Medien – Österreichs Ex-Kanzler Kurz heuert bei Tech-Investor Thiel an

München (Reuters) – Der ehemalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz arbeitet Medienberichten zufolge künftig für den deutsch-amerikanischen Technologie-Investor Peter Thiel.

Der 35-Jährige habe bestätigt, vom ersten Quartal an als “Global Strategist” für Thiel Capital zu arbeiten, berichteten die “Kronenzeitung” und das Nachrichtenportal “Heute” am Donnerstag unter Berufung auf Kurz. Der gebürtige Frankfurter Thiel war einer der Gründer des Online-Bezahldienstes PayPal und der erste externe Investor von Facebook (heute Meta). Er gilt als politisch konservativ und zählt zu den Unterstützern des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump.

Kurz war Anfang Oktober als Österreichs Bundeskanzler wegen anhaltender Korruptionsvorwürfe zurückgetreten und hatte sich Anfang Dezember aus allen politischen Ämtern zurückgezogen. Spekulationen, Kurz könne bei der US-Datenanalysefirma Palantir Technologies anheuern, hatte diese zurückgewiesen. Auch Palantir gehört zu den Firmengründungen Thiels.

Insider – China Evergrande kann weitere Zahlungsfristen nicht bedienen

Hongkong (Reuters) – Der hoch verschuldete chinesische Wohnungsbaukonzern China Evergrande hat Insidern zufolge erneut Zahlungsfristen ungenutzt verstreichen lassen.

Einige Anleihegläubiger hätten die fälligen Kuponzahlungen noch nicht erhalten, sagten drei mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. “Die ausbleibenden Zahlungen zeigen, dass es Evergrande immer noch nicht gutgeht, obwohl es Wohnungen fertigstellt”, sagte Thomas Kwok, Leiter des Aktiengeschäfts von Chief Securities in Hongkong. Evergrande hatte am Dienstag neue Kuponzahlungen im Wert von 255 Millionen Dollar für zwei Anleihen vom Juni 2023 und 2025 zu bedienen. Für beide Zahlungen gibt es eine 30-tägige Nachfrist.

Evergrande hat Verbindlichkeiten in Höhe von mehr als 300 Milliarden Dollar und versucht, durch den Verkauf von Vermögenswerten und Aktien Barmittel zu beschaffen, um Lieferanten und Gläubiger zu entschädigen. Das Zitterpartie des Branchenriesen und anderen verschuldeten chinesischen Immobilienunternehmen Erhöht den Druck auf die Regierung, einen Flächenbrand am chinesischen Immobilien- und Finanzmarkt zu verhindern.

Samsung weist Medienbericht über milliardenschwere Übernahme von Biogen zurück

Seoul (Reuters) – Die Samsung Group weist einen Zeitungsbericht zurück, wonach der südkoreanische Mischkonzern über eine milliardenschwere Übernahme des US-Biotechunternehmens Biogen nachdenke.

Der Bericht der Zeitung “Korea Economic Daily” sei “nicht wahr”, schrieb die Biotech-Einheit Samsung BioLogics in einem Zulassungsantrag am Mittwoch ohne weitere Details zu nennen. Zuvor hatte das Blatt unter Berufung auf Bankenkreise von dem möglichen Deal berichtet, der Biogen bei einer Transaktion mit rund 42 Milliarden Dollar bewertet hätte. Biogen sagte, es kommentiere keine Marktgerüchte oder Spekulationen. Die Aktie des Unternehmens schloss am Mittwoch mit einem Plus von 9,5 Prozent.

Telefongespräch Biden-Putin für Donnerstag angesetzt

Washington/Moskau (Reuters) – US-Präsident Joe Biden und sein russischer Kollege Wladimir Putin wollen vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise am Donnerstag ein Telefonat führen.

Es werde eine Reihe von Themen besprochen, erklärte am Mittwoch eine Vertreterin des Nationalen Sicherheitsrates der USA. Ein Sprecher des russischen Präsidialamtes bestätigte ein für den späten Abend geplantes Gespräch, ohne Einzelheiten zu nennen. Aus hochrangigen US-Regierungskreisen verlautete, Putin habe um das Gespräch gebeten. “Wenn Präsident Putin sagt, ich bin an einem Kontakt interessiert und einem Telefonat, dann sagt Präsident Biden ‘ja'”, erklärte der der Insider.

Die USA und Russland liegen insbesondere wegen der Situation in der Ukraine über Kreuz. Der US-Sprecherin zufolge sprach Biden im Vorfeld des Telefonats mit Staats- und Regierungschefs in Europa. Zudem hätten Vertreter seiner Regierung Kontakt mit der Nato, der EU und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) aufgenommen. Der US-Insider sagte, die Sorgen in Washington über die Situation an der ukrainisch-russischen Grenze hielten an. Russische Truppenbewegungen dort haben im Westen Besorgnis ausgelöst. Die Regierung in Moskau weist Invasionspläne zurück, fordert aber Sicherheitsgarantien. Dazu gehört insbesondere eine Absage einer Nato-Mitgliedschaft für die Ukraine.

Biden und Putin hatten vor einigen Wochen in einer Video-Schalte über die Krise diskutiert. Die Ukraine sprach anschließend von einem Kontakt, der “der Abschreckung und Deeskalation” gedient habe. Putin sprach sich zuletzt für ein persönliches Treffen mit Biden aus.

Mercks MilliporeSigma erhält millionenschweren US-Regierungsauftrag für Schnelltest-Komponente

Bangalore (Reuters) – Die US-Life-Science-Sparte MilliporeSigma des Darmstädter Merck-Konzerns kann wegen der starken Nachfrage nach Corona-Tests einen Auftrag der US-Regierung für den Bau einer Produktionsanlage für Test-Komponenten an Land ziehen.

Mit dem Auftrag der Regierung in Washington in Höhe von 136,7 Millionen Dollar soll über einen Zeitraum von drei Jahren die Produktionskapazität einer speziellen Membran für Coronavirus-Schnelltests am Unternehmensstandort Sheboygan im US-Bundesstaat Wisconsin ausgebaut werden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Im Life-Science-Geschäft, das Produkte für die Pharmaforschung und Arzneimittelherstellung anbietet, sorgt die Pandemie für eine nie dagewesene Nachfrage. Merck hat bereits dreimal die Prognose für dieses Geschäftsjahr angehoben.

China warnt Taiwan bei weiterem Dringen auf Unabhängigkeit vor “drastischen Maßnahmen”

Peking (Reuters) – China warnt Taiwan erneut vor drastischen Konsequenzen, sollte das Land weitere Schritte in Richtung formeller Unabhängigkeit unternehmen.

“Sollten separatistische Kräfte in Taiwan, die die Unabhängigkeit anstreben, Gewalt anwenden oder gar eine rote Linie überschreiten, werden wir drastische Maßnahmen ergreifen müssen”, sagte Ma Xiaoguang, Sprecher des Büros für Taiwan-Angelegenheiten, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. China sei bereit, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um eine friedliche Wiedervereinigung mit Taiwan anzustreben, werde aber handeln, wenn das Dringen auf Unabhängigkeit den Bogen überspanne. Taiwans Rat für Festlandangelegenheiten forderte daraufhin die Regierung in Peking auf, “seine Vorgehensweise gegenüber Taiwan ernsthaft zu überdenken und die Situation richtig einzuschätzen”.

China beansprucht das demokratisch regierte Taiwan als sein eigenes Territorium und hat in den vergangenen zwei Jahren den militärischen und diplomatischen Druck erhöht, um seinen Souveränitätsanspruch durchzusetzen. Die Volksrepublik bezeichnet die Insel regelmäßig als das heikelste Thema in seinen Beziehungen zu den Vereinigten Staaten. Die USA erkennen zwar nur ein China an, sind aber gesetzlich verpflichtet, Taiwan die Mittel zur Selbstverteidigung zur Verfügung zu stellen, und verfolgen seit langem eine Politik der “strategischen Zweideutigkeit” in der Frage, ob sie im Falle eines chinesischen Angriffs militärisch eingreifen würden, um Taiwan zu schützen.

Barrick Gold: Warum die Aktie mehr als 70 % zulegen könnte

Der Sektor der Goldminenaktien wurde in diesem Jahr von den klassischen Aktien aus DAX, Dow Jones und Nasdaq deutlich abgehängt, das heißt: outperformt. Der Leitindex der Branche, der NYSE Arca Gold BUGS Index (HUI), steht mit 15 Prozent massiv im Minus. Auch der Branchenprimus Barrick Gold, als größtes Goldbergbauunternehmen der Welt, steht kaum besser dar als der Gesamtmarkt. Dow Jones und Nasdaq 100 gewinnen hingegen sagenhafte 20 bzw. sogar 29 Prozent dazu.

Barrick Gold: Ein solides Unternehmen sucht Käufer

HUI vs DAX und Nasdaq 100

Die Aktie steht aktuell mit über 18 Prozent sogar noch tiefer „in der Kreide“ als der HUI-Index. Und das, obwohl das operative Geschäft in diesem Jahr gar nicht so schlecht lief. Die Jahresförderung belief sich auf immerhin gut 4 Millionen Gold-Unzen zu einem Förderpreis von etwa 1.000 USD. Damit bewegt sich die Marge in einem günstigen Bereich. Dennoch ist die Aktie sowohl optisch bzw. kurstechnisch als auch bewertungstechnisch günstig. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) bei Barrick liegt bei rund 16 und die Dividendenrendite wird mit 2,1 Prozent vor Steuern angegeben.

Barrick Gold Kursverlauf 1 Jahr

Charttechnik der Vergangenheit deutet heute auf positiven Ausbruch hin

Der Aktienkurs kommt dennoch seit Monaten und fast schon Jahren nicht so richtig vom Fleck und fällt seit dem Sommer 2020 kontinuierlich und schleppend zurück. So ähnlich war es übrigens auch im Zeitraum vom Juli 2016 bis September 2018. Damals hatte sich ein zusammenlaufendes Dreieck gebildet, aus welchem Barrick Gold anschließend explosionsartig nach oben hin ausgebrochen ist. Knapp 200 Prozent stieg der Kurs dann. Von etwa 10 USD auf über 30 USD, die im August 2020 erreicht wurde.

Barrick Gold Charttechnik

Barrick Gold kann auf 32 bis 36 USD zulegen

Eine sehr ähnliche Konstellation liegt heute nun auch wieder vor. Seit 1,5 Jahren bildet sich ein fallendes und wieder zusammenlaufendes Dreieck heraus. Zuletzt wurde die untere Dreieckslinie exakt getroffen, sodass dort ein erster Pullback initiiert wurde.

Bricht die Aktie von Barrick schließlich über die obere Dreieckslinie nachhaltig nach oben aus, kann vielmehr von einem mittelfristigen Kaufsignal ausgegangen werden. Das wäre der Fall, sobald sich ein Kurs von etwa 20 bis 21,19 USD mindestens auf Wochenebene zeigt.

Sollte sich diese Entwicklung in den nächsten Wochen anzeichnen, könnten Anleger für die lahme Entwicklung in diesem Jahr entschädigt werden. Im Chart skizziert, könnte der Aktienkurs bei einem Ausbruch deutlich zulegen. Zwei Kursziele ergeben sich dann: Zum einen das Niveau von knapp unterhalb der 32 USD Marke. Zum anderen schließlich die Marke von 36 USD. Sie ergibt sich durch die rote Widerstandslinie vom Hoch im Juli 2016 bis über das Hoch im August 2020.

Anleger, die bei Barrick Gold als ein Schnäppchen wittern, können sich aber jetzt also auf die Lauer legen und auf den beschriebenen Ausbruch. Geduldige Aktionäre könnten für die enttäuschenden 1 1/2 Jahre  mit einer Performance von bis zu 90 Prozent irgendwann Ende 2022/Anfang 2023 entschädigt werden.

ROSE steigt 54% in einer Woche

Hohe Transaktionskosten sind den Top-Blockchain-Protokollen seit Jahren ein Dorn im Auge, da sowohl Bitcoin (BTC) als auch Ethereum (ETH) die durchschnittlichen Kosten für die Durchführung von Token-Transfers in Zeiten von Netzwerküberlastung und hoher Nachfrage in die Höhe schnellen lassen.

Ein Layer-One (L1)-Protokoll, das in den letzten Monaten an Bedeutung gewonnen hat und versucht, eine kostengünstige Lösung für hohe Gebühren anzubieten, ist das Oasis Network (ROSE), eine datenschutzorientierte L1-Blockchain, die mit dem Cosmos SDK und für Open Finance sowie eine verantwortungsvolle Datenwirtschaft erstellt wurde.

Daten zeigen, dass der ROSE-Preis seit seinem Tiefststand von 0,169 $ am 28. Oktober um 176,5% auf ein neues Rekordhoch von 0,466 $ am 21. November gestiegen ist und wieder in Bewegung ist, nachdem er seit dem 20. Dezember 70 % zugelegt hat.

ROSE Chart

Drei Gründe für die wachsende Dynamik und den Preis für ROSE sind die Einführung eines Oasis-Ökosystemfonds in Höhe von 160 Millionen US-Dollar, die Einführung des ersten nicht fungiblen Token (NFT)-Projekts im Netzwerk und eine schnell wachsende Community und ein Ökosystem dezentraler Anwendungen.

Das Oasis Ecosystem

Die bedeutendste Entwicklung für ROSE, die dazu beigetragen hat, seine Preisrallye anzukurbeln, war die Ankündigung vom 17. November, dass ein Oasis-Ökosystemfonds in Höhe von 160 Millionen US-Dollar enthüllt wurde, der Gründern und Projekten helfen soll, auf dem Oasis-Netzwerk und -Ökosystem aufzubauen.

Der Entwicklungsfonds wird von einer Vielzahl von Partnern und Investoren unterstützt, darunter Draper Dragon, Hashed, FBG und Pantera Capital, und hat das Ziel, das Ökosystem in mehreren Sektoren wie dezentralisierte Finanzen (DeFi), NFTs, Metaverse, Datentokenisierung, Daten-DAOs, Data-Governance- und Datenschutzanwendungen.

Ein wichtiger Faktor, der Projekte für Oasis anzieht, sind die integrierten Datenschutzfunktionen, die darauf ausgelegt sind, vertrauliche Smart Contracts zu unterstützen. seine Fähigkeit, Transaktionen zu 99% weniger als die Kosten für Ethereum abzuwickeln, bietet einen zusätzlichen Anreiz, vielversprechende Anwendungen zu gewinnen.

Datenschutz ist in DeFi-Einstellungen besonders wichtig, und die Projekte, die ihn fördern, könnten dazu beitragen, die Migration von Interessengruppen von zentralisierten Finanzen zu dezentralen Alternativen zu erleichtern.

Ein zweiter Grund für die Aufbaustärke von ROSE war die Veröffentlichung der Oasis AI Rose NFTs, des ersten NFT-Projekts im Netzwerk.

Um weiter mit der Community in Kontakt zu treten und die NFT-Fähigkeiten des Netzwerks zu zeigen, wurden 999 AI-generierte Rosen geprägt und an die Benutzer gesendet.

Neben dem Start des ersten NFT-Projekts speziell für Oasis hat das Netzwerk kürzlich auch eine Partnerschaft mit NFTb unterzeichnet, die sich als Multi-Chain-NFT- und DeFi-Plattform vermarktet. NFTb bietet derzeit einen kuratierten NFT-Marktplatz, der speziell für digitale Künstler, Gamer und Musikbegeisterte entwickelt wurde, sowie ein einzigartiges duales NFT- und Token-Launchpad, das Entwicklern beim Start ihrer Projekte helfen soll.

Ein wachsendes System

Ein dritter Faktor, der den Preis von ROSE in die Höhe treibt, ist ein wachsendes Ökosystem dezentraler Anwendungen und eine wachsende Gemeinschaft aktiver Benutzer. Am 16. Dezember wurde bekannt, dass YuzuSwap, die erste dezentrale Börse auf Oasis, 2 Millionen US-Dollar an Finanzmitteln für die Entwicklung aufgebracht hat, um zum Eckpfeiler des Oasis DeFi-Ökosystems zu werden.

Das Netzwerk hat kürzlich mit der Veröffentlichung von LaunchGarden auch sein erstes allgemeines Projekt-Launchpad erhalten, eine Plattform, die Projekten, die auf Oasis aufbauen, Zugang zu seiner wachsenden Community bietet, um Early Adopters zu gewinnen. LaunchGarden wird es Benutzern auch ermöglichen, ihre ROSE abzustecken oder an Airdrops teilzunehmen, um frühzeitig auf die Projekte zuzugreifen, die auf der Plattform starten.

SUSHI in bullischer Laune !

SUSHIS Ralley

Der Bullenlauf 2021 schnell an Fahrt gewann, stieg der Preis bis Mitte März auf über 2$. Trotz eines leichten Pullbacks war die Anlagespanne hoch, um verlorene Positionen über 22$ erneut zurückzugewinnen, konnte jedoch den aktuellen ATH nicht brechen.

Der SUSHI-Preis fiel jedoch drastisch unter 10$ und gewann schnell das verlorene zinsbullische Momentum zurück und stieg hoch. Der jüngste Crash im Dezember zog den Kurs unter 5$, doch der Vermögenswert hat die erschütterte Situation gut bewältigt und schnell umgedreht und seinen Versuch eingeleitet, seine verlorene Position über 6$wiederzuerlangen. Derzeit könnte der Coin, obwohl es grün gestrichen erscheint, sehr bald den Bären zum Opfer fallen.

Was kommt auf SUSHI zu?

Derzeit hat der SUSHI-Preis die entscheidenden 200-MA-Niveaus bei 9,623$ nicht getestet und ist auf 9,092$ gefallen. Nach einem sehr harten Kampf zwischen Käufern und Verkäufern drehte der Vermögenswert am vergangenen Werktag den rückläufigen Trend um. Trotz eines bemerkenswerten Kaufvolumens auf der Plattform bleibt die Kerze derzeit jedoch immer noch „Doji“. Und deutet damit jederzeit auf eine Trendwende hin.

SUSHI Chart

Der Vermögenswert muss über den 200-Tage-MA ein Minimum von 10$ überschreiten, um den Aufwärtstrend zu bestätigen. Wenn der SUSHI-Preis das Widerstandsziel von 14$ erreicht, könnte ein bemerkenswerter Bullenlauf eingeleitet werden. Der jährliche Handel von 2021 könnte jedoch ziemlich bärisch sein, aber die Stimmung könnte extrem optimistisch sein. Und in einem solchen Fall ist mit einem Kickstarter Anfang 2022 zu rechnen.

BMW will nächstes Jahr bis zu 6000 Stellen aufbauen

München (Reuters) – Der Münchner Autobauer BMW will seine Belegschaft im kommenden Jahr um bis zu 6000 Mitarbeiter aufstocken.

Der vor zwei Jahren begonnene Personalumbau sei beendet, sagte BMW-Chef Oliver Zipse dem “Münchner Merkur” (Donnerstagausgabe). “Jetzt sind wir an einem Punkt, wo es wieder um Aufbau geht.” Die Werke seien auf die E-Mobilität vorbereitet, BMW erwarte 2022 weiteres Wachstum beim Absatz. “Deswegen werden wir im nächsten Jahr unsere Mitarbeiterzahl um bis zu fünf Prozent erhöhen”, sagte Zipse der Zeitung. “Das ist auch Ausdruck unserer Zuversicht, dass BMW für die Zukunft richtig aufgestellt ist.” Für den Konzern arbeiteten derzeit rund 120.000 Menschen.

Gleichzeitig machen BMW der Chip-Mangel und die wackligen Lieferketten weiter zu schaffen. “Wir könnten noch mehr Autos verkaufen, das ist richtig”, räumte Zipse sein. Dazu komme die hohe Nachfrage nach den Elektromodellen i4 und iX. Die Käufer müssten trotz Extraschichten “aktuell schon einige Monate länger warten”. Zipse hofft, dass sich die Lage auf dem Chip-Markt vom zweiten Quartal 2022 an langsam entspannt. “Und ich gehe davon aus, dass wir Ende nächsten Jahres eine weitgehende Normalität sehen werden.” Dagegen warnte Vertriebsvorstand Helmut Gassel vom Halbleiter-Konzern Infineon im Interview mit dem “Handelsblatt”: “Die Lieferengpässe werden deutlich in 2022 hineinreichen und könnten sogar bis Ende des Jahres anhalten.”

BMW-Chef Zipse warnte davor, dass die mangelnde Lade-Infrastruktur den E-Auto-Boom abwürgen könnte. Die Zahl der Elektroautos wachse in Europa fünfmal so schnell wie die Lademöglichkeiten. “Bei dieser Schieflage wäre es verfehlt, die modernen und immer noch besser werdenden Verbrennungsmotoren zu verbieten”, sagte Zipse. “Das würde die größte Industrie Deutschlands unweigerlich in ein Schrumpfungsszenario führen.” Er sprach sich dafür aus, die CO2-Ziele mit verbindlichen Zielen für die Ladeinfrastruktur zu verbinden.