Bitcoin Server

Keine Kryptospenden mehr für Wikipedia

Am Sonntag wurde die Entscheidung der Wikimedia Foundation bekannt gegeben, ihr Bitpay-Konto zu schließen. Diese geht auf einen Vorschlag zurück, den die langjährige Wikipedia-Redakteurin Molly White Anfang des Jahres gemacht hatte. Über 70 % der Abstimmenden unterstützten diesen Schritt.

Zu große Auswirkungen auf die Umwelt

Die Wikimedia Foundation hat beschlossen, keine Kryptowährungen mehr direkt als Spenden zu akzeptieren. Wir haben 2014 damit begonnen, Kryptowährungen direkt zu akzeptieren, nachdem wir von unseren Freiwilligen und Spendern darum gebeten wurden. Wir treffen diese Entscheidung aufgrund des jüngsten Feedbacks aus diesen Gemeinschaften.

In ihrem Vorschlag sagte White, die Annahme von Krypto-Spenden sei eine stillschweigende Billigung von Technologien, die “von Natur aus räuberisch” seien, zumindest was die führenden virtuellen Währungen Bitcoin und Ethereum betreffe. Diese seien “extrem schädlich für die Umwelt” so White.

Die Auswirkungen auf die Umwelt stehen möglicherweise nicht im Einklang mit den Nachhaltigkeitsverpflichtungen des Projekts. Die Annahme von Spenden in Kryptowährung könnte zu einem Reputationsschaden für die Wikimedia Foundation führen.

Es wir jedoch keine großen Auswirkungen auf die auf Spenden ausgerichtete Organisation haben. Nur ein kleiner Teil ihrer Einnahmen im vergangenen Jahr (130.100 Dollar) in dieser Form eingingen. In den letzten Jahren nutzten nur wenige Spender diese Möglichkeit, die meisten von ihnen mit Bitcoin.

Die Wikimedia Foundation hält keine Kryptowährungsreserven. Wenn sie Krypto-Spenden erhält, wandelt sie diese direkt in Dollar um. Die Organisation sagte, sie werde das Thema weiterhin beobachten und flexibel bleiben und auf die Bedürfnisse von Freiwilligen und Spendern reagieren.

Bitcoin als Spende nicht beliebt

Die Wikimedia Foundation, die Mozilla Foundation und andere wichtige Akteure in der Welt der Open-Source-Technologien haben sich gegen Krypto-Spenden ausgesprochen, weil deren Umweltauswirkungen nicht mit ihren Klimazielen übereinstimmen.

Bitcoin und Ethereum beruhen beide auf einem Konzept namens “Proof of Work”. Bei diesem konkurrieren Computer um die Lösung immer komplexerer, aber ansonsten bedeutungsloser mathematischer Probleme. Wenn sie gewinnen, dürfen sie den letzten Block von Transaktionen in der Blockchain der Kryptowährung validieren und erhalten als Belohnung virtuelle Münzen.

Dieser Prozess verbraucht jedoch große Mengen an Energie, weswegen Tesla hat letztes Jahr aufgehört, Bitcoin als Zahlungsmittel für seine Autos zu akzeptieren.

Der CO2-Fußabdruck von Bitcoin ist vergleichbar mit dem eines Landes, wie der Tschechischen Republik. Dieser Ansatz erfordert immer mehr Rechenleistung, was zu einem enormen Energieverbrauch führt.

Ethereum bereitet sich auf die Umstellung auf das umweltfreundlichere Proof-of-Stake-Modell vor. Bei dem diejenigen, die Transaktionen validieren, dafür nur Ether-Münzen “einsetzen” müssen. Diese Umstellung ist jedoch schon seit langem in Arbeit und es gibt noch kein festes Datum, wann die zweitgrößte Kryptowährung das Proof-of-Stake-Modell aufgeben wird.