ARCHIV: Hauptsitz des Schweizer Börsenbetreibers SIX Group in Zürich, Schweiz, 20. November 2017

Pharmawerte stützen Schweizer Börse

Zürich (Reuters) – Die Schweizer Börse hat den Seitwärts-Kurs am Freitag fortgesetzt.

Händler erklärten, Zins- und Konjunktursorgen hätten den Markt gebremst. So zeigten sich Vertreter der US-Notenbank entschlossen, die hohe Inflation mit weiteren Zinserhöhungen bekämpfen zu wollen. James Bullard, Präsident der St. Louis Fed, hatte gesagt, er neige dazu, eine dritte Zinserhöhung in Folge um 75 Basispunkte im September zu unterstützen. Der SMI verlor bis kurz vor Handelsschluss 0,1 Prozent auf 11.155 Punkte. Im Wochenverlauf steuerte das Börsenbarometer damit auf ein Plus von 0,2 Prozent zu.

Stärkere Abgaben wurden am Freitag durch die Kurgewinne von Titeln aus dem Gesundheits- und Nahrungsmittelsektor verhindert. Novartis gewannen 1,1 Prozent, Roche 0,8 Prozent und Nestle 0,4 Prozent. Auf der Verliererseite standen dagegen Finanzwerte. Die Aktien der vor einem erneuten Umbau stehenden Credit Suisse gaben 3,8 Prozent nach. Auch UBS und der Finanzinvestor Partners Group mussten Federn lassen. Polypeptide sackten fast 18 Prozent ab, nachdem sich der Gewinn des Pharmazulieferers mehr als halbiert hatte. Die Aktien des Chipherstellers U-Blox zogen nach einer Prognose-Anhebung dagegen um 22 Prozent an.

(Bericht von Oliver Hirt, redigiert von Birgit Mittwollen. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)