Euro fällt zunächst am Freitag, findet dann aber Käufer

Beim EUR/USD-Währungspaar war am Freitag einiges los, zunächst fiel das Paar unter die 1,21-Marke und versuchte im späteren Verlauf, wieder nach oben zu kommen. Es sieht so aus, als wolle der Markt weiter steigen. Ich glaube, dass wir erst einmal die 1,2150-Region aus der Welt schaffen müssen, damit wir uns weiter nach oben entwickeln können. Die 1,2350-Marke wäre darüber ein mögliches Ziel, aber dafür braucht es noch einige Arbeit. Alternativ glaube ich, dass es bei 1,2050 zu kurzfristiger Unterstützung kommen wird. Wenn wir auf diese Marke fielen, wäre es wahrscheinlich, dass man auf die 1,20 sinkt – eine Marke, die, vom psychologischen Standpunkt aus, einiges bedeutet.

Es wäre derzeit gefährlich, in diesen Markt einzusteigen. Daher würde ich eher auf Impulse warten. Allerdings gab es in der letzten Zeit viele negative Nachrichten – man muss zugeben, es gibt derzeit einfachere Ort als den Devisenmarkt, um Geld zu verdienen. Daher möchte ich auch gar nicht viel Aufwand in diesen Markt investieren. Im Allgemeinen werden sich die Märkte weiterhin unbeständig verhalten und das wird einer der wichtigen Faktoren in diesen Märkten sein. Ich würde auf jeden darauf achten, wohin sich das EUR/USD-Währungspaar entwickelt und dann unter Umständen den Euro gegen andere Währungen in die gleiche Richtung handeln. Falls es bei diesem Paar plötzlich zu einer Rallye kommen sollte, wäre es vielleicht interessant, bei EUR/CHF einzusteigen – ein Paar, das sich wesentlich unauffälliger verhält.

EUR/USD Video 30.04.18