ARCHIV: Flaggen der Europäischen Union vor dem Sitz der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt, Deutschland, 3. Dezember 2015. REUTERS/Ralph Orlowski

EZB-Vizechef denkt laut über Maßnahmen gegen Immobilienblase nach

Frankfurt (Reuters) – Der in Teilen der Euro-Zone überhitzende Immobilienmarkt ruft die EZB auf den Plan.

Die Überbewertung in gewissen Wohnmärkten greife weiter um sich, warnte EZB-Vizechef Luis de Guindos am Donnerstag. Es sei an der Zeit darüber nachzudenken, dass mit Blick auf die Risiken für das Finanzsystem als Ganzes Gegenmaßnahmen ergriffen würden. Die deutschen Finanzaufseher haben bereits Schritte in dieser Richtung in die Wege geleitet: Sie wollen wegen zunehmender Risiken im Finanzsystem und explodierender Immobilienpreise wieder ein größeres Krisenpolster von den Banken verlangen.

Die Finanzaufseher planen, den sogenannten antizyklischen Kapitalpuffer von aktuell null Prozent auf 0,75 Prozent anzuheben. Dabei geht es um einen Aufschlag auf andere Reserven, der zur Abfederung von Konjunkturabschwüngen dient. Zudem soll für Wohnimmobilienkredite ein zusätzlicher sektoraler Puffer von zwei Prozent eingeführt werden. Die Bundesbank warnt bereits seit längerem vor Übertreibungen am Immobilienmarkt. Auch die EZB hat den starken Anstieg der Häuserpreise im Euroraum als “Grund zur Sorge” bezeichnet.