Goldpreis

Goldpreis – Das ist jetzt nötig!

Bereits seit diversen Monaten handelt das Edelmetall in einer breit angelegten Seitwärtsphase. Die Unterkante ist bei 1680 USD zu finden. Die Oberkante kann mit rund 1880 USD angegeben werden. Um eine positive Trendaussicht zu liefern, muss es dem Goldpreis gelingen, die Oberkante aufzubrechen. Dazu müssten die Bullen ein Preisniveau oberhalb von 1880 USD anlaufen können. Damit würde dann ein gutes Kaufsignal ausgelöst werden und weiter steigende Preisnotierungen dürften die Folge sein.

Goldpreis – folgende Kursziele sind im Blick

Auf der Oberseite kommt dann als Kursziel natürlich das Allzeithoch von 2075 USD in den Fokus. Aber auch Preise darüber hinaus sind durchaus für möglich zu halten. Als weitere obere Kursziel-Marken kommen die Levels von etwa 2220 sowie 2320 USD in den Blick.

Da sich der Goldpreis derzeit in einer Seitwärtsphase befindet, kann genauso gut auch die Unterseite noch mal ich erreicht werden. Hierzu gibt es eine Bestätigung, wenn das letzte kleine Tief vom 15. Dezember bei 1753 USD angelaufen und unterschritten wird. Dann könnten noch einmal die Marken von 1700 und 1680 USD getestet werden.

Fazit – die Seitwärtsphase hält weiter an und muss schlussendlich zur Oberseite aufgelöst werden, um für neuerlich langfristig steigende Kurse zu sorgen.

Der Heikin-Ashi-Chart vom Goldpreis (D1)

Goldpreis Prognose
Goldpreis | Chart von fxempire

Jetzt eine Trendanalyse (D1) für den Goldpreis!

Macd Oszillator: Es wird bei dem oft verwendeten Indikator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind 8 positiv. Insofern ist das als bullisch zu bezeichnen.

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei dem Goldpreis die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nur die Hälfte steigend. Das überzeugt nicht besonders. Hier muss definitiv mehr kommen!

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob sich der Indikator unterhalb vom Schlusskurs befindet. Falls ja, dann ist ein bestätigter Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen ist nur die Hälfte positiv. Das geht aber wirklich besser. Die Bullen müssen Gas geben.

Die Auswertung der Trendanalyse

10.01.2022: Kommen wir jetzt zur Gesamtauswertung. Von zusammengefasst 30 Bewertungskriterien, sind 18 als positiv zu bezeichnen. Das sind immerhin 60.00 %. Deshalb kann der Status hier auf „Bullisch“ gesetzt werden. So gesehen ist es durchaus nützlich, einen Einstieg in den Goldpreis zu suchen, bzw. investiert zu bleiben.

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.