Bitcoin Käfig

Bitcoin, Ethereum fallen nach EU-Beschluss

BTC und ETH fallen

Bitcoin und Ethereum sind nach der Abstimmung des Europäischen Parlaments über die Überwachung von nicht-verwahrten Krypto-Wallets ins Straucheln geraten.

Nach der Abstimmung des Europäischen Parlaments am Donnerstag über “nicht gehostete” digitale Wallets kam es zu einem Ausverkauf auf dem Kryptomarkt.

Bitcoin ist am frühen Freitag kurzzeitig unter die Marke von 45.000 $ gefallen und hat in den letzten 24 Stunden 4,5 % verloren. Ethereum hat 3,8 % verloren, während mehrere andere Layer-1-Netzwerke, darunter Cardano, Terra und Avalanche, stärker betroffen waren. Die gesamte Marktkapitalisierung der Kryptowährungen ist um 4,1 % auf 2,1 Billionen Dollar gefallen.

Der EU-Beschluss

Die Erschütterung kam kurz nachdem das Europäische Parlament dafür stimmte, strenge Regeln für Kryptowährungsnutzer einzuführen.

Der Ausschuss für Wirtschaft und Währung und der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres des Europäischen Parlaments stimmten für einen Vorschlag, der vorsieht, dass Anbieter von Kryptowährungsdiensten Informationen über Nutzer, die mit “nicht gehosteten” Kryptowährungs-Wallets interagieren, sammeln und übermitteln müssen.

Mit anderen Worten, der Vorschlag führt Regeln ein, um Dienste wie zentralisierte Börsen dazu zu bringen, Personen zu verfolgen, die nicht gehostete Wallets wie MetaMask verwenden, und die Daten an die Regulierungsbehörden zu übermitteln.

Obwohl der Vorschlag ursprünglich nur Transaktionen über einem Schwellenwert von 1.000 Euro überwachen wollte, wird er nun für alle Transaktionen gelten.

Die Kryptowährungs-Community hat den Vorschlag im Vorfeld der Abstimmung weitgehend abgelehnt, wobei Coinbase-CEO Brian Armstrong ihn in einem Tweet am Mittwoch als “schlechte Politik” bezeichnete, die die Rechte der Krypto-Nutzer aushöhle. Er fügte hinzu, dass es “innovationsfeindlich, datenschutzfeindlich und gesetzeswidrig” sei.

Die Abstimmung des Europäischen Parlaments über die Wallet kommt nur wenige Wochen, nachdem die Mitglieder des Wirtschafts- und Währungsausschusses ein Proof-of-Work-Verbot als Teil eines regulatorischen Rahmens namens Märkte für Krypto-Assets in Erwägung gezogen haben.

Bei dieser Gelegenheit entging die Kryptoindustrie nur knapp einem Schlag, nachdem der Ausschuss gegen ein Verbot gestimmt hatte.