Bitcoin und Ethereum Preisprognose – Preise wieder unter Druck

Die BTC-Preise sind weiterhin unbeständig und die Bullen haben Schwierigkeiten, die Preise höher zu treiben. Sie werden weiterhin am unteren Bereich der Bandbreite gehandelt und obgleich es dort bisher starke Unterstützung gab, sollte die Tatsache, dass es nicht gelingt, die Preise nach oben zu treiben und die Dynamik aufrechtzuerhalten, zur Besorgnis bei den Händlern führen. Je stärker die Unterstützungsregion angegriffen wird, desto stärker verkümmern die Käufe in dieser Region. Die Händler, welchen BTC gekauft haben, wird bewusst werden, dass es bei den Preisen keine großen Fortschritte gibt. Somit beginnen sie damit, ihre Positionen langsam, aber stetig zu verkaufen, was zu einem höheren Verkaufsdruck führt.

Empfohlene Artikel

Preise wieder zurück unter 7000 USD

Wie oben beschrieben, könnte das einen langsamen Zyklus zur Folge haben und am Ende könnte dies letztendlich dazu führen, dass die Unterstützungsregion nachgibt. Die Anleger und Händler, die an die Aufwärtsbewegung der BTC-Preise glauben, müssen sich vor so etwas hüten. Sie müssen die Preise eher früher als später in die Höhe treiben, damit die anderen Händler, die derzeit von den Seitenlinien untätig zuschauen, ihren Glauben wiederfinden. Dann würde diese ebenfalls wieder mit Käufen einsteigen – was dem zinsbullischen Bein Stärke verleihen würden.

bitcoin 4H
bitcoin 4H

Die ETH-Preise haben sich ebenfalls abgeschwächt, nachdem sie kurzzeitig mit der Widerstandsregion um 420 Dollar geflirtet haben. Die Preise sind seither unter die 400-Dollar-Marke gefallen, was der allgemeinen Schwäche entspricht, die derzeit in allen Kryptomärkten zu beobachten ist.

Prognose

Mit Blick auf den Rest des Tages erwarten wir, dass der Preisdruck sowohl im BTC- als auch im ETH-Markt anhalten wird. Für die Märkte gab es bisher keine guten Nachrichten, und obgleich sämtliche Regulierungsvorschriften, die in den verschiedenen Ländern eingeführt werden, dem Markt langfristig helfen würden, hat die Aussicht auf ein solches Szenario das Vertrauen der Händler in die Märkte noch nicht gestärkt.