ARCHIV: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach während einer Pressekonferenz zur Situation der Coronavirus-Krankheit (COVID-19) in Berlin, Deutschland, 11. März 2022.

Lauterbach – Impfstoff gegen Affenpocken bestellt

Berlin (Reuters) – Die Bundesregierung hat Gesundheitsminister Karl Lauterbach zufolge Impfdosen gegen die Affenpocken bestellt.

“Der Vertrag liegt vor, ist von mir gezeichnet”, sagte Lauterbach (SPD) am Sonntagabend der ARD. Er gehe davon aus, dass der Impfstoff sehr bald vorliegen werde. “Dann können wir auch Impfkonzepte machen, um die Infizierten herum.” Dies werde vorbereitet. Im Juni könnten rund 40.000 Dosen geliefert werden, im weiteren Verlauf des Jahres weitere 200.000 Impfdosen. “Ich glaube nicht, dass die Affenpocken wirklich eine Gefahr darstellen im Sinne einer Pandemie”, sagte Lauterbach. Trotzdem seien sie “keine schöne Erkrankung” und müssten eingedämmt werden.

Die USA hatten am Montag vergangener Woche mit der Ausgabe von Impfstoff gegen die Affenpocken begonnen. Es handelte sich um ein Mittel von Bavarian Nordic. Spanien gab am Mittwoch eine eigene Bestellung bei dem dänischen Hersteller bekannt. Die Viruserkrankung tritt eigentlich hauptsächlich in West- und Zentralafrika auf, was die jüngsten Ausbrüche ungewöhnlich macht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO sieht keine Notwendigkeit für Massenimpfungen.