COTI: Maihoch lässt Coin abprallen!

Diese begann am 26. August und führte COTI um in der Spitze etwa 34 % gen Süden. Aktuell hat die Kryptowährung die Unterstützung von 0,277 USD fast direkt vor Augen. Genau dort könnte auch schlussendlich ein Halten bewerkstelligt werden. Bereits seit einigen Wochen besteht ein scharfer Aufwärtstrend, welcher den Kurs um 330 % in der Spitze nach oben befördert.

COTI – folgt nun eine breiter angelegte Korrektur?

Aus dieser Sicht heraus könnte durchaus eine etwas breiter angelegte Korrektur / Seitwärtsphase bei COTI entstehen. Übergeordnet steht es dennoch als Ziel im Raum, in Richtung des Mai- und auch Märzhochs von etwa 0,50 bis 0,55 USD anzuziehen.

Als gute Unterstützungszonen sind neben der 0,277er-Marke ebenso die 0,22 und 0,19-USD-Marken interessant. Fazit: derzeit liegt der Vorteil aufgrund des guten Aufwärtsmomentums aufseiten der Bullen. Allerdings darf eine Zwischenkonsolidierung vom COTI eingeplant werden.

Widerstand: letztes Hoch – 0,4147 USD | SMA38 – 0,3629 USD
Unterstützung: SMA100 – 0,3059 USD | SMA200 – 0,2374 USD

Der Chart (H4) in USD

COTI Prognose
COTI – fxempire.de chart

Hier die Trendanalyse (H4) für den COTI

HighLow Indikator: Nun wird noch geprüft, ob höhere Tiefs und neue Hochpunkte entstehen. Tief- und Hochpunkte die steigend sind kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 HighLows ist nicht ein einziger steigend. Das ist mega bärisch, hier drohen weitere Verluste.

Macd Indikator: An dieser Stelle wird bei dem Oszillator von untersucht, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zusätzlich auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind nur 3 positiv. Insofern ist das als bärisch zu bezeichnen.

Gleitende Durchschnitte: Es wird als Letztes noch analysiert, ob bei dem COTI die GDs steigend sind. Denn steigende GDs machen einen Aufwärtstrend aus. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind 6 steigend. Insofern ist das als bullisch zu bezeichnen. -the trend is your friend-

Die Auswertung der Trendanalyse

Jetzt widmen wir uns der Gesamtauswertung. Alles zusammen sind es 30 Kriterien, davon sind 9 als positiv zu bezeichnen. Das sind nur 30 %. Demzufolge wird der Status hier auf “bärisch” gesetzt. Von daher ist es clever, mit dem Einstieg in den COTI zu warten, bis die Analyse ein positives Ergebnis bringt.

Detailansicht vom Heikin-Ashi-Chart (H4) in USD

COTI Prognose
COTI Prognose „Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.”

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Nasdaq 100: Die Indizes wollen in den Himmel steigen!

Der kurzfristig interessante GD38 konnte erst am 19. August seine Wirkung zeigen und den Nasdaq gen Norden abfedern lassen. Derzeit steuert er auf die glatte und deswegen auch psychologisch interessante 16.000er-Marke zu. Doch wird es dort zu einer größeren Konsolidierung kommen? Die Wahrscheinlichkeit ist nicht unbedingt gering. Dennoch kann ebenso gut ein direktes Durchmarschieren in Richtung des Kursziels von etwa 17.500 US-Dollar vonstattengehen.

Nasdaq 100 – Indikation lässt weitere Anstiege zu

Solange die Trendindikation bullish ist, darf man sich nicht gegen den Trend stellen. Sollten hingegen die Bären des Nasdaqs die Kurse unterhalb von etwa 15.160 USD drücken, so würde sich die Situation aus kurzfristiger Sicht heraus eintrüben. Langfristig gesehen besteht sogar Raum für eine breiter angelegte Korrektur.

Fazit: aufgrund der übergeordneten positiven Trendlage liegt der Vorteil aufseiten der Bullen. Schlüsselmarke kann beim Nasdaq die 15.000er-Marke darstellen.

Widerstand: letztes Hoch – 15621 USD | glatte Marke – 16000 USD
Unterstützung: SMA38 – 15039 | SMA100 – 14322 | SMA200 – 13620

Der Chart (D1) in USD

Nasdaq 100 - fxempire.de chart
Nasdaq 100 – fxempire.de chart

Was sagt die Trendanalyse (D1) für den Nasdaq 100?

HighLow Indikator: Hierbei wird untersucht, ob höhere Tiefs und neue Hochpunkte entstehen. Ein Aufwärtstrend wird durch höhere Hochs und steigende Tiefpunkte gekennzeichnet. Von insgesamt 10 HighLows sind sogar 9 steigend. Insofern ist das als sehr bullisch zu bezeichnen.

Gleitende Durchschnitte: Jetzt wird geschaut, ob bei dem Nasdaq 100 die GDs steigend sind. Denn steigende GDs kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind sogar 10 steigend. Das ist durchaus als sehr bullisch zu bezeichnen.

Macd Indikator: Als Letztes muss bei dem wichtigen Oszillator geprüft werden, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Außerdem auch, ob sich der Macd über null befindet. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind ganze 10 positiv. Das ist mega bullisch. Super, weiter so!

Die Auswertung der Trendanalyse

Wie fällt der Blick auf die Gesamtauswertung aus? Von 30 gemessenen Kriterien sind 29 als positiv zu bezeichnen. Das sind ganze 96,67 %. Der Status ist hier auf “sehr bullisch” zu setzen. Aus dieser Sicht heraus ist es angebracht, einen Einstieg in den Nasdaq 100 zu suchen, bzw. investiert zu bleiben.

Detailansicht vom Heikin-Ashi-Chart (D1) in USD

Nasdaq 100 Prognose
Nasdaq 100 Prognose „Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.”

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Gartner – Xiaomi verdrängt Apple von Platz zwei bei Smartphone-Absatz

Dank der globalen Expansion und einer stärkeren Online-Präsenz habe Xiaomi 51 Millionen Geräte veräußert und damit rund 80 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte Gartner am Mittwoch unter Berufung auf eigene Erhebungen mit. Apple kam demnach von April bis Juni auf knapp 49,3 Millionen iPhones. Das entsprach einem Marktanteil von 15 Prozent, während Xiaomi bei 15,5 Prozent lag. Marktführer Samsung Electronics aus Südkorea büßte zwar wegen Lieferengpässen und Produktionsschwierigkeiten etwas ein, fand sich aber mit 57,7 Millionen Geräten und einem Marktanteil von 17,6 Prozent unangefochten an der Spitze wieder.

Laut Gartner wurden im zweiten Quartal weltweit 328,8 Millionen Smartphones veräußert und damit fast elf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Vor allem die starke Nachfrage nach 5G-Geräten habe zu dem Plus beigetragen, sagte Gartner-Experte Anshul Gupta.

 

Ukraine – USA soll Nord Stream 2 verhindern

“Auch wenn sie, ich weiß nicht, zu 99 Prozent fertig ist, glauben wir immer noch, dass sie gestoppt werden kann und sollte”, sagte Jurij Witrenko der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. US-Präsident Joe Biden müsse die Sanktionsaufhebung für das Projekt zurücknehmen.

Die Ukraine hat die Vereinigten Staaten und Deutschland um Garantien gebeten, dass die Ukraine im Falle einer Realisierung von Nord Stream 2 ihren Status als Gastransitland über 2024 hinaus behält, wenn das bestehende Transitabkommen zwischen der Regierung in Kiew und Russland ausläuft. “Wir betonen immer wieder, dass es für uns nicht um Geld geht, sondern in erster Linie um die nationale Sicherheit der Ukraine”, sagte Witrenko.

Die deutsche und die US-Regierung hatten im Juli ein Abkommen veröffentlicht, das den jahrelangen Streit über die Ostsee-Pipeline beilegt, die mehr russisches Gas nach Westeuropa bringen soll.