Kraken Logo auf Handy

Kraken friert keine Konten ein

Keine Schließung von Konten

In einer Reihe von Tweets sagte Powell am Montag, dass er zwar die Gründe für die Forderung nach dem Einfrieren dieser Konten verstehe, die Kryptobörse aber ihre russischen Nutzer nicht vom Handel ausschließen werde.

“Außerdem, wenn wir freiwillig Finanzkonten von Einwohnern von Ländern einfrieren würden, die ungerechtfertigte Angriffe durchführen und Gewalt in der ganzen Welt provozieren, wäre Schritt 1, alle US-Konten einzufrieren. In der Praxis ist das für uns keine praktikable Geschäftsoption”, sagte Powell.

Der CEO von Kraken reagierte mit seinen Äußerungen auf eine Anfrage von Mykhailo Fedorov, dem ukrainischen Vizepremierminister und Minister für digitale Transformation. Fedorov forderte alle großen Kryptobörsen auf, die Wallet-Adressen russischer Nutzer zu sperren, unabhängig davon, ob es sich um Politiker oder normale Bürger handelt.

Bislang hat nur ein in der Ukraine ansässiges Startup für digitale Vermögenswerte alle Beziehungen zu Russland und Weißrussland abgebrochen. DMarket gab heute bekannt, dass es die Konten aller zuvor registrierten Nutzer aus diesem Gebiet eingefroren hat.

Binance, die größte Kryptobörse der Welt, gab zu Protokoll, dass sie keine Pläne hat, einseitig Konten in Russland einzufrieren. In einer Mitteilung an Coindesk hieß es, dass Binance die Konten von Millionen von unschuldigen Nutzern nicht einfrieren. Kryptowährungen sollen den Menschen auf der ganzen Welt mehr finanzielle Freiheit bieten. Einseitig zu entscheiden, den Menschen den Zugang zu ihrer Kryptowährung zu verbieten, würde dem Grund für die Existenz von Kryptowährungen zuwiderlaufen.

BTC und ETH Spenden

Nach einem öffentlichen Spendenaufruf für Kryptowährungen nach der russischen Invasion hat die Ukraine fast 11 Millionen Dollar in Bitcoin und Ethereum in nur zwei Tagen gesammelt.

Chart Bitcoin

Bitcoin ist in den letzten 24 Stunden um etwa 3 % gesunken und notiert bei einem Preis von 38.260 $. Ethereum wurde bei 2.600 $ gehandelt, was einem Rückgang von 6,5 % im gleichen Zeitraum entspricht.