EURUSD auf starkem Abwärtstrend, da die EZB den Zinssatz unverändert lässt

Das EUR/USD-Währungspaar verzeichnete während dieser Woche einen anhaltenden Abwärtstrend. Das Paar erlebte nach Bekanntgabe der mit Spannung erwarteten EZB-Verlautbarungen einen deutlichen Rückgang, obgleich die Zinsen und die Aussichten für die aktuelle Wirtschaft im Einklang mit den Erwartungen der Bevölkerung unverändert blieben. Der Tonfall der Pressekonferenz und der Q&A-Session waren – trotz der anhaltenden Zuversicht – eher auf Vorsicht bedacht, vor allem in Hinblick auf die jüngsten wirtschaftlichen Abschwächungen.

EURUSD durchbricht seine Tiefststände

EZB-Präsident Draghi wiederholte geduldig, umsichtig und hartnäckig das Mantra der EZB und erklärte, dass der EZB-Rat nicht über ihre Sitzung im Juni oder die Höhe der FX gesprochen hätten. Das EUR/USD-Währungspaar stieg nach Veröffentlichung der Pressemitteilung auf 1,2210, fiel jedoch als Reaktion auf Draghis Pressekonferenz stark und landete bei 1,2096, seinem Tiefpunkt seit dem 12. Januar. Die EZB ist bestrebt, angesichts der zyklischen Schwäche und der Unsicherheit im Handel den Euro nicht lenken zu wollen.

EURUSD Hourly
EURUSD Stunden-Chart

Die erste Veröffentlichung des US-BIP für das erste Quartal 2018 gehört zu den Markt-machenden Nachrichten und hat erhebliche Auswirkungen auf den EUR/USD hat. Die US-Wirtschaft dürfte sich im ersten Quartal des Jahres verlangsamt haben. Eine jährliche Wachstumsrate von 2,3% (nachdem sie 2017 im 4. Quartal bei 2,9% gelegen hatte) hatte die 3% im Quartal 2 und 3 in 2018 in Ausschau gebracht. Die Daten fließen in die Entscheidung der Fed ein. Einige Analysten sagen voraus, dass es bei diesem Ereignis sowohl positive als auch negative Überraschungen geben kann.

Obgleich diese Nachrichten in diesen Märkten einiges an Dynamik auslösen sollten, warten viele Anleger auf die Einkommensdaten, welche Montags veröffentlicht werden sollte. Der Dollar notierte weiterhin während der Woche stärker. Der nächste Kursstand, auf den man achten muss, ist die 1.2090-Marke. Weiter unten ist stellt das Niveau von1.2000 beim USD eine signifikante Barriere. Das Swing-Tief lag sogar niedriger bei 1,1920 USD , bevor das Paar Anfang des Jahres höher schoss. Auf der Oberseite stellt das Tief vom 1. März bei 1,2155 USD die Widerstandsbarriere dar, gefolgt von 1,2210 und 1,2240 USD, die beide in den letzten Wochen die Tiefststände dargestellt hatten.