Mario Draghi

Eine rückläufige Stimmung und Inflation könnten bedeuten, dass Draghi Recht hat über die Politik

Die europäischen Aktienmärkte treiben seitwärts, während der DAX leichte Gewinne aufweist und der Euro Stoxx 50 um -0,15 % sinkt. Indizes stagnieren auf sehr hohem Niveau, aber für jetzt zögern die Anleger, die Dinge weiter zu drängen, während sie auf die wichtigsten U.S.-Daten warten und die Feds darüber über die Anzahl der Zinserhöhungen in diesem Jahr nachdenken. EZB- und SNB-Beamte betonen inzwischen weiterhin, dass expansive eine Politik notwendig sei, da die EZB entgegen der jüngsten Zinserhöhungen reagiert. Die asiatischen Aktienmärkte sind nach wie vor niedriger, da das Quartalsende sich nähert, wobei Australien die Erwartungen übertrifft. Die Ölpreise fielen zurück, aber die WTI-Futures liegen über 49  USD pro Barrel.

Die deutsche Inflation soll sich scharf runtergehen. Nachdem die spanische HVPI-Inflation bereits schwächer als erwartet eingetreten war, deuten die deutschen Inflationszahlen auch auf eine niedriger als erwartete deutsche Rate hin, die im Februar fallen dürfte. Dies ist schwächer als erwartet und bestätigt die Einschätzung von Draghi, dass die Inflation im letzten Monat überschritten wurde, aufgrund von vorübergehenden Faktoren. Aber auch wegen denen, die im Rat gegen eine gemäßigte Änderung in der Vorwärtsführung argumentieren.

EWU Stimmung fiel im März

Das EWU ESI Vertrauen fiel unerwartet im März. Das Wirtschaftsklima erreichte nur 107.9 im Vergleich zum vorherigen Monat bei 108.0. Nach dem starken EMI und Ifo-Indikatoren wurden Verbesserungen bei der Gesamtinflation erwartet, aber der ESI zeigte ein Nachlassen der Stimmung bei der Industrie und im Dienstleistungssektor. Die unterschiedlichen Indikatoren könnten auf steigende Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Brexit-Drama hinweisen, denn insgesamt hat sich der ESI im 1. Quartal im Vergleich zum 4. Quartal letzten Jahres weiterhin verbessert und zeigt damit eine weitere Erholung und dass die BIP-Prognosen für das 1. Quartal mit einer aufwärtsgerichteten Vorerwartung kamen.

Liikanen von der EZB sagt, dass die Zentralbank weiterhin ihre Verpflichtung bei der vorwärtsgerichteten Führung einhalten muss. Das ist eine weitere Bestätigung, dass die Zentralbank noch immer fest hinter ihrer kompromissbereiten Vorwärtsführung steht und der impliziten Lockerungstendenz. Dazu kommt, dass EZB-Offizielle sich klar gegen Spekulationen über Zinsanhebungen aussprechen, nach den Überlegungen von Nowotny über Ausstiegsstrategien und Einlagenzinssätze, die jetzt definitiv kein Diskussionspunkt sind. Und obwohl es Forderungen danach gibt, zumindest die Lockerungstendenz zu entfernen, werden Zinsanhebungen mindestens dieses Jahr noch nicht auf der Agenda stehen.

UK Brexit Minister milderte die offensichtliche gestrige Bedrohung des PMs, dass die volle Sicherheitskooperation mit der EU auf ein gutes Handelsgeschäft angewiesen wäre. Davies, der Staatssekretär für die Beendigung der Europäischen Union, um seinen vollen Titel anzygeben, sagte: “Es ist keineswegs eine Bedrohung”. Währenddessen betonete May nur die Notwendigkeit, dass sowohl das Vereinigte Königreich als auch die EU einen Deal erreichen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *