Terra, BSC, Solana, Avalanche fordern Ethereum heraus

ETC Position in Frage gestellt

Die dominierende Stellung von Ethereum (ETH) im dezentralisierten Finanzwesen (DeFi) wird laut einer privaten Mitteilung der Analysten der Investmentbank JPMorgan zunehmend durch andere Blockchain-Protokolle in Frage gestellt. Bis im nächsten Jahr eine Skalierungslösung für das Netzwerk implementiert wird.

Der Mitteilung zufolge könnte der 70-prozentige Marktanteil des Ethereum-Netzwerks an DeFi weiter sinken, bis die letzte Phase des Shardings, die von JPMorgan als die „kritischste“ Skalierungsentwicklung für Ethereum bezeichnet wird, im Jahr 2023 eintrifft, so Bloomberg heute.

Die Notiz mit den Kommentaren zur Rolle von Ethereum in DeFi wurde von einem Team unter der Leitung von JPMorgans globalem Marktstrategen Nikolaos Panigirtzoglou erstellt.

Weiter in der Notiz heißt es, dass die optimistische Ansicht über die Dominanz von Ethereum in Frage gestellt wird. Hauptgrund ist, dass die Skalierung möglicherweise zu spät kommt.

Ethereum Chart

LUNA, BSC, AVAX und SOL

Weiterhin heißt es, dass konkurrierende Blockchains wie Terra (LUNA), Binance Smart Chain (BSC), Avalanche (AVAX) und Solana (SOL) verschiedene Anreize genutzt haben, um die Nutzung ihrer eigenen Ketten zu steigern, während sie gleichzeitig Zeit große Geldsummen erhalten. Einige dieser Ketten sind auf Kosten von Ethereum so stark gewachsen, dass die Aktivität nach Abschluss der Skalierung möglicherweise nicht zu Ethereum zurückkehrt.

Die Kommentare zu Ethereum folgen diesmal ähnlichen Warnungen desselben Analysten wie im letzten Jahr.

Bereits im September sagte Panigirtzoglou, dass das Netzwerk einer wachsenden Konkurrenz durch alternative Smart-Contract-Ketten ausgesetzt sei und dass er angesichts der Hash-Rate und der Anzahl einzigartiger Adressen mit einem fairen ETH-Preis von mehr als 1.500 USD zu kämpfen habe.