EOS

EOS – Sehen wir bald Kurse von 1,50 USD?

Mit dem Unterschreiten der Kursmarke von 2,38 USD ist den Bären von EOS ein ordentlicher Schlag Richtung Süden gelungen. Diese Marke war als wichtig anzusehen, da sie einen essenziellen Unterstützungsbereich darstellte. Da die Unterstützung nun unterschritten ist, zählt sie jetzt als Widerstand.

EOS – wichtige GDs sind bärisch

Von der Oberseite her kommen die zur Trendanalyse verwendeten gleitenden Durchschnitte zur gen Süden gelaufen. Zudem sind sie vom Preis unterschritten. Dies alles zeigt einen intakten Bärenmarkt bei EOS auf. Um die Situation ins bullische zudrehen, bedarf es als erstes eines Anstieges auf über 3,00 USD. Damit wäre ein erster Schritt getan. Allerdings hellt die Lage aus mittel- und langfristiger Sicht erst oberhalb der Kurszone von etwa 4,40 USD auf.

Auf der Unterseite kommt jetzt der Preisbereich von rund 1,34 USD in den Fokus. Dort ist bei EOS im März ein 2020 ein prägnantes Tief entstanden. Alte Tiefpunkte ziehen die Kurse gerne magisch an, bieten dann allerdings auch Unterstützung.

Fazit – die Trendaussicht ist definitiv bärisch. Aus dieser Sicht heraus ist man auf der Short-Seite am besten aufgehoben.

Der Heikin-Ashi-Chart von EOS (D1)

EOS (EOS) Prognose
EOS (EOS) | Chart von fxempire

Jetzt eine Trendanalyse (D1) für EOS!

Macd Oszillator: Es wird bei dem oft verwendeten Indikator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nicht eine positiv. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen und muss sich ändern.

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei EOS die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nicht ein einziger steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen. So geht es nicht weiter!

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob sich der Indikator unterhalb vom Schlusskurs befindet. Falls ja, dann ist ein bestätigter Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen ist nicht eine einzig positiv. Das ist mega bärisch, hier drohen weitere Verluste.

Die Auswertung der Trendanalyse

23.01.2022: Nun zur Gesamtauswertung. Alles zusammen sind es 30 Kriterien, davon ist kein einziger als positiv zu bezeichnen. Das sind lediglich 0.00 %. Deswegen wird der Status hier auf „Sehr Bärisch“ gesetzt. Aus diesem Blickwinkel ist es klug, mit dem Einstieg in EOS (EOS) zu warten, bis die Analyse ein besseres Ergebnis bringt.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.