ARCHIV: Ein Angestellter vor dem Hotel Adlon Kempinski in Berlin, Deutschland, 11. Juni 2021. REUTERS/Michele Tantussi

Neue Corona-Überbrückungshilfen gehen vor allem an Hotels und Restaurants

Berlin (Reuters) – Unternehmen haben bislang im Rahmen der neuen Überbrückungshilfe 4 seit dem Start des Programms vor einer Woche Zuschüsse im Umfang von 27,5 Millionen Euro beantragt.

Die meisten Anträge kämen dabei aus den Bereichen Hotel und Gastronomie, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Freitag in Berlin mit. Sie haben in vielen Fällen weiterhin mit hohen Einbußen wegen der Corona-Pandemie zu kämpfen.

Mit der Überbrückungshilfe 4 können sich Firmen, die einen Corona-bedingten Umsatzeinbruch nachweisen können, in den Monaten Januar bis März 2022 Fixkosten-Zuschüsse von monatlich bis zu zehn Millionen Euro sichern. Diese Gelder müssen nicht zurückgezahlt werden. Die ersten Abschlagszahlungen sollen in der nächsten Woche bei den Unternehmen ankommen.

Das Wirtschaftsministerium teilte zudem mit, auch Selbstständige könnten ab sofort Hilfsanträge für Januar bis März stellen. 1500 Euro pro Monat sei für sie maximal vorgesehen.