Euro erholt sich am Dienstag

Obgleich das EUR/USD-Währungspaar nicht zum sensibelsten Paar auf der Welt gehört, kann man ihm dieses Attribut nicht vollständig absprechen. Da die Möglichkeit eines Handelskrieges zwischen den Vereinigten Staaten und China in den letzten Tagen etwas abgenommen hatte, kam es bei diesem Paar zu einer Erholung. Wir haben uns auch ein wenig von einem großen Aufwärtstrend erholt. Daher sollte sich dieser Markt in der nächsten Zeit auch positiv entwickeln. Denken Sie daran: Normalerweise verkaufen die Menschen den Dollar, sobald sich die Handelssituation zu stabilisieren scheint, da sie nach mehr Risiko suchen.

Bei einem Pullback sollten wir viel Unterstützung sehen, bis auf 1,2250. Ein Durchbruch könnte zu einer interessanten Situation führen, dieses Szenario erscheint aber derzeit als eher unwahrscheinlich. Bei 1,25 gibt es einen massiven Widerstand. Aber ich erwarte langfristig, basierend auf dem Wochen-Chart, einen Durchbruch. Die wöchentliche bullische Stimmung ist durchbrochen worden. Es deutet sich an, dass wir auf längere Sicht gesehen bis auf 1,32 steigen könnten. Das sollte man im Hinterkopf behalten. Achten Sie dennoch auf Pullbacks, damit Sie keine Einstiegsmöglichkeiten verpassen. Man sollte beim Einstieg in den Markt aber dennoch noch etwas Vorsicht walten lassen und diesen erst vollziehen, sobald sich das Paar in ihre Richtung bewegt. Seien Sie vorsichtig – aber dennoch sollten Sie auf längere Sicht in der Lage ein, vernünftige Positionen aufzubauen und der Volatilität ein Ende zu setzen.