Curevac-Aktie Prognose: Erholung nach Absturz!

 

Von Dezember 2020 bis Anfang Juni 2021 hat sich einer spitz zulaufende Dreiecksformation bei der Curevac-Aktie gezeigt. Es musste nur noch die Oberkante von etwa 100,00 EUR nachhaltig überboten werden. Doch die Bullen konnten diese Marke nicht knacken und gaben bis zum 15. Juni auf etwa 82,00 EUR nach. Mit Bekanntwerden der geringen Wirksamkeit des Impfstoffes kam es dann zum fulminanten Ausbruch Richtung Süden.

Curevac-Aktie – der Widerstandsbereich muss genommen werden!

Bullisches Szenario: um das negative Bild in ein positives zu drehen, muss es den der Curevac-Aktie gelingen die 65,00 EUR Marke zu durchbrechen. Dort befindet sich ein massiver Widerstandsbereich, welcher zwangsläufig geknackt werden muss. Ist dies geschafft, so darf es gerne bis zum GD200 von 80,00 EUR aufwärtsgehen.

Bärisches Szenario: die Bären der Aktie behalten weiterhin das Ruder in der Hand und schaffen es die Kurse unterhalb der 65,00 EUR Marke zu halten. Damit würde der bereits angestoßene Abwärtstrend wieder an Fahrt aufnehmen können und das Papier Richtung 45,00 sowie 33,00 EUR befördern können.

Fazit: Da die übergeordnete Trendrichtung nun auf bärisch gedreht ist, dürfte weiterhin Abwärtsdruckruck für Curevac bestehen. Um eine Long-Position aufzubauen, sollte eine kleine Bodenbildung und das Drehen der Trend-Indikation abgewartet werden.

Der Heikin-Ashi-Chart von Curevac in EUR (4h)

Curevac-Aktie
Curevac-Aktie „Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.”

Jetzt eine Trendanalyse für die Curevac-Aktie!

Gleitende Durchschnitte: Hierbei wird analysiert, ob bei der Curevac-Aktie die GDs steigend sind. Ein Aufwärtstrend wird durch steigende GDs gekennzeichnet. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind nur 4 steigend. Insofern ist das leider als bärisch zu bezeichnen.

Macd Indikator: Bei dem beliebten Oszillator von Curevac wird nun analysiert, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Auch wird geschaut, ob der Macd über null tendiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nur die Hälfte positiv. Das überzeugt nicht besonders. Da muss mehr kommen!

HighLow Indikator: Als Letztes wird geschaut, ob bei der Curevac-Aktie höhere Tiefs und neue Hochpunkte entstehen. Denn höhere Hochs und steigende Tiefpunkte kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 HighLows sind 6 steigend. Hier kann man sagen, das ist bullisch.

Die Auswertung für die Curevac-Aktie:

Kommen wir jetzt zur Gesamtauswertung. Von zusammengefasst 30 Bewertungskriterien, sind 15 als positiv zu bezeichnen. Das sind 50 %. Demnach wird der Status hier auf “neutral” gesetzt. Insofern kann es durchaus sinnvoll sein, die Curevac-Aktie zu halten und etwas genauer zu beobachten.

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Die bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

DAX: Die Spannung steigt!

Der DAX scheint seine Konsolidierungsphase abschließen zu wollen und drehte in diesem Zusammenhang erst unlängst im Unterstützungsbereich von 15.450 bis 15.500 Punkten wieder auf.

Gespanntes Warten auf die US-Arbeitsmarktdaten

Am bevorstehenden Freitag stehen wieder die US-Arbeitsmarktdaten (NFP) auf der Agenda. Diese könnten weiteren Auftrieb in Richtung eines neuen Allzeithochs liefern. Kurse über 16.000 Punkte wirken daher nur als Frage der Zeit. Unter mittelfristigen Projektionsgesichtspunkten erlaubt sich oberhalb dieser runden Kursmarke jedenfalls weiteres Aufwärtspotenzial bis 16.665 Punkten. Die Bullen bleiben dementsprechend auf Kurs und sorgen für einen Fortbestand der generell als absolut intakt zu definierenden Rally-Bewegung. Erhöhte Volatilität muss jedoch am Freitag einkalkuliert werden. Dabei werden die Karten für den weiteren Kursverlauf im Juli gemischt.

Bärisches Szenario

Kritisch für alle Bullen würde es ohnehin erst bei einem Rückgang unter das Reaktionstief vom 21. Juni werden. Notierungen unterhalb von 15.300 Punkten lassen dabei weitere Verluste in Richtung der Marke von 14.800 Punkten zu.

Hinweis

Trotz sorgfältiger Analyse übernimmt Global Investa keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Die bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung, Kaufempfehlung oder Anlagevermittlung dar.

Goldpreis Prognose: Können die Unterstützungen halten?

Goldpreis
Goldpreis

In den jüngsten Handelstagen kam es zu einem sehr starken Ausverkauf beim Goldpreis. So ist er innerhalb weniger Wochen um insgesamt 8 % eingebrochen. Doch wie es scheint, kann die Abwärtsbewegung vorerst gestoppt werden. Denn aktuell befindet sich der Goldpreis auf einem sehr aussichtsreichen Unterstützungsbereich.

Goldpreis – das ist als ungünstig einzustufen!

Dieser besteht aus dem Märzhoch von etwa 1750,00 US-Dollar. Zudem kommt eine aufwärts gerichtete Trendlinie Richtung Norden gelaufen. Damit sollte ausreichend Halt gefunden werden können. Als ungünstig ist die Lage des gleitenden Durchschnitts mit der Periode 200 einzustufen.

Dieser ist vom Kurs unterschritten und zudem ist der GD auch noch fallend. Insgesamt spricht das nicht unbedingt für eine Stärke des Goldpreises. Deshalb ist es jetzt umso wichtiger, für ein Halten zu sorgen, sodass die übergeordnete Aufwärtsbewegung wieder aufgenommen werden kann.

Der Heikin-Ashi-Chart vom Gold in USD

Goldpreis
Goldpreis „Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.”

Bullisches Szenario: Es kann ausreichend Support im Bereich von etwa 1750,00 US-Dollar gefunden werden. Dann erfolgt ein Anstieg über den GD200 von 1830,00 US-Dollar. Im Zuge des Anstiegs wird auch die abwärtsgerichtete Trendlinie sowie der Widerstandsbereich um rund 1950,00 US-Dollar angelaufen. Wird dieser durchbrochen, so ist der Weg Richtung Allzeithoch von 2075,00 US-Dollar frei.

Bärisches Szenario: Den Bären des Goldpreises gelingt es die relevante Unterstützungszone zu durchbrechen. Mit einem Tagesschlusskurs von z. B. 1740,00 US-Dollar wäre ein erster Hinweis gegeben. Damit würde sich die charttechnische Lage weiter eintrüben und ein Anlaufen des Kurstiefs von 1677,00 US-Dollar hervorrufen können.

Fazit: der Goldpreis befindet sich an einem wirklich entscheidenden Punkt. Hier sollte nun in Kürze eine Entscheidung getroffen werden können.

Der Blick auf die Trendanalyse für den Goldpreis!

Macd Indikator: Es wird bei dem oft verwendeten Oszillator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob bei Gold der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind nur 4 positiv. Insofern ist das als bärisch zu bezeichnen.

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei dem Goldpreis die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nur einer steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen. Das muss sich definitiv ändern!

HighLow Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob bei dem Gold höhere Tiefs und neue Hochpunkte entstehen. Höhere Hochs und steigende Tiefpunkte zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 HighLows ist nur einer steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen, hier drohen weitere Verluste.

Die Auswertung für den Goldpreis:

Sehen wir uns jetzt die Gesamtauswertung an. Es sind 30 Bewertungskriterien, davon sind 6 als positiv zu bezeichnen. Das sind nur 20 %. Demzufolge wird der Status hier auf “bärisch” gesetzt. Von daher ist es clever, mit dem Einstieg in den Goldpreis zu warten, bis die Analyse ein positives Ergebnis bringt.

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Die bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

RIPPLE: Kritische Hürde voraus

Technische Analyse zu Ripple (XRPUSD) – Betrachtung im H4 Chart

Der Ripple befindet sich zum USD nach einer schwungvollen Rally bis auf ein Rekordhoch bei 1,9670 USD in einem mittelfristigen korrektiven Abwärtstrend. Ausgehend vom 3-Monats-Tief bei 0,5097 USD initiierte der Coin eine Erholungsbewegung, die weiterhin intakt ist. Im Rahmen der bislang dreiwelligen Erholung markierte er ein Hoch bei 0,7331 USD und prallte an der dort befindlichen kurzfristigen Abwärtstrendlinie ab. Zuletzt fand er Unterstützung an der Erholungstrendlinie vom Juni-Tief.

Entscheidung naht

Wir erachten die kurzfristige Ausgangslage als neutral. Eine Entscheidung über eine mögliche Fortsetzung der Erholungsrally oder eine Wiederaufnahme des mittelfristigen Abwärtstrends dürfte unserer Einschätzung nach zeitnah erfolgen. Ein Break über die Widerstandszone bei aktuell 0,7050/0,7331 USD würde den Bullen in die Hand spielen und fortgesetzte Kursavancen in Richtung 0,7915 USD sowie 0,8536 USD (23,6%-Fibonacci-Retracement) wahrscheinlich machen. Mit einem Break über das Zwischenhoch bei 0,9300 USD käme es zu einer deutlicheren Aufhellung auch der mittelfristigen technischen Ausgangslage mit weiterem Rallypotenzial in Richtung zunächst 1,0664/1,1000 USD.

Bearishes Szenario

Kritisch für die Bullen wäre hingegen ein nachhaltiger Rutsch unter den aktuellen Support bei 0,6478 USD. Unmittelbar bearish würde die Ausgangslage mit einer Verletzung des Zwischentiefs bei 0,5815 USD. In diesem Fall würden wir einen erneuten Test des bisherigen Korrekturtiefs bei 0,5097 USD favorisieren. Dessen signifikante Unterschreitung würde unseres Erachtens eine unmittelbare Fortsetzung des Abverkaufs in Richtung der Zone 0,32-0,43 USD signalisieren.

Hinweis:

Trotz sorgfältiger Analyse übernimmt Global Investa keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Die bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung, Kaufempfehlung oder Anlagevermittlung dar.