EOS

EOS (EOS) – Sieht das übel aus?

Mit aktuell 2,75 USD bewegen die Bären den Kurs von EOS in Richtung des Dezember-2021-Tiefs von 2,391 USD. Insgesamt gestaltet sich der Blick auf den Chart sehr negativ. Dies liegt zum einen daran, dass wichtige gleitenden Durchschnitte, allen voran der GD200, unterschritten und fallend sind. Zum anderen werden neue Tiefstände generiert. Beispielsweise ist im Dezember des letzten Jahres ein neues mehrmonatiges Tief am Markt gesetzt worden.

EOS (EOS) – eindeutiger Abwärtstrend ist aktiv

Neue Tiefstände zeigen auch immer einen intakten Abwärtstrend auf. Aus dieser Sicht heraus sollten Long-orientierte Anleger derzeit vorsichtig am Markt agieren. Um das Blatt doch noch ins Positive zu drehen, müssten es die Bullen bewerkstelligen, oberhalb als Erstes die 3,55-USD-Marke aufzubrechen. Im weiteren Verlauf müssen dann Preise von 4,50 USD zu sehen sein, sodass die entsprechenden gleitenden Durchschnitte wieder bullish gestimmt sind.

Unterhalb der besprochenen Marken besteht vorerst Abwärtsdruck für EOS. Auf der Unterseite kommt jetzt die glatte und deswegen auch psychologisch interessante Zone von 2,00 USD sehr stark in den Fokus.

Fazit – aufgrund der durchaus bärischen Trendlage liegt der Vorteil derzeit aufseiten der Short-orientierten Anleger. Kurse von 2,00 USD sind in Kürze für möglich zu halten.

Der Heikin-Ashi-Chart von EOS (EOS) (D1)

EOS (EOS) Prognose
EOS (EOS) | Chart von fxempire

Jetzt eine Trendanalyse (D1) für EOS (EOS)!

Macd Oszillator: Es wird bei dem oft verwendeten Indikator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nicht eine positiv. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen und muss sich ändern.

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei EOS (EOS) die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nicht ein einziger steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen. So geht es nicht weiter!

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob sich der Indikator unterhalb vom Schlusskurs befindet. Falls ja, dann ist ein bestätigter Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen ist nur eine positiv. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen, hier drohen weitere Verluste.

Die Auswertung der Trendanalyse

07.01.2022: Nun zur Gesamtauswertung. Alles zusammen sind es 30 Kriterien, davon ist nur ein einziger als positiv zu bezeichnen. Das sind lediglich 3.33 %. Deswegen wird der Status hier auf „Sehr Bärisch“ gesetzt. Aus diesem Blickwinkel ist es klug, mit dem Einstieg in EOS (EOS) zu warten, bis die Analyse ein besseres Ergebnis bringt.

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.