ARCHIV: DAX-Logo auf dem Handelsparkett der Börse in Franfurt am Main, Deutschland, 29. Dezember 2017. REUTERS/Ralph Orlowski

Dax schwächelt vor EZB-Sitzung – Ukraine im Fokus

Frankfurt (Reuters) – Nach dem zuletzt deutlichen Kursanstieg ist der Dax am Donnerstag schwächer in den Handel gestartet.

Der deutsche Leitindex verlor in den ersten Minuten ein Prozent auf 13.712 Zähler. Am Mittwoch hatte er knapp acht Prozent zugelegt, weil Anleger auf eine Waffenruhe zwischen Russland und der Ukraine spekulierten. Mit Spannung erwarteten die Anleger daher das im Tagesverlauf geplante Treffen der Außenminister Russlands und der Ukraine in Antalya. “Die Hoffnung auf Frieden lebt”, sagte Thomas Altmann von QC Partners. “Seit die Ukraine erhöhte Gesprächs- und Kompromissbereitschaft erklärt hat, sind die Chancen auf Frieden etwas größer geworden.”

Neben der Ukraine steht aber auch die EZB im Fokus. Die Währungshüter müssen ihren Zins-Kurs abstecken und sehen sich wegen des Militärkonflikts mit neuen Gefahren für die Wirtschaft im Euroraum konfrontiert. Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine heizt zudem die Inflation weiter an, da Öl- und Gas-Preise im Zuge des Konflikts rasant gestiegen sind.

Zu den größten Verlierern im Dax zählten die Aktien von Delivery Hero, die nach den deutlichen Gewinnen am Vortag drei Prozent abgaben. Im MDax ging es für Hugo Boss trotz eines angepeilten Rekordumsatzes in diesem Jahr 5,5 Prozent bergab.