500-Euro-Banknoten in der Zentrale des Unternehmens Money Service Austria

Mobilitäts-Startup Bolt sammelt 600 Millionen Euro für Expansion ein

Das frische Kapital werde genutzt, um den Lebensmittel-Lieferdienst Bolt Market und die Expansion des restlichen Angebots voranzubringen, teilte das früher unter dem Namen Taxify agierende Unternehmen am Montag mit, das hierzulande mit Tier Mobility, Lime oder Bird konkurriert. Inzwischen kommt das 2013 in Tallinn von dem damals 19-jährigen Markus Villig gegründete Unternehmen auf einen Firmenwert von vier Milliarden Euro.

Mit seinem Lebensmittel-Lieferdienst, der bald in zehn europäischen Märkten unterwegs sein soll, begibt sich Bolt in einen hoch umkämpften Markt, in dem unter anderen Gorillas, Flink, Getir und Delivery Hero unterwegs sind. Die jüngste Finanzierungsrunde nutzten Sequoia, Tekne und Ghisallo, um bei Bolt einzusteigen. Aber auch Bestandsinvestoren wie G Squared, D1 Capital und Naya waren mit von der Partie.

Bolts Firmenchef Villig malt ein Bild von einer Zukunft, in der Menschen kein Auto mehr kaufen müssen, sondern bei Bedarf verschiedene Transportmöglichkeiten zur Miete nutzen können. Bolt kommt inzwischen nach eigenen Angaben auf 75 Millionen Kunden in Europa wie auch Afrika, die Car- und E-Scooter-Sharing-Angebote, aber auch Essens- und Lebensmitteldienste des Unternehmens nutzen. Ziel von Villig ist es, eine europäische “Super-App” aufzubauen.