Deutsche Autobauer klotzen beim Gewinn – “Mercedes-Stern strahlt”

Daimler glänzte im zweiten Quartal dank gestiegener Verkäufe, höherer Preise und Einsparungen mit einem operativen Gewinn von fast 5,2 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Donnerstag mitteilte. Damit übertraf der Stuttgarter Premiumhersteller Schätzungen von Analysten deutlich, die lediglich 4,1 Milliarden Euro erwartet hatten, nachdem im Vorjahreszeitraum wegen der Corona-Krise ein Verlust von knapp 1,7 Milliarden Euro angefallen war. Das nach dem schwachen Vorjahr bereits starke Auftaktquartal 2021 mitgerechnet, liegt Daimler zur Jahresmitte damit auf Augenhöhe mit dem gemessen am Absatz sehr viel größeren VW-Konzern. Die Wolfsburger hatten für das erste Halbjahr einen Betriebsgewinn von rund elf Milliarden Euro präsentiert und so für Optimismus in der Branche gesorgt.

“Wir erzielen in allen Divisionen weiterhin eine starke finanzielle Performance, trotz der anhaltend geringen Verfügbarkeit von Halbleitern, die sich im zweiten Quartal belastend auf unsere Produktion und unseren Absatz ausgewirkt hat”, bilanzierte Daimler-Chef Ola Källenius. Analysten rieben sich die Augen: “Es ist verblüffend, wie gut die Autobauer durch die Krise kommen und die Transformation bewältigen”, sagte Autoexperte Frank Schwope von der NordLB. Auch sein Kollege Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler zeigte sich überrascht, wie gut die Unternehmen mit dem “Gebräu” an Problemen aus fehlenden Halbleitern, gestiegenen Rohstoffkosten und den in vielen Ländern weiter bestehenden Einschränkungen bei der Pandemie-Bekämpfung zurechtkämen. Sowohl Daimler als auch Volkswagen machten die Belastungen wett, indem sie höhere Preise für ihre Autos durchsetzten und wegen des knappen Fahrzeuganbots kaum Rabatte gewähren mussten. Die Engpässe bei den Halbleitern spielten ihnen sogar in die Hände, weil sie die knappen Bauteile vor allem bei teuren Modellen mit höheren Margen einsetzten.

An der Börse verloren die Aktien von Daimler und VW gleichwohl etwas an Wert. Händler begründeten dies mit Gewinnmitnahmen, nachdem die Papiere der Autobauer in den Tagen zuvor deutlich zugelegt hatten.

AUTOS VOR MONATEN NOCH TOTGESAGT

“Es erstaunt, dass nach Jahren des Klagens über hohe Transformationskosten plötzlich fast Traum-Renditen erzielt werden”, schrieb Schwope in einem Kommentar. War die deutsche Autoindustrie mit Blick auf den US-Elektroautopionier Tesla und dem technologischen Umbruch vor Monaten noch fast totgesagt worden, überwiege inzwischen eher Euphorie bei den Marktteilnehmern. “Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo in der Mitte zwischen Disruption und Euphorie.” Schwope rechnet damit, dass die 2020er Jahre wegen der hohen Investitionen zur Senkung des CO2-Ausstoßes ihrer Flotten nicht nur für Daimler ein “Jahrzehnt des Sparens” werden, zumal Tesla über schlankere Strukturen verfüge und damit flexibler sei.

Pieper hob hervor, dass der lange als ertragsschwach geltende Daimler-Konzern inzwischen auch an der Börse überzeuge. Der Autoanalyst führt dies auch auf Konzernchef Källenius zurück, der den Stuttgarter Autobauer seit zwei Jahren führt. Der Schwede achte sehr viel mehr als seine Vorgänger auf die Ertragskraft und sei offen für Neuerungen. “Daimler ist wieder ein effizientes Unternehmen geworden”, sagte Pieper. “Der Mercedes-Stern strahlt wieder hell.”

Besonders das Pkw-Geschäft von Daimler glänzte: Die Sparte Mercedes-Benz Cars & Vans übertraf mit einem Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) von gut 3,4 Milliarden Euro im zweiten Quartal die Analystenschätzungen von knapp drei Milliarden. Die bereinigte Umsatzrendite war mit 12,8 Prozent bereits das dritte Quartal in Folge zweistellig. Für das Gesamtjahr hatte Daimler hier ein Ziel von zehn bis zwölf Prozent ausgegeben. Seit 2007 hat Mercedes-Benz Cars – damals ohne das Van-Geschäft – auch in guten Zeiten selten zweistellige Renditen eingefahren.

Auch im Geschäft mit Lkw und Bussen schnitten die Stuttgarter im Zeitraum April bis Juni besser ab als erwartet. Die Finanzierungstochter Daimler Mobility, über die die Kredit- und Leasingverträge laufen, profitierte von den gestiegenen Gebrauchtwagenpreisen und übertraf die Erwartungen der Analysten ebenfalls.

Trotz der sprudelnden Gewinne bleibt Daimler auf der Kostenbremse. Das Management zieht seit einiger Zeit schon die Kostenschrauben stark an und baut Personal ab. Damit wollen die Schwaben für Anleger attraktiv bleiben und den teuren Umschwung zu Elektroautos stemmen.

 

EU lässt gesperrte Großbanken nun doch bei Finanzgeschäft für Wiederaufbaufonds zu

Die EU-Kommission hebt die Sperre gegen die acht Banken auf, wie die Brüssler Behörde am Freitag mitteilte. Sie hätten Informationen vorgelegt, die ihre künftige Beteiligung an den Geschäften möglich machten. Hintergrund ist, dass die Geldhäuser in der Vergangenheit an Wettbewerbsverstößen beteiligt waren. Die EU hatte daher geprüft, ob Primärhändler, die Wettbewerbsregeln gebrochen hatten, notwendige Schritte zur Beendigung dieser Praktiken getroffen haben.

Die EU-Kommission nannte bei der ursprünglichen Sperrung die Finanzinstitute nicht. Allerdings wurde auf drei Kartell-Fälle in den vergangenen drei Jahren verwiesen. In diese waren zehn der größten Primärhändler in der EU verwickelt. Zu den Banken, gegen die in zwei Fällen Strafzahlungen verhängt wurden, gehörten die Bank of America, Credit Agricole, Natixis, Nomura, Natwest Markets und Unicredit. Sie hatten Wettbewerbsregeln gebrochen und an Anleihe-Kartellen teilgenommen. Die Deutsche Bank war zwar Teil einer der Kartelle, erhielt aber keine Strafe, weil sie der Kommission die Verstöße gebeichtet hatte. Darüber hinaus wurden im Jahr 2019 wegen Manipulationen auf dem Devisenmarkt die Geldhäuser Barclays, Citigroup, JPMorgan und Natwest zu Strafen verdonnert.

Die Banken Nomura, BofA, Barclays, Natixis, Credit Agricole, NatWest, Deutsche Bank, UniCredit, Citi und JP Morgan hatten nach Bekanntwerden der Sperre Stellungnahmen abgelehnt. Die Gelder aus dem rund 750 Milliarden Euro schweren Wiederaufbaufonds sollen den Mitgliedsländern die Erholung von der Corona-Krise erleichtern.

 

Putin meldet Fortschritte bei Gaspipeline Nord Stream 2

Heute sei die Rohrverlegung der ersten Leitung erfolgreich beendet worden, sagte Putin am Freitag beim Internationalen Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg. “Die Arbeiten an der zweiten Leitung gehen weiter.” Gazprom sei bereit, Gas in die Pipeline zu leiten. Die Aktien des russischen Energiekonzerns bauten daraufhin ihre Gewinne aus und kosteten so viel wie zuletzt Mitte 2008.

Die Pipeline soll russisches Gas nach Deutschland bringen – auf einer Alternativroute zum Transit durch die Ukraine, nämlich durch die Ostsee. Die endgültige Fertigstellung des Projekts plant Russland noch in diesem Jahr. Es ist aber seit Jahren umstritten. Vor allem die USA stören sich daran. Sie befürchten eine Abhängigkeit Europas von Russland. Von den zuvor angedrohten Sanktionen haben die USA aber unter der Regierung des neuen Präsidenten Joe Biden Abstand genommen.

Putin sagte mit Blick auf die Ukraine, das Land müsse Entgegenkommen zeigen. Dann würde es weiterhin Gaslieferungen durch die Ukraine geben und entsprechende Gebühren für Kiew. Gazprom könne Deutschland via Nord Stream 2 Gas liefern, sobald Deutschland dafür die Zustimmung erteile.

 

Können Risikoscheue Menschen Ihr Kapital Wachsen Lassen?

Jeder träumt davon, eines Tages Kapital zu haben, mit dem er seine Träume verwirklichen kann. Mit ein bisschen Kapital können Sie intelligent investieren und es exponentiell wachsen lassen. Sie können es verwenden, um Ihr Traumgeschäft aufzubauen. Sie können es sogar verwenden, um Sie zu unterstützen, während Sie ein Sabbatical machen und sich Ihren Leidenschaftsprojekten hingeben.

Die meisten Menschen scheuen jedoch diese Möglichkeiten, sobald sie über dieses Kapital verfügen. Es ist viel einfacher, Pläne mit Geld zu schmieden, das Sie nicht haben, als mit Geld, das Sie haben. Sobald Sie es haben, möchten Sie es nicht mehr verlieren.

Gibt es also Möglichkeiten, Ihr Kapital zu vergrößern, auch wenn Sie risikoavers sind? Die gute Nachricht ist, dass Sie dies in mehrfacher Hinsicht können.

Investitionen mit geringem Risiko

Können Sie eine garantierte Kapitalrendite erzielen? Die Antwort lautet: Ja, Sie können und Sie müssen nicht sehr weit schauen, um dies zu tun. Tatsächlich ist dies das Mindeste, was Sie tun sollten. Wenn Sie Ihr Kapital nicht einsetzen, sollten Sie zumindest sicherstellen, dass es so weit wie möglich wächst.

Es gibt Investitionen, die Ihnen eine bestimmte Menge an Wachstum bringen, die praktisch garantiert sind (es sei denn, das gesamte Wirtschaftssystem oder die Regierung werden durch irgendetwas gestürzt). Denken Sie daran, dass die Inflationsrate bei Geldmarktkonten, Schatzanweisungen, Kommunalanleihen und Ähnlichem derzeit etwas mehr als 2% beträgt.

Wenn Sie Ihr Kapital unberührt lassen und es nicht um mehr als 2% wächst, wird es im Laufe der Zeit im Wesentlichen weniger wertvoll. Finden Sie eine Investition, die Ihnen mehr als nur Inflation garantiert.

Investiere in dich selbst

Es gibt jedoch eine Investition, die Sie tätigen können und die das Potenzial hat, wesentlich höhere Renditen zu erzielen. Das ist die Option, in sich selbst zu investieren.

Das Erlernen einer neuen Fähigkeit kann Ihre Beschäftigungsmöglichkeiten verbessern oder Ihnen die Möglichkeit geben, auf neue Weise Geld zu verdienen. Ein akademischer Kurs eröffnet ganz neue Möglichkeiten. Das Beste an einer Investition in sich selbst ist, dass es sich nicht wie eine Verschwendung anfühlt. Unabhängig davon, ob Sie damit mehr Geld verdienen als mit einer risikoarmen Investition, sind Sie aus der Erfahrung heraus gewachsen, und das lässt sich nicht in Dollar messen.

Die Wahrheit ist, dass heutzutage die Arbeit nicht auf die 9-zu-5 beschränkt ist. Sie können alle Fähigkeiten nutzen, um Geld zu verdienen, freiberuflich. Wenn Sie Ihre musikalischen Fähigkeiten einsetzen, um Jingles für Start-ups zu machen, kann dies als lustiger Nebeneffekt beginnen, aber es kann zu einer Karriere in etwas führen, das Sie gerne machen.

Das Gleiche gilt für kleine Schreibprojekte, Codierung, Videobearbeitung und so viele andere Fähigkeiten, die Sie wahrscheinlich erlernen (oder verbessern können, wenn Sie dies bereits getan haben).

Verwenden Sie einen Robo-Berater, um zu handeln

Wenn Sie nicht ganz risikoavers sind, können Sie mit einem Robo Advisor mit riskanteren Einstellungen handeln. Die Berater von Robo haben die Art und Weise, wie der Handel funktioniert, geändert.

Alle Wege stehen Anfängern offen. Mit AI haben Sie die Möglichkeit, mit mehr Daten zu handeln, als es ein Experte vor fünfzehn Jahren getan hat. Probieren Sie es aus, wenn Sie über Kapital verfügen, das wachsen soll. Sie können gut etwas daraus machen.

EUR / USD Tägliche Fundamentalprognose – 22. März 2018

Das EUR / USD-Paar stieg durch die 1,23 in einer Erholung von den Tiefs der Range und das ist etwas, was wir in den letzten Wochen gesehen haben. Aber nur dieses Mal hat der Rebound mehr mit den Fundamentaldaten zu tun, da der Dollar auf breiter Front abverkauft wurde, und das hatte nichts mit dem technischen Zeug zu tun.

Abverkauf des Dollars

Der Dollar wurde nach der FOMC-Sitzung verkauft, und dies entsprach weitgehend dem, was wir in vielen unserer Prognosen in den letzten Wochen gesagt haben. Der Markt hat von der Fed etwas zu viel erwartet, und wir waren uns ziemlich sicher, dass die Fed ungeachtet der Fed die enormen Erwartungen des Marktes nicht erfüllen wird und dies wahrscheinlich zu Enttäuschungen und einem Ausverkauf des Dollar führen wird Das ist gestern passiert. Die Fed hat dieses Jahr zum ersten Mal die Zinsen erhöht.

EUR / USD stündlich

Dies wurde jedoch von allen Anlegern und Händlern erwartet und dies wurde auch bereits in den Märkten eingepreist und deshalb sahen wir, dass die Auswirkungen davon ziemlich gedämpft waren. Wir hatten auch die Rate-Statement sowie die erste Rate Pressekonferenz des neuen Fed-Chef Powell, wo er betonte, dass die Wirtschaft weiterhin stark sei, aber er sagte auch, dass er sich nicht zu sehr auf die Zukunft konzentrieren würde, die Tür zu verlassen offen für das Tempo der künftigen Zinserhöhungen.

Dies schien eine Enttäuschung für den Markt zu sein und sie zeigten dies, indem sie den Dollar verkauften und das Paar EURUSD durch die Region 1,2350 drängten, wo es zum jetzigen Zeitpunkt handelt. Mit Blick auf den Rest des Tages verlagert sich der Fokus von der Fed weg, da wir heute keine wichtigen Wirtschaftsnachrichten oder Daten aus den USA oder der Eurozone haben und wir erwarten, dass die Region um 1,2450 jegliche bullische Bewegung eindämmt die kurze Frist.

EUR / USD Tägliche Fundamentalprognose – 5. Januar 2018

Das EUR / USD-Paar ist gestern wieder gestiegen, nachdem der Dollar in den letzten 24 Stunden noch stärker geschwächt war. Die Aktienmärkte in den USA erreichten Rekordstände, aber das schien den Dollar noch stärker geschwächt zu haben, und das Paar notiert zum Zeitpunkt des Schreibens weiterhin bei den Höchstständen.

EUR / USD bleibt höher

Der Dollar schien vor ein paar Tagen ein Comeback gemacht zu haben, und das hätte den Dollar-Bullen etwas Hoffnung gegeben. Aber diese Hoffnungen verflüchtigten sich gestern, als wir mehr Schmerz für die Dollar-Bullen sahen, und der Euro stieg auf Grund dessen wieder an. Der Euro hat die Hochs, die er vor ein paar Tagen gemacht hatte, noch nicht durchbrochen, und dies sollte eine Chance für die Dollar-Bullen geben, aber alles hängt von den Daten ab. Die Händler sind immer noch eine geteilte Menge, was den nächsten Schritt betrifft, und dies wird wahrscheinlich zu einem abgehackten Markt führen.

EUR / USD stündlich

Die Region um 1,21 war für die Euro-Bullen bisher eine harte Nuss und es bleibt abzuwarten, ob das heute passieren würde. Einige Händler glauben immer noch, dass alle 3 Zinserhöhungen von der Fed, die für dieses Jahr erwartet werden, in die Märkte eingepreist wurden und daher der einzige Weg für den Euro ist. Aber ein anderer Teil des Marktes glaubt, dass der Euro zu früh zu hoch gestiegen ist und auch zu wenig Volumen hat. Daher muss er zuerst sinken, um mehr Käufer zu einem besseren Volumen und Preisniveau zu bekommen, bevor er höher steigt.

Die kurzfristige Richtung wird wahrscheinlich heute bestimmt, da die NFP-Daten heute veröffentlicht werden sollen. Die ADP-Daten fielen stärker aus als erwartet und dies gab den Dollar-Bullen Hoffnung auf stärkere NFP-Daten. Wenn das stärker wird, dann sollten wir einen Dollar kaufen, der den Euro wieder durch 1.20 drücken sollte.

EUR / USD-Preisprognose 16. November 2017, Technische Analyse

Das Paar EUR / USD erholte sich während des Tages am Mittwoch etwas und erreichte das Niveau von 1,1850. Allerdings sind wir von dort herübergerollt und es sieht so aus, als ob sich auf dem Tages-Chart ein Shootingstar bilden würde. Wenn wir unter die Tiefs des Tages fallen, denke ich, dass der Markt auf das Niveau von 1,17 darunter fällt, das zuvor sowohl Unterstützung und Widerstand war, als auch den Ausschnitt eines Kopf- und Schultermusters, auf das ich aufmerksam war. Die Märkte sind nach wie vor ein Durcheinander, und wenn der US-Kongress die Steuerreform weiter auf Eis legt, glaube ich, dass dieses Paar längerfristig weiter steigen wird. Wir haben uns jedoch etwas vorgemacht, daher macht der Pullback durchaus Sinn. Längerfristig sehen die Charts aus, als würden sie wieder in Richtung der Hochs gehen, irgendwo in der Nähe des 1.12-Griffs. Ein Bruch darüber ist eine “Kauf-und-Halten” -Situation.

Denken Sie daran, dass die EZB die quantitativen Lockerungsmaßnahmen zwar ausweiten will, aber ich denke, dass wir gelegentlich in beide Richtungen geräuschvoll reagieren werden. Wenn sich der Kongress zusammenschließen kann, wird der Markt höchstwahrscheinlich erheblich zusammenbrechen und erneut die 1,17-Marke durchbrechen. Ich denke, sie werden es irgendwann werden, aber es wird wild werden, und es könnte sogar ein bisschen eine Enttäuschung sein, die jede Art von positiver Aktion für den Greenback negieren würde. Ich denke, dass die nächsten 24 Stunden etwas negativ sein könnten, aber irgendwann ist es Zeit, wieder zu kaufen. Ein Durchbruch über das Niveau von 1,21, das mich auf das 1,25-Niveau richtet, da es eine große, runde, psychologisch signifikante Zahl ist und natürlich strukturell wichtig in den längerfristigen Charts.

Euro-Dollar-Prognosevideo 16.11.17

 

DAX-Index Tägliche Fundamentalprognose – 2. November 2017

Der DAX-Index ist gestern nach einigen Tagen der Konsolidierung gestiegen und liegt nun knapp unter der Region 13500, die unser zweites Ziel ist. Wir hatten erwähnt, dass der Umzug in diese Region nur eine Frage der Zeit sein würde und wir haben uns wieder einmal als richtig erwiesen, da der Index den Tag stark begonnen hat und im Laufe des Tages weiterhin stark gehandelt hat.

DAX drängt höher

Nachdem wir uns vor einer Woche von der 13200-Region befreit hatten, hatten wir aufgrund der Verlängerung des QE-Programms durch die EZB, die die Verfügbarkeit einer Menge an Geldern auf dem Markt für viel mehr Zeit sichergestellt hat, als der Markt erwartet hatte, Der Index dürfte sich im Laufe der Zeit in Richtung der Region 13500 bewegen und die Bullen suchten nach der richtigen Zeit, um den Index durchzusetzen.

DAX Stündlich
DAX Stündlich

Diese Zeit kam gestern, als der Index die 13300-Region durchbrach und auch durch die 13400-Region zog. Wir werden wahrscheinlich eine gewisse Konsolidierung und Korrektur im Index sehen, sobald er das Ziel von 13500 erreicht, aber das würde nicht bedeuten, dass der Anstieg höher beendet ist. Wie wir schon oft gesagt haben, hat sich der DAX-Index nun der globalen Aufwärtsbewegung an den Aktienmärkten angeschlossen, und da dies jetzt festgelegt wurde, zeigt die Richtung weiterhin nach oben, und es sei denn, es gibt klare Anzeichen für eine Umkehrung Trend.

Mit Blick auf den Rest des Tages haben wir keine wichtigen Nachrichten aus der Eurozone oder Deutschland, da der Fokus der Märkte aufgrund der Ankündigung der BoE wirklich auf dem Pfund für den Tag liegen würde. Wir können daher im Laufe der Zeit eine gewisse Konsolidierung erwarten, und die Bullen könnten versuchen, den Index später auf 13500 zu erhöhen.

EUR / USD Prognose 3. Oktober 2017, Technische Analyse

Das EUR / USD-Paar fiel zunächst am Montag, vielleicht als Reaktion auf das Referendum in Katalonien für die Unabhängigkeit. Spanien wird auch weiterhin ein Problem sein, denn die Szene dort wird hässlich. Die Tatsache, dass wir uns verkauft haben, ist nicht so sehr überraschend, wie man es sich vorstellen würde, da die anfängliche Lücke signalisierte, dass wir das machen würden. In der Tat, wir sammelten, um diese Lücke zu füllen und fiel dann von dort, eine klassische technische Analyse bewegen. Das 1.1725 Level hat wieder Unterstützung geholt, und ich denke, das 1.17 Level selbst ist eher unterstützend. Ein Zusammenbruch unten sollte diesen Markt auf der Suche nach dem psychologisch wichtigen 1.15 Level haben, was noch unterstützlicher ist. Wir haben diesen Bereich nicht erneut getestet, also brechen die dort ist machbar, auch in der Mitte eines starken Aufwärtstrends.

Wenn wir über dem 1.1775 Level brechen, denke ich, wir werden wieder auf die 1.1850-Ebene schauen. Dies ist ein Markt, der vor kurzem ein Signal abgebrochen hatte, indem er aus einem fast dreijährigen Konsolidierungskreis ausbrach. Der Konsolidierungsbereich, der ausbricht, schlug vor, dass wir auf die 1.25-Ebene gehen würden, die wir offensichtlich nicht bekommen haben. Ich glaube immer noch, dass die Bewegung wahrscheinlich passiert, aber das ist wahrscheinlich eine Bewegung, die Monate dauern wird, wenn nicht ein paar Jahre in dieser Rate. Ich denke, dass der Kauf der Dips weiterhin eine tragfähige Strategie ist, aber ich erkenne auch, dass die Schlagzeilen diesen Markt so schnell wie üblich bewegen werden. Es gibt viele bewegende Stücke, wenn es um die Europäische Union geht, obwohl die Europäische Zentralbank wahrscheinlich von der quantitativen Lockerung weggehen wird, was natürlich den Wert der gemeinsamen Währung unterstützt.

EUR / USD Forecast Video 03.10.17

DAX-Index-Preisprognose, 10. Mai 2017, Technische Analyse

Der DAX sammelte sich am Dienstag, machte aber kein frisches, neues Hoch. Aus diesem Grund sieht es so aus, als hätten wir ein bisschen Volatilität, aber ich glaube immer noch an den Kauf des DAX und nicht an den Verkauf. Immerhin haben wir einen starken Move auf die Oberseite in der kurzfristig gleitende Durchschnitte weiterhin dynamische Unterstützung bieten. Dies trifft besonders auf den 24-exponentiell gleitenden Durchschnitt zu, und in diesem Fall glaube ich, dass sich die kurzfristige Kaufgelegenheit wiederholt präsentieren sollte. Das Niveau von 12.800 € sollte weiterhin ein Ziel sein, und dann sollten wir schließlich dort brechen und auf das Niveau von 13.000 € erreichen. Ich denke, das 13.000 € Level bietet erheblichen Widerstand, aber schließlich sollten wir dort brechen. Die Volatilität wird in diesem Markt eine Hauptstütze sein, doch der DAX führt den Rest der Europäischen Union weiterhin längerfristig.

Längerfristiger Aufwärtstrend

Ich glaube, dass dieser Markt auch im längerfristigen Aufwärtstrend seinen Weg höher schärfen wird, und dass Pullbacks als Kaufchancen betrachtet werden. Die darunter liegenden 12.500 € wird der “Boden” des Marktes sein, und darum ist es nur noch eine Frage der Zeit, bevor die Käufer in diesem Bereich in die Hand kommen. Alternativ brechen wir zu einem neuen, neuen Hoch und glauben, dass es auch das Interesse an diesem Markt bringen wird. Mittlerweile präsentieren sich kurzfristige Kaufmöglichkeiten auf Pullbacks, die von Zeit zu Zeit fast zweifellos passieren werden. Das Steuer ist der Blue-Chip-Index für Europa, also ist es normalerweise das erste Geld. Denken Sie daran, dass die Aktienmärkte im Allgemeinen sehr gesund aussehen, auch in der Europäischen Union.

DAX Video 10.5.17