Türkei führt Sieben-Prozent-Hürde bei Parlamentswahl ein

Istanbul (Reuters) – Die bisherige Zehn-Prozent-Hürde bei Wahlen in der Türkei soll auf sieben Prozent gesenkt werden.

Das Parlament stimmte am Donnerstag für ein entsprechendes Reformgesetz, das Mitte März von der AK-Partei von Präsident Recep Tayyip Erdogan und deren Verbündeten eingebracht worden war. Es soll etwa in einem Jahr in Kraft treten. Analysten haben erklärt, Ziel sei, die Opposition zu entzweien und mehr Sitze für regierungstreue Parteien zu gewinnen. Präsidenten- und Parlamentswahlen sind in der Türkei für Juni 2023 angesetzt.

US-Regierung zapft Öl-Reserven so stark an wie noch nie

Washington (Reuters) – US-Präsident Joe Biden zapft wegen des rasanten Anstiegs der Benzinpreise nach der russischen Invasion in der Ukraine die Öl-Notreserven des Landes so stark an wie noch nie.

Biden gab am Donnerstag die Freigabe von einer Millionen Barrel Öl pro Tag für die nächsten sechs Monate bekannt. Das ist der größte Abfluss in der Geschichte der US-Vorräte. Außerdem rief Biden die Ölkonzerne zu einer höheren Förderung auf. Das freigegebene Öl soll im Mai auf den Markt kommen. Die strategischen Erdölreserven der USA sind die größten der Welt. Biden hatte Anfang des Monats wegen des russischen Einmarsches in der Ukraine die Einfuhr von Öl und anderen Energieträgern aus Russland untersagt.

Die Aussicht auf mehr Öl auf den Weltmärkten durch das Anzapfen strategischer Reserven der USA und weiterer Länder sorgte für sinkende Preise. Die Nordseesorte Brent verbilligte sich um 5,3 Prozent auf 107,39 Dollar je Barrel. US-Leichtöl WTI gab um 6,8 Prozent auf 100,53 Dollar je Fass nach. Außerdem wurde für Freitag ein außerordentliches Treffen der Internationalen Energieagentur IEA einberufen, bei dem andere Staaten sich den USA anschließen könnten.

Trotz der sprunghaft gestiegenen Ölpreise will die erweiterte Gruppe der Öl-produzierenden Staaten, OPEC+, ihre Förderung nur geringfügig erhöhen. Statt wie bislang monatlich bei 400.000 Barrel pro Tag (bpd) soll das Plus ab Mai bei 432.000 bpd liegen. Zur Opec+ gehört auch Russland.

Das Anzapfen der Ölreserven durch die USA könnte nach Einschätzung der Analysten von Goldman Sachs den Ölmarkt in diesem Jahr stabilisieren, indem für sechs Monate pro Tag eine Million Barrel Öl mehr fließen würde. “Dies würde jedoch eine Freigabe von Ölvorräten bleiben, keine dauerhafte Versorgungsquelle für die kommenden Jahre. Eine solche Freigabe würde daher das seit Jahren bestehende strukturelle Versorgungsdefizit nicht lösen.” Die USA könnten damit allenfalls die starke Volatilität begrenzen und große Aufwärtsbewegungen abschwächen, sagte auch Avtar Sandu, Rohstoffmanager bei Phillip Futures.

Solana (SOL) – Folgende Dinge gibt es bei diesem Ausbruch zu beachten!

Erst in den letzten Handelstagen ist es Solana (SOL) gelungen, die Marke von 120 USD aufzubrechen. Dabei handelte es sich um einen härteren Widerstand, bestehend aus dem Hoch vom 7. Februar dieses Jahres und dem Tiefpunkt vom 21. September 2021. Jetzt besteht tatsächlich die vielversprechende Chance, dass sich der ganz grobe, übergeordnete Aufwärtstrend weiter fortsetzen kann.

Als ungünstig ist derzeit noch einzustufen, dass der langfristig relevante gleitende Durchschnitt mit der Periode 200 unterschritten und fallend ist. Dieser muss im Zuge des jetzigen Anstieges angelaufen und auch erobert werden. Ist das geschehen, so darf es in Richtung des 2021er-Hochpunkts von rund 260 USD gehen.

Solana (SOL) – das diesjährige Tief muss halten

Das positive Szenario bleibt so lange gültig, wie das Tief dieses Jahres überstiegen bleibt. Dieses ist bei 75,35 USD gesetzt. Ein Unterschreiten der Marke würde eine gewisse Schwäche der Bullen von Solana (SOL) aufzeigen und den begonnenen Abwärtstrend bestätigen.

Auf der Unterseite käme so die Zone von 60,00 und sogar 50,00 USD in den Fokus. Der Blick auf die Oszillatoren Rsi und Stochastik zeigt eine kurzfristig überkaufte Situation auf. Aus dieser Sicht heraus kann sich eine leichte Korrektur einstellen.

Fazit – aufgrund der aktuellen ansteigenden Phase besteht jetzt die große Chance, dass die übergeordnete Aufwärtsbewegung wieder aufgenommen wird. Auf der Unterseite gilt es die Marke von 75,35 USD überboten zu halten.

Der Heikin-Ashi-Chart von Solana (SOL) (D1)

Solana (SOL) Prognose
Solana (SOL) | Chart von FxEmpire

Nun eine Trendanalyse (D1) für Solana (SOL)!

Macd Oszillator: An dieser Stelle wird bei dem Oszillator untersucht, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zusätzlich auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nicht eine positiv. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen und muss sich ändern.

Gleitende Durchschnitte: Es wird noch analysiert, ob bei Solana (SOL) die GDs steigend sind. Denn steigende GDs machen einen Aufwärtstrend aus. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nur die Hälfte steigend. Das überzeugt nicht besonders. Hier muss definitiv mehr kommen!

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss geprüft werden, ob sich der Schlusskurs oberhalb vom Indikator befindet. Falls ja, so ist ein valider Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen ist nur die Hälfte positiv. Das geht aber wirklich besser. Die Bullen müssen Gas geben.

Die Auswertung der Trendanalyse

01.04.2022: Jetzt widmen wir uns der Gesamtauswertung. Alles zusammen sind es 30 Kriterien, davon sind 10 als positiv zu bezeichnen. Das sind nur 33.33 %. Demzufolge wird der Status hier auf „Bärisch“ gesetzt. Von daher ist es clever, mit dem Einstieg in Solana (SOL) zu warten, bis die Analyse ein positives Ergebnis bringt.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.