EUR/USD

EUR/USD Prognose: Jüngste Aufwärtsbewegung nur Korrektur?

Dieser besteht aus vorangegangenen Tiefpunkten aus dem September und November letzten Jahres. Hinzu kommt noch ein prägnantes Tief zum 31. März 2021. Außerdem ist im August dieses Jahres ebenso ein markantes Low im Bereich von etwa 1,168 USD zu finden. Hinzu kommt noch, dass sich beim EUR/USD eine Abwärtstrendlinie seit Mai dieses Jahres anlegen lässt. Damit stellt der Bereich um etwa 1,168 USD einen massiven Kreuzwiderstand dar.

EUR/USD – wird der Widerstand aufgebrochen?

Ob es den Bullen gelingt diesen Widerstand aufzubrechen, muss an dieser Stelle erst einmal abgewartet werden. Im besten Fall bewerkstelligt der EUR/USD natürlich ein Kurs oberhalb dieser relevanten Marke. Damit würden dann Kaufsignale entstehen können. Unterhalb des besprochenen Bereichs besteht allerdings Abwärtsdruck.

Es ist nicht auszuschließen, dass die Kurse im Bereich von etwa 1,168 USD drehen und eine neuerliche Abwärtsbewegung einsetzt. Diese könnte dann erst einmal bis zum Oktobertief von 1,1524 USD führen. Fazit – aufgrund der Trendsituation liegt der Vorteil derzeit aufseiten der Bären.

Der Chart EUR/USD (D1) in USD

EUR/USD Prognose
EUR/USD – fxempire.de chart

Was sagt die Trendanalyse (D1) für den EUR/USD?

HighLow Indikator: Hierbei wird untersucht, ob höhere Tiefs und neue Hochpunkte entstehen. Ein Aufwärtstrend wird durch höhere Hochs und steigende Tiefpunkte gekennzeichnet. Von insgesamt 10 HighLows sind nur 4 steigend. Bullisch ist definitiv etwas anderes.

Gleitende Durchschnitte: Jetzt wird geschaut, ob bei dem EUR/USD die GDs steigend sind. Denn steigende GDs kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind nur 2 steigend. Insofern muss das leider als sehr bärisch zu bezeichnet werden.

Macd Indikator: Als Letztes muss bei dem wichtigen Oszillator geprüft werden, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Außerdem auch, ob sich der Macd über null befindet. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nur die Hälfte positiv. Das überzeugt nicht besonders. Da muss mehr kommen!

Die Auswertung der Trendanalyse

22.10.2021: Wie fällt der Blick auf die Gesamtauswertung aus? Von 30 gemessenen Kriterien sind 11 als positiv zu bezeichnen. Das sind nur 36,67 %. Demzufolge wird der Status hier auf “bärisch” gesetzt. Von daher ist es clever, mit dem Einstieg in den EUR/USD zu warten, bis die Analyse ein positives Ergebnis bringt.

Detailansicht vom Heikin-Ashi-Chart (D1) in USD

EUR/USD Prognose
EUR/USD | Quelle: TradingView

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.