Börsenchef Weimer – Ohne politischen Rückhalt keine Bankenfusionen

Der Regulator müsse anerkennen, dass Zusammenschlüsse über Landesgrenzen nicht ohne Risiken einhergingen, sagte Weimer am Mittwoch bei einer Veranstaltung des “Handelsblatt”. Auch politischer Wille müsse für solche Fusionen vorhanden sein.

Internationale Banken seien den Instituten in Europa davon gelaufen, weil ihnen mehr Freiräume gelassen würde, sagte der Börsenchef, der im Aufsichtsrat der Deutschen Bank sitzt und als möglicher Nachfolger von Aufsichtsratschef Paul Achleitner gehandelt wird. Die hiesigen Institute müssten wieder wachsen. “Die Gefahr ist doch, wenn wir uns aus dem Teufelskreis nicht herausbewegen, dass wir am Ende des Tages unsere Banken verlieren.” Entweder stiegen vermehrt ausländische Banken ein oder Fintechs holten sich die Marktanteile.

tagreuters.com2021binary_LYNXMPEH870KN-VIEWIMAGE