ARCHIV: Die russische Flagge auf dem Dach der russischen Botschaft in Kiew, Ukraine, 26. März 2018. REUTERS/Gleb Garanich

Russland vor Gesprächen mit den USA – Keine Nato-Expansion nach Osten

Moskau (Reuters) – Vor den für den 10. Januar angesetzten Sicherheitsverhandlungen mit den USA hat Russland seine Forderungen genannt.

“Während der Gespräche werden wir von US-Seite rechtssichere Garantien für die Sicherheit Russlands einfordern, wonach die Nato nicht Richtung Osten vordringt und dass Waffensysteme, die Russland bedrohen, nicht in der Nähe unserer Grenzen stationiert werden”, sagte die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa am Donnerstag. Die russische Delegation werde von Vize-Außenminister Sergej Rjabkow angeführt werden.

Beide Länder hatten inmitten der Spannungen in der Ukraine-Krise vor einigen Tagen erklärt, am 10. Januar in Genf miteinander sprechen zu wollen. Am 12. Januar sollen Gespräche zwischen Russland und der Nato in Brüssel folgen, für den 13. Januar ist eine Zusammenkunft mit Vertretern Russlands, den USA und europäischer Länder geplant. Daran sollen auch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), die Ukraine und andere ehemalige Sowjetstaaten beteiligt sein.

Russland hat an der ukrainischen Grenze Zehntausende Soldaten zusammengezogen und fordert ein Ende der Nato-Osterweiterung, insbesondere einen Verzicht auf eine Mitgliedschaft der Ukraine. Die Stationierung hat im Westen die Sorge geschürt, Russland könne die Ukraine angreifen.