EOS

EOS – Das könnte häßlich enden!

Mit aktuell 2,40 USD sind die Bären von EOS wieder einmal am Drücker. Sie treiben die Kurse in Richtung Süden und könnten damit den seit Ende Januar gültigen kleinen Aufwärtstrend negieren. Von der Oberseite drückt der GD 38, welcher regelmäßig aus kurzfristiger sich heraus interessant ist, auf den Kurs.

Aber auch die mittel- und langfristig gleitenden Durchschnitte mit der Periode 100 sowie 200 sind unterschritten und fallend. Damit ergibt sich bereits seit einigen Wochen bzw. Monaten ein Bärenmarkt. Dieser könnte jetzt wieder an Fahrt aufnehmen und in Richtung des diesjährigen Tiefpunkts von 1,99 USD voranschreiten.

EOS – Downtrend weiter aktiv

Falls es den Bären gelingen sollte dieses Tief zu unterschreiten, dann bestätigt sich aus markttechnischer Sicht heraus der Abwärtstrend zum wiederholten Male. Auf der Unterseite käme so das Kursniveau von etwa 1,42 USD sehr stark in den Fokus.

Um die schlechte Trendaussicht ins Positive zu drehen, müssen Kurse von aktuell 4,00 USD erreicht werden. Möglich wäre auch eine Trendwende-Formation, hierzu bedarf es bei EOS steigender Hoch- und Tiefpunkte.

Fazit – die Trendaussicht ist als bärisch zu bezeichnen und deshalb sollte der Vorteil hier auch aufseiten der Short-orientierten Anlieger liegen.

Der Heikin-Ashi-Chart von EOS (D1)

EOS Prognose
EOS | Chart von fxempire

Jetzt eine Trendanalyse (D1) für EOS!

Macd Oszillator: Es wird bei dem oft verwendeten Indikator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nur die Hälfte positiv. Das überzeugt nicht besonders. Da muss mehr kommen!

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei EOS die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind nur 2 steigend. Insofern muss das leider als sehr bärisch bezeichnet werden.

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob sich der Indikator unterhalb vom Schlusskurs befindet. Falls ja, dann ist ein bestätigter Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen sind nur 4 positiv. Bullisch ist definitiv etwas anderes.

Die Auswertung der Trendanalyse

12.02.2022: Kommen wir jetzt zur Gesamtauswertung. Von zusammengefasst 30 Bewertungskriterien, sind 11 als positiv zu bezeichnen. Das sind nur 36.67 %. Demzufolge wird der Status hier auf „Bärisch“ gesetzt. Von daher ist es clever, mit dem Einstieg in EOS zu warten, bis die Analyse ein positives Ergebnis bringt.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.