetzt werden. “Jegliche Überlegungen für eine Verringerung unserer Käufe davor – was manchmal technisch als ‘tapering’ oder ‘ausphasen’ bezeichnet wird – ist rein spekulativ”, sagte das EZB-Ratsmitglied am Dienstag zu France Info. Die Euro-Wächter haben im Rahmen von PEPP bereits Staatsanleihen, Firmenanleihen und andere Bonds im Volumen von rund einer Billion Euro erworben.

Selbst wenn die EZB ihre PEPP-Käufe verringern würde, bliebe die Geldpolitik immer noch konjunkturstützend, sagte Villeroy de Galhau. Das zu Beginn der Pandemie im März 2020 aus der Taufe gehobene Programm ist zurzeit eine der wichtigsten Waffen der EZB im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Virus-Krise. Es wurde bereits zweimal aufgestockt. Der niederländische Notenbankchef Klaas Knot hatte Anfang April die Möglichkeit ins Auge gefasst, dass die EZB bei einer kräftigen Erholung der Wirtschaft ab dem dritten Quartal langsam beginnen könne, die PEPP-Käufe herunterzufahren und auslaufen zu lassen.