Möglicher Durchbruch beim DAX

Der DAX schloss die Woche in der Nähe seiner Höchststände, da der Index aufgrund der globalen Indizes in den letzten Tagen stark unterstützt worden ist. Die Aktienmärkte wurden als solche eher von globalen und weniger von inländischen Faktoren angetrieben. Abgesehen von der Ungewissheit bzgl. der quantitativen Lockerung und ihrem möglichen Ende hat sich in den letzten Wochen auf den Märkten nicht viel getan, weshalb der Index von internationalen Faktoren bestimmt wurde.

DAX-Index steigt

In der letzten Woche konnten wir beobachten, wie der Index aufgrund der QE-“”Gerüchte”“ sowie der starken Wirtschaft in der Eurozone in die Höhe schoss. Die EZB hat sich nicht in die Karten blicken lassen, somit herrscht bei vielen Händlern Unsicherheit über den Zeitplan, wann die EZB aktiv werden wird. Daher wurden einige Euro-Positionen aufgelöst, was beim DAX zu einem Kursanstieg führte.

DAX Hourly
DAX Stunden-Chart

Vor dem Hintergrund der scheinbar harmonischen Gespräche zwischen Nord- und Südkorea, die auf gutes für diese Region hoffen lassen, hat sich die Risikostimmung in den letzten Tagen deutlich verbessert. Das sollte zu lebhaftem Handel an den Aktienmärkten führen.

Mit Blick auf den restlichen Tag können wir mit Sicherheit erwarten, dass am DAX weiterhin starker Handel vorherrscht, genau wie es zuvor an den asiatischen Märkten der Fall gewesen ist. Allerdings notiert der Index bereits fast in der Nähe seiner Höchststände. Es wäre interessant zu sehen, ob es dem Index gelingt, im Laufe der Woche diese Höchststände zu durchbrechen – man spürt förmlich die Dynamik schon.

Der Bitcoin notiert tiefer (spielt aber noch mit), Nachmittags könnte es zu einer Rallye kommen

Der Bitcoin legte am Sonntag nur um 0,69% zu. Nach seiner 4,74%-igen Erholung am Samstag beendete er den Sonntag mit einem Kurs von 9.409,4 USD. Aufgrund seiner Zugewinne am Wochenende hatte der Bitcoin – auf die ganze Woche gesehen – um 7,03% zugelegt. Er ließ somit den Bitcoin deutlich hinter sich.

Mit einem Intraday-Hoch von 9.565,1 USD am Morgen notierte der Bitcoin unterhalb der ersten wichtigen Widerstandsmarke von 9.645,27, was dem Trend widersprach. Dem Bitcoin fällt es immer noch schwer, die 10.000-Dollar-Marke zu knacken.

Der Bitcoin fiel dann am Morgen noch weiter auf 9.180 USD, wobei es ihm gelang, zum ersten Mal seit Dienstag nicht mehr unter die 9.000 USD zu fallen.

Mit einem ersten wichtigen Unterstützungslevel bei 8.895,27 USD und einem noch nicht getesteten 23,6% FIB-Retracement-Level von 8.996 USD setzt sich der Aufwärtstrend fort, trotz der starken Konkurrenz des Bitcoin Cash, der weiterhin an Unterstützung und Akzeptanz gewinnt.

Fürs Erste haben die Defizite des Bitcoins sicherlich nicht dazu geführt, dass Altcoins eine höhere Nachfrage verzeichneten. Allerdings fragt man sich vor dem Hintergrund der anderen Kryptowährungen (Bitcoin Cash, Litecoin und XRP), wie lange noch der Bitcoin seine Führungsposition verteidigen kann.

Bei dem derzeitigen Wert des Bitcoins wird das Mining sicherlich fortgesetzt werden, bis die verbleibenden 20% der noch nicht „herausgegebenen“ Coins auf den Markt gekommen sind. Was danach passiert, weiß niemand so genau. Der Logik zufolge könnte der Bitcoin vorzeitig „untergehen“, ohne dass er sein angebotenes Protokoll verbessert. Vor allem die Blockgröße des Bitcoins spielt hier eine Rolle, da er keine wirkliche Alternative zu Papiergeld darstellt.

Heute in den Kryptowährungshandel einsteigen

Zum Zeitpunkt der Beitragsabfassung notierte der Bitcoin mit einem Verlust von 0,95% bei 9,311 USD. Er hatte somit seine Gewinne vom Sonntag schnell eingebüßt. Mit seinem frühen Morgentief bei 9.242,1 USD kam er in die Nähe der ersten wichtigen Unterstützung bei 9.204,57 USD, bevor er wieder zurück auf die 9.3000 USD stieg. Zu Beginn des Tages lag der Höchststand von 9.450 USD deutlich unter dem ersten großen Widerstand des Tages von 9.589,67 USD, da Anleger Gewinne aus den Vorwochen mitnahmen.

Heute sollte zunächst das Ziel lauten, über der ersten wichtigen Unterstützungslinie zu bleiben, damit sich der Bitcoin später noch etwas bewegen kann. Als nächstes Ziel stünde die Rückkehr auf die 9.500 USD auf der Tagesordnung sowie ein „Run“ auf das Swing-Hi der letzten Woche bei 9.767,4 USD.

Obgleich wir von eine unruhigen Morgen ausgehen können, sollte es – falls es keine materiell wichtigen anderen Daten gibt – nicht zu Kursen unterhalb der 9.000 USD kommen. Somit sollte der bullische Trend, der sich am 6. April geformt hatte, nach den positiven Bewegungen der letzten Woche intakt bleiben.

Im Futures-Markt stieg der Cboe Bitcoin-Futures Mai-Kontrakt um 200 auf 9.340 USD. Während am Futures-Markt in den letzten Wochen nur wenig los war, sollten die Anleger angesichts steigender Volumina allmählich langsam wieder zurück in den Markt kommen. Ob das gut ist, bleibt abzuwarten: man wird sehen, ob es am Futures-Markt „bullisch“ zugeht und der Bitcoin wieder zu höheren Sphären aufsteigt.

Bei den anderen Kryptowährungen stellte der XMR von Monero das Schlusslicht dar, mit einem Verlust von 4,01%, während der Ethereum nur 0,87% verlor.

BTC/USD 30/04/18 Hourly Chart

Sofort Kryptowährungen kaufen und verkaufen

Der Dollar dürfte weiterhin seinen Aufwärtstrend gegenüber dem Euro fortsetzen

Das EUR/USD-Währungspaar begann die Woche ruhig. Die Investoren warten auf frische Impulse an den europäischen Märkten aufgrund der Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen des deutschen Verbraucherpreisindexes. Das Wärhungspaar blickt auf seine schlechteste Woche seit Januar zurück, konnte sich aber während des US-Handels etwas erholen und seine Verluste wettmachen. Es notierte aber immer noch fast 150 Pips unter dem Wert aus der letzten Woche. Der US-Dollar verlor am Freitag trotz unerwartet guter US-Daten.

EURUSD-Währungspaar schwächer

Die erste Schätzung für das BIP-Wachstum im ersten Quartal lag mit 2,3% über den erwarteten 2,0%. Der US-Dollar erreichte nach dem Bericht seinen Höhepunkt, fiel danach aber wieder. Der Aufwärtstrend am Freitag war einer Kombination aus rückläufigen T-Renditen und Gewinnmitnahmen geschuldet. Unabhängig davon hat sich die Marktstimmung gegenüber dem US-Dollar aufgrund der Nachrichtenlage verbessert, zum einen, dass die USA Gespräche mit China beginnen werden, zum anderen, dass sich zum ersten Mal seit Jahrzehnten die Führer Nord- und Südkoreas getroffen haben und über eine Entnuklearisierung gesprochen haben. Diese Entwicklung sollte sich für das globale Wohlbefinden als gut erweisen und somit sollte auch die Risikostimmung an den Märkten steigen.

EURUSD Hourly
EURUSD Stunden-Chart

Der Dollar steht diese Woche vor großen Herausforderungen. Zum einen werden die PCE-Inflationsdaten für März veröffentlicht, zum anderen trifft sich die Fed am Freitag und wird die Beschäftigungsdaten von April vorstellen. Allerdings geht man davon aus, dass es keine negativen Überraschungen geben wird, somit sollte die Markteinschätzung ausreichen, damit der Dollar weiterhin seinen positiven Kurs einschlägt. Heute liegt der Fokus auf der deutschen Inflation und den US-PCE-Index, da die europäischen Märkte aufgrund des morgigen Feiertags geschlossen sind.

Die Händler werden sich auch auf die BIP- und Inflationsdaten der Eurozone konzentrieren, die am Mittwoch bzw. Donnerstag veröffentlicht werden sollen. Das Währungspaar unterzog die Unterstützungsmarke bei 1,2060 einer Prüfung, während ein Blick auf den 4-Stunden-Chart eine mögliche Widerstandslinie bei 1,2150 aufzeigt. Im Fortgang des Handels findet man zahlreiche Unterstützungs- und Widerstandsmarken bei 1,2100/1,2060/1,2020 bzw. bei 1,2160/1,2200/1,2245.

Bitcoin und Ethereum Preisprognose – BTC-Preise konsolidieren sich

Die BTC-Preise sind am Wochenende weiter gefallen, aber was den Bullen viel Selbstvertrauen geben sollte, ist die Tatsache, dass die Preise weiterhin über der 9.000-Marke notieren. Wir erwarten, dass dies auf kurze Sicht auch so bleiben wird. Die Tatsache, dass die Preise oberhalb dieser Marke liegen, ist ein Zeichen dafür, dass die Kontrolle weiterhin in den Händen der Bullen liegt und dass die Zukunft rosig aussieht. Auf der anderen Seite kommt es seit mehreren Tagen zu Konsolidierungsbewegungen und Schwankungen. Den Bullen gelang es bisher noch nicht, Spielraum in diesem Bereich zu gewinnen. Das sollte in den nächsten Tagen eine Rolle spielen, vorausgesetzt, dass die Preise sich noch weiterhin in diesem Bereich aufhalten.

Empfohlene Artikel

Konsolidierung der Preise oberhalb der 9.000 USD

Die Bullen möchten so schnell wie möglich die 10.000 USD durchbrechen – die Anleger und der Markt sollten nicht aufgrund der Dauer ermüden. Im Falle dessen könnte es passieren, dass die derzeitigen Halter ihr Interesse verlieren und anfangen zu verkaufen. Das würde die Preise kurzfristig stark unter Druck setzen. Dies stellt eine Situation dar, welche die Bullen vermeiden wollen. Daher ist es sehr wichtig, dass sie ihren Fuß auf dem Gaspedal lassen und den Kurs, trotz der starken Verkäufe, die wir momentan in diesen hohen Bereichen sehen, weiter nach oben treiben. Sollten die Preise die Höchststände durchbrechen, sollte der nächste Aufwärtstrend wahrscheinlich stärker ausfallen und die Preise könnten in die 11.500-Region vorstoßen.

Bitcoin 4H
Bitcoin 4H

Zum Zeitpunkt der Beitragsabfassung gab sich der ETH-Markt sehr lebhaft und notierte unterhalb der 700-Dollar-Region. Auch hier würden die Bullen gut daran tun, die 7.000-Dollar-Region schnell zu durchbrechen. Dann würde ihnen einiges leichter fallen.

Mit Blick auf den Rest des Tages könnte es zu einer frühen Korrektur am Markt kommen, da die Händler vom Wochenende zurückkehren. Das sollte den Weg zu einem starken und lebhaften Markt frei machen, in dem die Bullen weiterhin den Versuch wagen könnten, die Preise weiter nach oben zu treiben.

Euro fällt zunächst am Freitag, findet dann aber Käufer

Beim EUR/USD-Währungspaar war am Freitag einiges los, zunächst fiel das Paar unter die 1,21-Marke und versuchte im späteren Verlauf, wieder nach oben zu kommen. Es sieht so aus, als wolle der Markt weiter steigen. Ich glaube, dass wir erst einmal die 1,2150-Region aus der Welt schaffen müssen, damit wir uns weiter nach oben entwickeln können. Die 1,2350-Marke wäre darüber ein mögliches Ziel, aber dafür braucht es noch einige Arbeit. Alternativ glaube ich, dass es bei 1,2050 zu kurzfristiger Unterstützung kommen wird. Wenn wir auf diese Marke fielen, wäre es wahrscheinlich, dass man auf die 1,20 sinkt – eine Marke, die, vom psychologischen Standpunkt aus, einiges bedeutet.

Es wäre derzeit gefährlich, in diesen Markt einzusteigen. Daher würde ich eher auf Impulse warten. Allerdings gab es in der letzten Zeit viele negative Nachrichten – man muss zugeben, es gibt derzeit einfachere Ort als den Devisenmarkt, um Geld zu verdienen. Daher möchte ich auch gar nicht viel Aufwand in diesen Markt investieren. Im Allgemeinen werden sich die Märkte weiterhin unbeständig verhalten und das wird einer der wichtigen Faktoren in diesen Märkten sein. Ich würde auf jeden darauf achten, wohin sich das EUR/USD-Währungspaar entwickelt und dann unter Umständen den Euro gegen andere Währungen in die gleiche Richtung handeln. Falls es bei diesem Paar plötzlich zu einer Rallye kommen sollte, wäre es vielleicht interessant, bei EUR/CHF einzusteigen – ein Paar, das sich wesentlich unauffälliger verhält.

EUR/USD Video 30.04.18

EURUSD auf starkem Abwärtstrend, da die EZB den Zinssatz unverändert lässt

Das EUR/USD-Währungspaar verzeichnete während dieser Woche einen anhaltenden Abwärtstrend. Das Paar erlebte nach Bekanntgabe der mit Spannung erwarteten EZB-Verlautbarungen einen deutlichen Rückgang, obgleich die Zinsen und die Aussichten für die aktuelle Wirtschaft im Einklang mit den Erwartungen der Bevölkerung unverändert blieben. Der Tonfall der Pressekonferenz und der Q&A-Session waren – trotz der anhaltenden Zuversicht – eher auf Vorsicht bedacht, vor allem in Hinblick auf die jüngsten wirtschaftlichen Abschwächungen.

EURUSD durchbricht seine Tiefststände

EZB-Präsident Draghi wiederholte geduldig, umsichtig und hartnäckig das Mantra der EZB und erklärte, dass der EZB-Rat nicht über ihre Sitzung im Juni oder die Höhe der FX gesprochen hätten. Das EUR/USD-Währungspaar stieg nach Veröffentlichung der Pressemitteilung auf 1,2210, fiel jedoch als Reaktion auf Draghis Pressekonferenz stark und landete bei 1,2096, seinem Tiefpunkt seit dem 12. Januar. Die EZB ist bestrebt, angesichts der zyklischen Schwäche und der Unsicherheit im Handel den Euro nicht lenken zu wollen.

EURUSD Hourly
EURUSD Stunden-Chart

Die erste Veröffentlichung des US-BIP für das erste Quartal 2018 gehört zu den Markt-machenden Nachrichten und hat erhebliche Auswirkungen auf den EUR/USD hat. Die US-Wirtschaft dürfte sich im ersten Quartal des Jahres verlangsamt haben. Eine jährliche Wachstumsrate von 2,3% (nachdem sie 2017 im 4. Quartal bei 2,9% gelegen hatte) hatte die 3% im Quartal 2 und 3 in 2018 in Ausschau gebracht. Die Daten fließen in die Entscheidung der Fed ein. Einige Analysten sagen voraus, dass es bei diesem Ereignis sowohl positive als auch negative Überraschungen geben kann.

Obgleich diese Nachrichten in diesen Märkten einiges an Dynamik auslösen sollten, warten viele Anleger auf die Einkommensdaten, welche Montags veröffentlicht werden sollte. Der Dollar notierte weiterhin während der Woche stärker. Der nächste Kursstand, auf den man achten muss, ist die 1.2090-Marke. Weiter unten ist stellt das Niveau von1.2000 beim USD eine signifikante Barriere. Das Swing-Tief lag sogar niedriger bei 1,1920 USD , bevor das Paar Anfang des Jahres höher schoss. Auf der Oberseite stellt das Tief vom 1. März bei 1,2155 USD die Widerstandsbarriere dar, gefolgt von 1,2210 und 1,2240 USD, die beide in den letzten Wochen die Tiefststände dargestellt hatten.

Die Unterstützungslinien des Bitcoins müssten womöglich getestet werden, damit die 10.000 in Reichweite kommen…

Der Bitcoin legte am Donnerstag um 4,71% zu und konnte somit seinen Rückgang vom Mittwoch um 8,28% teilweise umkehren. Der Tag endete bei 9.285,1 USD, erst das zweite Mal, dass der Schlusskurs seit Mitte März über der 9.000-Dollar-Marke lag.

Der Tag verlief für den Bitcoin gemischt. Ein Intraday-Tief bei 8.652,2 – und am Abend kam es dann noch zu einem Ausverkauf, der noch ein bisschen den Donnerstag verhagelte.

Das Tief des Vormittags lag über dem ersten großen Unterstützungsniveau des Tages von 8.486,07 USD, während der Bitcoin durch das 23.6% FIB-Retracement-Level von 8.996 USD rutschte, um beim 38.2% FIB-Retracement-Level von 8.519 USD unterstützt zu werden. Am Nachmittag stiegen die Kurse auf 9.308 USD, was das 23,6% FIB-Retracement-Level von 8.996 USD und vor allem die 9.000-Marke sprengte.

Das Hoch vom Donnerstag verfehlte den ersten großen Tageswiderstand bei 9.488,37 USD, obgleich der Verlauf am Mittwoch Nachmittag weiterhin den bullischen Trend unterstützte, der sich am 6. April bei 6.500 USD gebildet hatte.

Heute in den Kryptowährungshandel einsteigen

Zum Zeitpunkt des Schreibens lag der Bitcoin bei 9.149,9 USD, ein Minus von 0,81%, wobei der breitere Markt zu Beginn des Tages in den roten Zahlen lag.

Der Start verlief relativ bandbreitengebunden, das Intraday-Tief lag bei 9,132 USD und das Hoch bei 9.320 – somit wurden die beiden Unterstützungs- und Widerstandsniveaus des Tages nicht ins Visier genommen.

Der anhaltende Bullentrend, der sich in der ersten Hälfte des Monats ausgebildet hatte, sollte sich aufgrund der Tatsache, dass die 9.000 bei einem 23,6% FIB-Retracement-Level von 8.996 USD gehalten werden konnten, fortsetzen.

Obgleich die Kryptowährungen in erstem Tagesverlauf allesamt in den roten Zahlen lagen, sollte eine Rückkehr auf die 9.350 USD dem ersten Tageswiderstand bei 9.511,33 Unterstützung bieten. Für das Wochenende könnten auch die 10.000 unter Umständen wieder auf dem Spielplan stehen.

Falls der Bitcoin nicht das Hoch durchbricht, könnte er wieder unter Druck geraten und sich dann wieder in Richtung des Morgentiefs bei 9.132 USD entwickeln.

Dem Bitcoin ist es gelungen, dass er nicht weiter noch “Federn lassen musste”. Ob mehr gekauft wird, hängt von der Stimmung auf dem breiten Markt ab.

Obgleich sich viele Anleger in Richtung Bitcoin Cash orientieren, hat der Bitcoin weiterhin Einfluss auf den breiten Markt, wobei sich jede Aufwärtsbewegung am späten Vormittag wahrscheinlich an anderer Stelle widerspiegeln wird. Der Lumen von Stellar ist der einzige Titel, der derzeit im Plus notiert: ein Anstieg von 7,97% auf 0,416 USD.

Mit Blick auf die Cboe-Bitcoin-Futures stieg der Mai-Kontrakt um 130 auf 9.220 USD, wobei diese Gewinne auf den 9.000-Kurs des Bitcoins zurückzuführen sind und nicht auf frühere Bewegungen am Futures-Markt.

Das Wochenende steht vor der Tür, und während es am letzten Wochenende zu keiner Rallye gekommen war, waren die Bewegungen in der Vorwoche beachtlich. Die uneinheitliche Richtung der Woche könnte zu einem Run auf die 10.000 USD inspirieren, vorausgesetzt, dass sich heute nicht die Stimmung ändert.

BTC/USD 27.04.2018 Stunden-Chart

Sofort Kryptowährungen kaufen und verkaufen

Euro volatil, nachdem Draghi “gesprochen” hat

Das Paar EUR/USD gab am Donnerstag während des Handels etwas nach, ist dann aber ziemlich deutlich gestiegen und rückte der Marke von 1,2150 “auf den Pelz”. Es sollte weiterhin am Markt heiß her gehen. Aber die 1,21 wird sicherlich unterstützt werden. Schließlich ist das ein gewaltiger Widerstand gewesen, den wir zuvor durchbrochen hatten. Er sollte nun ebenfalls massive Unterstützung bieten. Falls wir hingegen unterhalb diese Marke fallen, könnte es zu drastischen Reaktionen auf dem Markt kommen. Es bricht derzeit eine wichtige Zeit für das Währungspaar an.

Mit den steigenden Zinsen in Amerika sehen wir einen starken Abwärtsdruck. Zwar befinden wir uns derzeit noch auf Konsolidierungskurs. Der Versuch, den Markt nahe des Zusammenbruchs zu bringen, könnte allerdings einen guten Weg darstellen, aus dieser Situation Gewinne zu ziehen. Aus diesem Grund müssen wir jeden Tag einen vernünftigen Schlusskurs erreichen. Bis dahin ist es am besten, wenn man davon ausgeht, dass sich nichts grundlegend geändert hat. Auch wenn die Kurse bisher immer geschwankt haben: Am Ende des Tages ist der Wechselkurs ungefähr der gleiche geblieben. Daher sollte man sein Augenmerk vor allem auf die Preisentwicklung richten. An diesem Punkt wird der Markt vermutlich vor sich hin “laufen”, bis es zu einer klaren, impulsiven Bewegung kommt.

Der DAX und die friedliebende EZB

Der DAX-Index erholte sich im Laufe des gestrigen Tages stark, blieb aber knapp unter seinen Höchstständen. Da die US-Aktienindizes ebenfalls stark schlossen, gehen wir davon aus, dass sich dieses Momentum auf den DAX auswirken wirkt und dieser ebenfalls aus seinem Bereich ausbrechen sollte.

Der DAX wird sich gut entwickeln

Es gab mehrere Faktoren, die dem Index hilfreich zur Seite gestanden haben. Vor allem die Bekanntgabe der EZB-Zinsraten sowie die entsprechenden Erläuterungen auf der Pressekonferenz spielten dabei eine Rolle. Die Rate ist unverändert geblieben. Das war allgemein erwartet worden. Auch die Sprache der Verlautbarungen wich nicht von den üblichen Mustern ab, insofern konnte man aus der Textform nichts ableiten. Es war die Pressekonferenz von Draghi, die den Unterschied machte.

DAX Hourly
DAX Hourly

Obgleich Draghi in der Pressekonferenz versuchte, den Eindruck zu vermitteln, dass die EZB zuversichtlich in die Zukunft blicke und dass die Fundamentaldaten stark wären, fügte er hinzu, dass die EZB sehr genau die Situation beobachten würde. Ein mögliches Ende der QE wurde mit keinem Wort erwähnt. Dies war genug Signal für den Markt, dass in der Eurozone nicht alles so glatt läuft. Der Markt interpretierte dies als ein Signal, dass die QE länger als ursprünglich erwartet fortgesetzt werden müssten. Dies gab für die Bullen den Startschuss zum Aktienkauf, was dem DAX half, sich noch einmal auf die 12.5000-Region zu erholen.

Mit Blick auf den Rest des Tages glauben wir, dass der DAX sehr gut in den Tag starten sollte. Tagsüber könnte die 12.600-Marke erreicht werden. Die Auswirkungen des gestrigen starken Schlusskurses sowohl im DAX als auch in den USA dürften ausreichen, dass sich der Index positiv entwickelt. Vom Schlusskurs wird einiges abhängen.

Bitcoin und Ethereum Preisprognose – nach BTC-Preiskorrektur nun unter 9.000 USD

Die BTC-Preise erfuhren eine Korrektur nach unten und drohen nun, unter die starke Unterstützung bei 8.800 USD zu fallen. Wenn es dazu kommen sollte, wird das den Weg zu den 8.400 öffnen. Noch wichtiger in diesem Zusammenhang wäre aber die Erkenntnis, dass die Bullen in diesem Fall dann ihre dominierende Kontrolle verloren hätten. Das wäre ein schlechtes Omen für die Bullen und gerade jetzt etwas, dem sie sich zu diesem Zeitpunkt nicht stellen wollen. Es war ihnen in den letzten Wochen sehr gut gelungen, eine Aufwärtsdynamik zu kreieren. Obgleich ihnen eine geringe Korrektur kaum etwas ausmacht, sind wir der Ansicht, dass sie auf eine komplette Umkehr nicht vorbereitet sind.

Empfohlene Artikel

Gefahr einer Umkehr bei den Preisen

Würde diese Unterstützung verloren gehen, hieße das, dass die Bären langsam und stetig die Kontrolle übernehmen würden. Das sollte die Ordnung bei den Bullen gehörig durcheinanderwirbeln. Dies würde auch die Chancen gefährden, dass wir mit den Preisen die 10.000-Dollar-Marke knacken können. Eine Folge wäre auf kurze Sicht ein unbeständiger Handel. Die Bullen müssten früher oder später Stellung beziehen und die Preise nach oben treiben, sodass die Händler und Anleger das Verrauen haben, dass über kurz oder lang die Kontrolle wieder zurück in die Hände der Bullen kehren wird.Dieses Ereignis sollte einiges an Verkäufen auslösen.

Bitcoin 4H
Bitcoin 4H

Die ETH-Kurse sind ebenfalls stark gefallen und folgen der beschriebenen Dynamik. Da der Kursrutsch ebenfalls stark war, gibt es nun die Gefahr, dass sich der ETH wieder auf die 600-Dollar-Marke zurückzieht – das würde die Kontrolle wieder den Bären zuspielen.

Prognose

Heute wird es einen harten Kampf zwischen den Bullen und den Bären geben. Die Händler sollten sich eher zurückhalten und ein wachsames Auge auf die Preise haben. Sobald klar ist, wohin sich diese entwickeln, könnte man sich für Kaufen oder Verkaufen entscheiden.