ARCHIV: Ein 3D-gedrucktes Coronavirus-Modell in einer Abbildung vor einer deutschen Flagge, 25. März 2020. REUTERS/Dado Ruvic/Illustration

RKI meldet deutlich gesunkene Corona-Zahlen

Berlin (Reuters) – Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist zu Wochenbeginn deutlich gesunken.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldete am Montag 41.129 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Das sind 26,372 Fälle weniger als am Montag vor einer Woche, als 67.501 positive Tests gemeldet wurden. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter auf 1424,6 von 1457,9 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich auf 100.000 Personen rechnerisch innerhalb einer Woche infizieren. Die Vergleichbarkeit der Zahlen mit der Vorwoche ist allerdings schwierig, weil zum einen einige Bundesländer am Wochenende keine Zahlen an das RKI meldeten und zum anderen etwa an Schulen weniger getestet wird.

23 weitere Menschen starben laut RKI im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle auf 130.052. Die Zahl der Corona-Intensivpatienten in Krankenhäusern war am Sonntag auf 2179 gesunken.

Am 2. April liefen die Übergangsregeln bei den Corona-Schutzmaßnahmen aus. Jetzt dürfen Bundesländer und Kommunen nach dem Willen der Ampel-Koalition nur noch eingeschränkt Maßnahmen anordnen. Die Maskenpflicht fiel im Handel und generell in Innenräumen bis auf wenige Ausnahmen. SPD, Grüne und FDP gaben zur Begründung an, dass eine Überforderung des Gesundheitssystem nicht mehr zu befürchten sei. Nur in regionalen Hotspots mit hohen Infektionszahlen und Krankenhausbelegungen können einige weitergehende Maßnahmen verhängt werden, wenn die Landtage dies jeweils beschließen. Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern haben sich deshalb zum Hotspot erklärt. Am Donnerstag will der Bundestag über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht abstimmen.