Bayer-Aktie

Bayer-Aktie: Bärenmarkt baut sich aus!

Offensichtlich ist der Widerstandsbereich um 56,00 EUR zu hart für die Bullen. Bereits zum Anfang des Jahres kam es zu einem Hoch auf ähnlichen Niveau. Im Rahmen des Rückgangs wurde das Bündel aus gleitenden Durchschnitten, welches zur Trendbestimmung herangezogen wird, unterschritten. Damit ist die Bayer-Aktie nun in einen Bärenmarkt eingetreten.

Um die Sache doch noch ins Positive zu drehen, müsste jetzt eine kleine Bodenbildung von Bayer aufs Parkett gelegt werden. Im weiteren Verlauf muss es zu Anstiegen in die Kurszone von 52,00 und sogar 53,00 EUR kommen, um die Stärke der Bullen sichtbar zu machen und die gleitenden Durchschnitte zurückzuerobern.

Bayer-Aktie – kommt es zu einem weiteren Rücklauf?

Unterhalb der gerade besprochenen Widerstandszone besteht weiterhin Abwärtsdruck für die Bayer-Aktie. Es ist sogar daran zu denken, dass das kürzlich erreichte Kurstief von 46,04 EUR unterschritten wird und es in Richtung des Oktobertiefs aus dem Jahr 2020 geht. Hier kam es preislich zu einem Kurs von 39,91 EUR.

Fazit: aufgrund der negativen Trendausrichtung liegt der Vorteil aufseiten der Bären. Schlüsselmarke sollte die Kurszone von 50,00 bis 52,00 EUR darstellen. Diese muss genommen werden.

Widerstand: SMA38 – 50,94 | SMA100 – 52,75 | SMA200 – 51,19
Unterstützung: letztes Tief – 46,04 EUR | markantes Tief – 39,91 EUR

Der Chart (D1) in EUR

Bayer -Aktie Prognose
Bayer -Aktie – fxempire.de chart

Jetzt eine Trendanalyse (D1) für die Bayer-Aktie

Gleitende Durchschnitte: Hierbei wird analysiert, ob bei der Bayer–Aktie die GDs steigend sind. Ein Aufwärtstrend wird durch steigende GDs gekennzeichnet. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nur einer steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen. Das muss sich definitiv ändern!

Macd Indikator: Bei dem beliebten Oszillator von Bayer wird nun analysiert, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Auch wird geschaut, ob der Macd über null tendiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nicht eine positiv. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen und muss sich ändern.

HighLow Indikator: Als Letztes wird geschaut, ob bei der Bayer–Aktie höhere Tiefs und neue Hochpunkte entstehen. Denn höhere Hochs und steigende Tiefpunkte kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 HighLows sind nur 2 steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen.

Die Auswertung der Trendanalyse

Kommen wir jetzt zur Gesamtauswertung. Von zusammengefasst 30 Bewertungskriterien, sind 3 als positiv zu bezeichnen. Das sind lediglich 10 %. Deswegen wird der Status hier auf “sehr bärisch” gesetzt. Aus diesem Blickwinkel ist es klug, mit dem Einstieg in die Bayer-Aktie zu warten, bis die Analyse ein besseres Ergebnis bringt.

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Die bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.