Erdgas

Erdgaspreisprognose – Erdgasmärkte weiterhin von Volatilität geprägt

Technische Analyse Erdgas

Der Erdgasmarkt ist weiterhin sehr unruhig, da er am Freitag zunächst einen Rückschlag erlitt, um sich dann wieder zu erholen und Anzeichen von Stärke zu zeigen. Es sieht so aus, als ob der Markt versucht, herauszufinden, was er mit diesem Konsolidierungsbereich anfangen soll, was durchaus Sinn macht, wenn man bedenkt, dass wir zuvor so überverkauft waren. Der 50-Tage-EMA hat sich erneut nach unten geneigt, und es sieht so aus, als wären wir bereit, diesen Wert als potenzielle Widerstandsmarke zu betrachten.

Sollten wir am Freitag unter die Untergrenze der Handelsspanne fallen, ist es wahrscheinlich, dass wir weiteren Abwärtsdruck erleben. Wenn wir unter die 6,45 $-Marke fallen, wird der 200-Tage-EMA ins Visier genommen. Dieser liegt in der Nähe der 5,85 $-Marke und verläuft seitwärts. Das würde viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen, und ich denke, es ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis dieser Bereich nicht nur getestet wird, sondern auch Lebenszeichen von sich gibt.

Davon abgesehen müssen wir uns keine Sorgen mehr darüber machen, dass die Europäische Union einen großen Teil der US-Gaslieferungen übernimmt, da die Vereinigten Staaten offen gesagt nicht in der Lage sein werden, diese zu liefern. Wenn wir letztendlich über den 50-Tage-EMA ausbrechen, könnten wir die 7,50 $-Marke anpeilen, möglicherweise sogar die 8,00 $-Marke. Allerdings glaube ich nicht, dass dies der Fall sein wird, es sei denn, es ändert sich etwas Drastisches. Zum jetzigen Zeitpunkt wirkt sich auch der US-Dollar negativ auf den Wert des Erdgases aus. Wenn es zu einer massiven wirtschaftlichen Abschwächung kommt, bedeutet dies auch, dass die Nachfrage zurückgehen dürfte.

Erdgaspreisprognose Video für 18.07.22

Einen Blick auf alle heutigen Wirtschaftsereignisse finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.