Visa-Aktie: Abverkäufe unter hohem Volumen!

Visa-Aktie – Es ist Vorsicht geboten

Als maßgeblich interessanter Indikator ist der gleitende Durchschnitt mit der Periode 200 anzusehen. Dieser wird auch von institutionellen Anlegern oft herangezogen, um eine grundsätzliche Entscheidungsfindung zu bewerkstelligen. Oberhalb ist ein Bullenmarkt gegeben, während unterhalb die Bären der Visa-Aktie das Sagen haben.

Aus dieser Sicht heraus ist bei der Visa-Aktie mit Long-Investments derzeit Vorsicht geboten. Hierzu sollte sich die Lage erst stabilisieren und die später noch folgende Trendanalyse dementsprechend auf bullisch drehen. Als direkte Anlaufmarken kommen auf der Unterseite die Zonen von etwa 205 sowie 192 USD in den Fokus.

Fazit – aufgrund des Abverkaufs unter hohem Volumen und des Drehens der Trendanalyse, liegt der Vorteil derzeit aufseiten der Bären. Um die Situation ins Positive zu drehen, müssen der Widerstand und die entsprechenden Indikatoren erst einmal zurückerobert werden.

Der Chart Visa-Aktie (D1) in USD

Visa-Aktie Prognose
Visa-Aktie – fxempire.de chart

Der Blick auf die Trendanalyse (D1) für die Visa-Aktie

Macd Indikator: Es wird bei dem oft verwendeten Oszillator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nicht eine positiv. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen und muss sich ändern.

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei der Visa-Aktie die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind nur 3 steigend. Insofern ist das leider als bärisch zu bezeichnen.

HighLow Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob höhere Tiefs und neue Hochpunkte entstehen. Höhere Hochs und steigende Tiefpunkte zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 HighLows sind nur die Hälfte steigend. Das geht aber wirklich besser. Die Bullen müssen Gas geben.

Die Auswertung der Trendanalyse

01.11.2021: Sehen wir uns jetzt die Gesamtauswertung an. Es sind 30 Bewertungskriterien, davon sind 8 als positiv zu bezeichnen. Das sind nur 26,67 %. Demzufolge wird der Status hier auf “bärisch” gesetzt. Von daher ist es clever, mit dem Einstieg in die Visa-Aktie zu warten, bis die Analyse ein positives Ergebnis bringt.

Detailansicht vom Heikin-Ashi-Chart mit Indikatoren (D1) in USD

Visa-Aktie Prognose
Visa-Aktie | Quelle: TradingView

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Solana Prognose: Kurz vor Durchbruch auf neue Höchststände!

Solana – Es baut sich ordentlich Druck auf

Der Blick auf den Chart zeigt allerdings auf, dass sich ordentlich Druck auf die entsprechende Widerstandszone aufbaut. Mit einem Tagesschlusskurs von beispielsweise 220 USD wäre der Ausbruch bewerkstelligt. Dann kämen sofort weitere Preissteigerungen für Solana ins Gespräch.

Als Kursziele dienen die Marken von 253 sowie 277 USD. Aber auch die glatte und deswegen psychologisch interessante 300er-Marke kann schnell erreicht sein. Um das positive Bild aufrechtzuerhalten, muss es Solana zwangsläufig gelingen den Preisbereich von etwa 175 USD zu halten. Mit Unterschreiten der Zone würde die kurzfristige Aussicht eintrüben.

Aus mittel- und langfristiger Sicht besteht aber dennoch ein valider Aufwärtstrend. Als letzte Bastion für die Bullen dient der GD200, welcher aktuell bei fast 80 USD zur Oberseite gelaufen kommt.

Fazit – aufgrund der Gemengelage liegt der Vorteil aufseiten der Bullen und ein Ausbruch steht bevor. Aus kurzfristiger Sicht heraus ist die 175er-Marke als Schlüsselzone auszumachen.

Der Chart Solana (D1) in USD

Solana Prognose
Solana – fxempire.de chart

Was sagt die Trendanalyse (D1) für Solana?

HighLow Indikator: Hierbei wird untersucht, ob höhere Tiefs und neue Hochpunkte entstehen. Ein Aufwärtstrend wird durch höhere Hochs und steigende Tiefpunkte gekennzeichnet. Von insgesamt 10 HighLows sind sogar 9 steigend. Insofern ist das als sehr bullisch zu bezeichnen.

Gleitende Durchschnitte: Jetzt wird geschaut, ob bei Solana die GDs steigend sind. Denn steigende GDs kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind sogar 10 steigend. Das ist durchaus als sehr bullisch zu bezeichnen.

Macd Indikator: Als Letztes muss bei dem wichtigen Oszillator geprüft werden, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Außerdem auch, ob sich der Macd über null befindet. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind ganze 10 positiv. Das ist mega bullisch. Super, weiter so!

Die Auswertung der Trendanalyse

02.11.2021: Wie fällt der Blick auf die Gesamtauswertung aus? Von 30 gemessenen Kriterien sind 29 als positiv zu bezeichnen. Das sind ganze 96,67 %. Der Status ist hier auf “sehr bullisch” zu setzen. Aus dieser Sicht heraus ist es angebracht, einen Einstieg in Solana zu suchen, bzw. investiert zu bleiben.

Detailansicht vom Heikin-Ashi-Chart mit Indikatoren (D1) in USD

Solana Prognose
Solana | Quelle: TradingView

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

USD/CHF Prognose: Lange Seitwärtsphase baut sich weiter aus!

USD/CHF – Bären blasen zum Angriff

Als ungünstig ist der Umstand einzustufen, dass der langfristig relevante GD200 gerade unterschritten wird. Zudem zeigt sich auf der Oberseite eine harte Widerstandszone von etwa 0,93 bis 0,94 CHF. Um für mittel- bis langfristige Kaufsignale zu sorgen, muss es dem USD/CHF zwangsläufig gelingen diese Widerstandszone zum wiederholten Male anzulaufen und schlussendlich auch aufzubrechen.

Solange das nicht von den Bullen bewerkstelligt wurde, besteht immer weiter die Gefahr einer sich verlängernden Seitwärtsphase bzw. sogar einer weiterführenden Abwärtsbewegung.

Als hervorragende Unterstützung kann das Tief vom 4. August herangezogen werden. Aber auch der Kursbereich um etwa 0,893 CHF konnte im Mai sowie Juni dieses Jahres für ausreichend Halt des USD/CHF sorgen. Auf der Unterseite sind dies erst einmal die gewöhnlichen Anlaufstellen.

Fazit – die Währung befindet sich bereits seit mehr als einem Jahr in einer breit angelegten Seitwärtsphase. Diese könnte sich als Bodenbildung zeigen, hierzu bedarf es allerdings des Aufbrechens des genannten Widerstandsbereichs um etwa 0,935 CHF.

Der Chart USD/CHF (D1) in CHF

USD/CHF Prognose
USD/CHF – fxempire.de chart

Jetzt eine Trendanalyse (D1) für den USD/CHF

Gleitende Durchschnitte: Hierbei wird analysiert, ob bei dem USD/CHF die GDs steigend sind. Ein Aufwärtstrend wird durch steigende GDs gekennzeichnet. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind nur 2 steigend. Insofern muss das leider als sehr bärisch zu bezeichnet werden.

Macd Indikator: Bei dem beliebten Oszillator wird nun analysiert, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Auch wird geschaut, ob der Macd über null tendiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind nur zwei positiv. Hier muss man davon sprechen, dass dies bärisch ist.

HighLow Indikator: Als Letztes wird geschaut, ob höhere Tiefs und neue Hochpunkte entstehen. Denn höhere Hochs und steigende Tiefpunkte kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 HighLows ist nur einer steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen, hier drohen weitere Verluste.

Die Auswertung der Trendanalyse

02.11.2021: Kommen wir jetzt zur Gesamtauswertung. Von zusammengefasst 30 Bewertungskriterien, sind 5 als positiv zu bezeichnen. Das sind lediglich 16,67 %. Deswegen wird der Status hier auf “sehr bärisch” gesetzt. Aus diesem Blickwinkel ist es klug, mit dem Einstieg in den USD/CHF zu warten, bis die Analyse ein besseres Ergebnis bringt oder eher Short-Einstiege zu suchen.

Detailansicht vom Heikin-Ashi-Chart mit Indikatoren (D1) in CHF

USD/CHF Prognose
USD/CHF | Quelle: TradingView

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Brent Oil Prognose: Überkaufte Situation baut sich ab!

Brent Oil – Der übergeordnete Aufwärtstrend ist weiter aktiv

Da sich aus kurz, mittel- und langfristiger Sicht heraus ein valider Bullenmarkt zeigt, sollte es sich lediglich um eine kurzzeitige Erholung handeln. Natürlich kann immer auch eine komplette Trendumkehr vonstattengehen, doch Trends setzen sich länger fort, als dass sie abbrechen. Falls die Bären von Brent Oil jetzt weiterhin Druck machen, so kommt der Unterstützungsbereich von etwa 78,00 USD sehr stark in den Fokus. Dort kam es im Juli zu einer Topbildung, welche als herausragender Support fungiert.

Des Weiteren kommt bei derzeit 70,63 USD der gleitende Durchschnitt mit der Periode 200 Richtung Norden gelaufen. Aus langfristige Sicht heraus sollte spätestens dort eine entsprechende Unterstützung von Brent Oil stattfinden können. Mit Unterschreiten dieses langfristig relevanten Indikators würde sich die Lage ins bärische drehen. Oberhalb des GDs bleibt der Bullenmarkt weiter bestehen.

Fazit – aufgrund von Verkaufssignalen der Oszillatoren besteht die Möglichkeit einer kurzfristigen Korrektur. Da sich der Rohstoff innerhalb einer übergeordneten Aufwärtsbewegung befindet, sollte diese auch weiterhin Bestand haben können.

Der Chart Brent Oil (D1) in USD

Brent Oil Prognose
Brent Oil – fxempire.de chart

Der Blick auf die Trendanalyse (D1) für den Brent Oil

Macd Indikator: Es wird bei dem oft verwendeten Oszillator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind 7 positiv. Insofern ist das als bullisch zu bezeichnen.

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei dem Brent Oil die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind sogar 9 steigend. Das ist durchaus als sehr bullisch zu bezeichnen.

HighLow Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob höhere Tiefs und neue Hochpunkte entstehen. Höhere Hochs und steigende Tiefpunkte zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 HighLows sind 6 steigend. Hier kann man sagen, das ist bullisch.

Die Auswertung der Trendanalyse

02.11.2021: Sehen wir uns jetzt die Gesamtauswertung an. Es sind 30 Bewertungskriterien, davon sind 22 als positiv zu bezeichnen. Das sind immerhin 73,33 %. Deshalb kann der Status hier auf “bullisch” gesetzt werden. So gesehen ist es durchaus nützlich, einen Einstieg in den Brent Oil zu suchen, bzw. investiert zu bleiben.

Detailansicht vom Heikin-Ashi-Chart mit Indikatoren (D1) in USD

Brent Oil Prognose
Brent Oil | Quelle: TradingView

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Neues Allzeithoch für Bitcoin und Ethereum im November?

Anhaltendes Hoch für Ethereum

Ethereum durchbrach letzte Woche sein bisheriges Hoch, nachdem Bitcoin am Freitagabend ein Hoch erreicht hatte. Die neue Handelswoche beginnt bisher freundlich und viele Coins wurden in letzter Zeit auch fester gehandelt.

In den späten Abendstunden des vergangenen Freitags erreichte auch Ethereum seinen Höchststand. Etwa eine Woche nach Bitcoin und vor etwa drei Tagen, um genau zu sein, durchbrach ETH auch für Coinbase-Nutzer in Amerika die 4k-Dollar-Marke! Das neue Rekordhoch liegt laut Coinbase bei 4,462 USD.

Mögliche Entwicklung für Bitcoin im November

Jetzt deutet die Preisentwicklung darauf hin, dass die Bären endlich umgedreht haben und die Bullen wieder Gas geben, während sie den Aufwärtstrend in Richtung des nächsten Zielniveaus 5500 USD fortsetzen. Derzeit herrschen gute Rahmenbedingungen, die uns in den kommenden Monaten, wenn nicht schon früher, bis in den Bereich über 6000$ führen könnten.

Laut Coinbase erreichte Bitcoin am 20. Oktober ein Allzeithoch von 66.999 $. Von hier aus sank der Preis jedoch schnell wieder ab, da Gewinnmitnahmen einsetzten und er nun seit ein paar Tagen wieder bei 57.653 Dollar gehandelt wird. Seitdem geht es jedoch wieder aufwärts und der Kurs liegt wieder über 60.000 Dollar – die Bullen haben wieder das Ruder übernommen.

Bitcoin Chart

Die wichtigsten Coins sahen einen gemischten Trend für die meisten von ihnen. XRP fiel um 1,28%, aber es gab einige Ausnahmen wie Polka Dot, mit einem Anstieg von 3,01%. Die anderen beliebten Coins, wie Binance Coin stieg 2,62% im Wert sowie Litecoin mit +1,05%.

AUTO1 Group-Aktie: Mögliche Bodenbildung schreitet weiter voran!

AUTO1 Group-Aktie – Der Widerstand muss aufgebrochen werden!

Wenn es der AUTO1 Group-Aktie gelingt diese markante Kurszone zu erobern, so besteht sofort Luft bis zum Augusthoch von etwa 42,30 EUR. Ferner kann sich sogar ein mittelfristiger Boden bilden, mit weiteren Preissteigerungen in Richtung 52,00 EUR. Noch ist es allerdings nicht so weit. Erst einmal muss es zum Ausbruch kommen und zudem ist es absolut nötig das im Oktober generierte Kurstief von 28,19 EUR überboten zu halten.

Nur wenn es zu höheren Hoch- und Tiefpunkten kommt, ist ein Aufwärtstrend nach Markttechnik gegeben. Wenn die Bären der AUTO1 Group-Aktie wider Erwarten doch Kurse von etwa 28,00 EUR generieren können, so bestätigt sich der vorherrschende Abwärtstrend und weiter absinkende Kurse könnten die Folge sein.

Fazit – aktuell besteht die echte Chance für eine relevante Bodenbildung zu sorgen. Hierzu bedarf es allerdings sicherlich noch diverser Handelstage, wenn nicht sogar Wochen.

Der Chart AUTO1 Group-Aktie (D1) in EUR

AUTO1 Group-Aktie Prognose
AUTO1 Group-Aktie – fxempire.de chart

Was sagt die Trendanalyse (H4) für die AUTO1 Group-Aktie?

HighLow Indikator: Hierbei wird untersucht, ob höhere Tiefs und neue Hochpunkte entstehen. Ein Aufwärtstrend wird durch höhere Hochs und steigende Tiefpunkte gekennzeichnet. Von insgesamt 10 HighLows sind sogar 10 steigend. Insofern ist das als sehr bullisch zu bezeichnen.

Gleitende Durchschnitte: Jetzt wird geschaut, ob bei der AUTO1 Group-Aktie die GDs steigend sind. Denn steigende GDs kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind 8 steigend. Insofern ist das als bullisch zu bezeichnen. -the trend is your friend-

Macd Indikator: Als Letztes muss bei dem wichtigen Oszillator geprüft werden, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Außerdem auch, ob sich der Macd über null befindet. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind 6 positiv. Insofern ist das als bullisch zu bezeichnen.

Die Auswertung der Trendanalyse

01.11.2021: Wie fällt der Blick auf die Gesamtauswertung aus? Von 30 gemessenen Kriterien sind 24 als positiv zu bezeichnen. Das sind ganze 80 %. Der Status ist hier auf “sehr bullisch” zu setzen. Aus dieser Sicht heraus ist es angebracht, einen Einstieg in die AUTO1 Group-Aktie zu suchen, bzw. investiert zu bleiben.

Detailansicht vom Heikin-Ashi-Chart mit Indikatoren (H4) in EUR

AUTO1 Group-Aktie Prognose
AUTO1 Group-Aktie | Quelle: TradingView

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Polkadot Prognose: Kurz vor dem Durchbruch auf ein neues Allzeithoch!

Polkadot – Ein Tagesschlusskurs von 50,00 USD muss her

Um auch mittelfristig für Luft gen Norden zu sorgen, muss es jetzt gelingen das diesjährige Kurshoch zu überschreiten. Mit einem Tagesschlusskurs von beispielsweise 50,00 USD wäre dies bereits bewerkstelligt. Dann werden sofort Kursziele für Polkadot von 65,00 und 75,00 USD aktiviert. Aber auch einem Anstieg bis zur glatten 90er-Marke steht nicht viel im Weg.

Auf der Unterseite muss es zwangsläufig gelingen, das Septemberhoch überboten zu halten. Preislich ist das die Marke von etwa 38,50 USD. Mit Unterschreiten würde eine gewisse Schwäche der Bullen vom Polkadot deutlich werden. Dennoch bietet die etwas tiefer gelegene Support-Area von etwa 26,50 USD ebenso starken Halt. Das ist allerdings auch die letzte große Bastion für die Bullen.

Fazit – derzeit bestehen gute Chancen ein neues Allzeithoch zu generieren. Auch die gleich folgende Trendanalyse zeigt ein Bullenmarkt auf. Als Bedingung gilt es die besprochenen Unterstützungen nicht aufzugeben.

Der Chart Polkadot (D1) in USD

Polkadot Prognose
Polkadot – fxempire.de chart

Was sagt die Trendanalyse (D1) für den Polkadot?

HighLow Indikator: Hierbei wird untersucht, ob höhere Tiefs und neue Hochpunkte entstehen. Ein Aufwärtstrend wird durch höhere Hochs und steigende Tiefpunkte gekennzeichnet. Von insgesamt 10 HighLows sind 8 steigend. Hier kann man sagen, das ist bullisch.

Gleitende Durchschnitte: Jetzt wird geschaut, ob bei dem Polkadot die GDs steigend sind. Denn steigende GDs kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind sogar 10 steigend. Das ist durchaus als sehr bullisch zu bezeichnen.

Macd Indikator: Als Letztes muss bei dem wichtigen Oszillator geprüft werden, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Außerdem auch, ob sich der Macd über null befindet. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind ganze 10 positiv. Das ist mega bullisch. Super, weiter so!

Die Auswertung der Trendanalyse

01.11.2021: Wie fällt der Blick auf die Gesamtauswertung aus? Von 30 gemessenen Kriterien sind 28 als positiv zu bezeichnen. Das sind ganze 93,33 %. Der Status ist hier auf “sehr bullisch” zu setzen. Aus dieser Sicht heraus ist es angebracht, einen Einstieg in den Polkadot zu suchen, bzw. investiert zu bleiben.

Detailansicht vom Heikin-Ashi-Chart mit Indikatoren (D1) in USD

Polkadot Prognose
Polkadot | Quelle: TradingView

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

CHF/JPY Prognose: Bullen bauen Gewinne weiter aus – Aber…

CHF/JPY – Der Aufwärtstrend ist intakt!

Neue Höchststände zeigen auch immer einen intakten Aufwärtstrend auf. Deswegen besteht für den CHF/JPY auch aus mittel- und langfristiger Sicht ein übergeordneter Bullenmarkt. Bereits im Juni kam es zu einer Topbildung in der Kurszone von rund 122,50 JPY. Da sich der Kurs derzeit oberhalb dieses Hochs befindet, dient es nun als hervorragende Unterstützung.

Falls es zu Gewinnmitnahmen kommen sollte, so kommt also der Zone von etwa 122,50 JPY eine unterstützende Wirkung zu. Scrollt man in der Zeit etwas länger zurück, dann kann man ein ähnliches Kursniveau bereits im Jahre 2015 erkennen. Im Jahr 2015 wurde in der Spitze sogar ein Kurs von 139,14 JPY angelaufen. In weiter Ferne könnte es für den CHF/JPY anstehen, auch dieses alte Kurshoch abermals zu erreichen.

Fazit – aktuell sind die Trends voll intakt und neue Höchststände erreicht. Der Blick auf die Oszillatoren Rsi und Stochastik zeigt allerdings eine überkaufte Situation auf. Es besteht daher die Möglichkeit, dass es innerhalb der Aufwärtsbewegung zu einer zwischenzeitlichen Korrektur kommt.

Der Chart (D1) in JPY

CHF/JPY Prognose
CHF/JPY – fxempire.de chart

Hier die Trendanalyse (D1) für den CHF/JPY

HighLow Indikator: Nun wird noch geprüft, ob höhere Tiefs und neue Hochpunkte entstehen. Tief- und Hochpunkte die steigend sind kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 HighLows sind 8 steigend. Hier kann man sagen, das ist bullisch.

Macd Indikator: An dieser Stelle wird bei dem Oszillator untersucht, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zusätzlich auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind ganze 9 positiv. Das ist mega bullisch. Super, weiter so!

Gleitende Durchschnitte: Es wird als Letztes noch analysiert, ob bei dem CHF/JPY die GDs steigend sind. Denn steigende GDs machen einen Aufwärtstrend aus. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind sogar 10 steigend. Das ist durchaus als sehr bullisch zu bezeichnen.

Die Auswertung der Trendanalyse

01.11.2021: Jetzt widmen wir uns der Gesamtauswertung. Alles zusammen sind es 30 Kriterien, davon sind 27 als positiv zu bezeichnen. Das sind ganze 90 %. Der Status ist hier auf “sehr bullisch” zu setzen. Aus dieser Sicht heraus ist es angebracht, einen Einstieg in den CHF/JPY zu suchen, bzw. investiert zu bleiben.

Detailansicht vom Heikin-Ashi-Chart mit Indikatoren (D1) in JPY

CHF/JPY Prognose
CHF/JPY | Quelle: TradingView

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Platinpreis: Trendwende nimmt immer mehr Form an!

Platinpreis – Widerstand wird zur Unterstützung

Der Widerstand ist nun nämlich als Support-Area für den Platinpreis anzusehen. Am heutigen Handelstag können die Bullen bereits eine gute Bewegung zur Oberseite auf Intraday-Basis initiieren. Jetzt ist es wichtig den Unterstützungsbereich zu bestätigen, in dem es zu einer neuerlichen Bewegung Richtung Norden kommt.

Allerdings liegen weitere Widerstände auf der Strecke zur Oberseite im Weg. Beispielsweise ist die Oberkante des abwärts gerichteten Trendkanals zu nennen. Auch der GD200 muss vom Platinpreis zurückerobert werden, um die Trendanalyse auf bullisch zu drehen. Alles in allem bestehen jetzt gute Chancen, dass sich das Edelmetall von der etwa 910 bis 950er-Zone löst und nachhaltig über der glatten 1000er-Marke notieren kann.

Fazit – mit den jüngsten Anstiegen wird eine Bodenbildung und damit deutliche Stabilisierung möglich. Allerdings ist die Kuh noch nicht vom Eis. Die Bullen müssen jetzt weiter gute Arbeit leisten.

Der Chart Platinpreis (D1) in USD

Platinpreis Prognose
Platinpreis – fxempire.de chart

Der Blick auf die Trendanalyse (D1) für den Platinpreis

Macd Indikator: Es wird bei dem oft verwendeten Oszillator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind 6 positiv. Insofern ist das als bullisch zu bezeichnen.

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei dem Platinpreis die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nur die Hälfte steigend. Das überzeugt nicht besonders. Hier muss definitiv mehr kommen!

HighLow Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob höhere Tiefs und neue Hochpunkte entstehen. Höhere Hochs und steigende Tiefpunkte zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 HighLows sind 6 steigend. Hier kann man sagen, das ist bullisch.

Die Auswertung der Trendanalyse

01.11.2021: Sehen wir uns jetzt die Gesamtauswertung an. Es sind 30 Bewertungskriterien, davon sind 17 als positiv zu bezeichnen. Das sind 56,67 %. Demnach wird der Status hier auf “neutral” gesetzt. Insofern kann es durchaus sinnvoll sein, den Platinpreis zu halten und etwas genauer zu beobachten.

Detailansicht vom Heikin-Ashi-Chart mit Indikatoren (D1) in USD

Platinpreis Prognose
Platinpreis | Quelle: TradingView

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.