Ölpreis (Brent Oil)

Ölpreis (Brent Oil) – Support erfolgreich getestet!

Mit in der Spitze 65,79 USD ist es den Bären vom Ölpreis (Brent Oil) gelungen, die Kurse in Richtung der mittelfristigen Support-Area von etwa 65,00 bis 66,00 USD zu drücken. In diesem Rahmen wurde auch der wichtige 200-Tage-Durchschnitt per Tagesschlusskurs unterschritten. Allerdings scheint dies kein nachhaltiger Umstand zu sein, denn es geht während der jüngsten Handelstage bereits wieder zur Oberseite. In diesem Rahmen wird auch der GD200 zurückerobert.

Ölpreis (Brent Oil) – 65er-Marke ist weiterhin entscheidend

Derzeit liegt eine besondere Wichtigkeit darauf, die Kurse stabil oberhalb der Marke von etwa 65,00 USD zu halten. Aufgrund der immer wieder stattfindenden Angriffe, baut sich jetzt Druck auf diesen Bereich auf. Falls es den Bären gelingen sollte, die Kurse zu drehen und unterhalb der 65er-Marke zu drücken, so würde die charttechnische Lage für den Ölpreis (Brent Oil) aus langfristiger Sicht heraus vorerst einmal eintrüben.

Im besten Fall schaffen es die Bullen nun also, die Kurse stabil zu halten bzw. in Richtung Norden zu treiben. Als Widerstandsmarke kommt der Bereich von etwa 78,00 USD sehr stark in den Fokus. Dieser muss aufgelöst werden, um zum Top bei 86,68 USD zu gelangen.

Fazit – es kam zwar zu Rückgängen beim Ölpreis (Brent Oil), doch übergeordnet ist der Aufwärtstrend weiterhin aktiv. Schlüsselmarke auf der Unterseite stellt die Zone um etwa 65,00 USD dar.

Der Heikin-Ashi-Chart vom Ölpreis (Brent Oil) (D1)

Ölpreis (Brent Oil) Prognose
Ölpreis (Brent Oil) | Chart von fxempire

Was sagt die Trendanalyse (D1) für den Ölpreis (Brent Oil)?

Macd Oszillator: Bei dem wichtigen Indikator muss geprüft werden, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Außerdem auch, ob sich der Macd über null befindet. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind nur 2 steigend. Insofern muss das leider als sehr bärisch zu bezeichnet werden.

Gleitende Durchschnitte: Jetzt wird geschaut, ob bei dem Ölpreis (Brent Oil) die GDs steigend sind. Denn steigende GDs kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nur die Hälfte steigend. Das überzeugt nicht besonders. Hier muss definitiv mehr kommen!

Parabolic SAR Indikator: Es wird als Letztes noch analysiert, ob sich der Schlusskurs oberhalb vom Indikator befindet. Falls ja, so ist ein valider Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen sind nur 4 positiv. Bullisch ist definitiv etwas anderes.

Die Auswertung der Trendanalyse

07.12.2021: Wie fällt der Blick auf die Gesamtauswertung aus? Von 30 gemessenen Kriterien sind 11 als positiv zu bezeichnen. Das sind nur 36.67 %. Demzufolge wird der Status hier auf „Bärisch“ gesetzt. Von daher ist es clever, mit dem Einstieg in den Ölpreis (Brent Oil) zu warten, bis die Analyse ein positives Ergebnis bringt.

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.