Ethereum nährt sich der historischen 5000$ Grenze

Trotz des Einbruchs in der vergangenen Woche haben die Anleger die Situation am Wochenende neu bewertet und mehrere Kryptowährungen gekauft, darunter auch Ethereum. Es wird erwartet, dass der Aufwärtstrend schnell anzieht, wenn die Korrektur vom Freitag ignorieren wird, und Ethereum bis Ende der Woche neue Allzeithochs erreicht.

Bald ein ATH von 5000$?

Der Preis von Ethereum könnte bis Ende der Woche 5000$ erreichen. Derzeit wird ETH zu 4581$ gehandelt, also nicht weit entfernt vom Ziel. Letzte Woche gab es eine allgemeine Korrektur auf dem Markt, obwohl im Fall der ETH die Bullen bei der Unterstützungsmarke von 3.500 € stark waren und den Preis auf 4.000 € drückten. Es war der Kampf zwischen den Bullen und den Bären, welcher ein paar Tage dauerte.

Ethereum Chart

Updates und Inflation

Zu Bedenken ist, dass seit der Einführung des EIP-1559-Protokolls im August mehr als eine Million ETH im Wert von rund 3,8 Milliarden Euro verbrannt wurden. Während ETH im Allgemeinen ein inflationärer Vermögenswert bleibt, kann eine starke Verbrennung einen positiven und manchmal deflationären Effekt auf den Preis haben.

Seit dem Update hat das Ethereum-Netzwerk fast 1,5 Millionen neue ETHs als Belohnung an Miner ausgegeben, was zu einer Nettoausgabe von etwa einer halben Million Token geführt hat.

Die Investoren sahen Kaufgelegenheiten und begannen, mehrere Kryptowährungen anzuhäufen, wodurch der allgemeine Aufwärtstrend wieder aufgenommen wurde.

Cardano führt Genius Yield ein

Am 15. Dezember wird Genius Yield seine Fundraising-Runde fortsetzen und seine ISPO im Cardano-Netzwerk starten. Das gibt Gelegenheit, die Aufmerksamkeit auf das neue Protokoll der Proof-of-Stake-Blockchain zu lenken und sich zu fragen, ob diese Einführung einen Einfluss auf den ADA-Preis haben wird.

Was ist ISPO?

Eine ISPO ist ein Fundraising-Mechanismus, der ein gerechteres und integrativeres Protokoll beinhaltet. ISPOs ermöglichen es Mitgliedern einer Community, ein Projekt zu unterstützen, indem sie Kryptowährungen an dedizierte Aktienpools delegieren. Diejenigen, die diese Token delegieren, werden dann im Austausch für Token aus dem unterstützten Projekt belohnt. Cardano kennt in seinem Netzwerk bereits die ISPO des MELD-Projekts.

Im Gegensatz zu einem IDO ist es möglich mit dem ISPO, ein Projekt zu unterstützen, ohne das eigene Vermögen zu investieren. Daher werden delegierte ADA-Token niemals ausgegeben, um unterstützte Protokolltoken zu erhalten. Der Mechanismus ist analog zu dem, der bei Polkadot für die Abstimmung der Paraketten verwendet wurde.

Während sein erstes Fundraising wurde, das Genius Yield-Projekt von Schwergewichten der Kryptowährungsinvestition wie Valhalla Capital, Oracles Investiments Group, Kernel Ventures und Master Ventures unterstützt. Ein Beweis für die Begeisterung der Institutionen für diese Neuheit.

Genius Yield – das komplizierte einfach machen

Genius Yiel hat im Kern der DeFi-Protokolle zum einen die Bereitstellung eines DEX, welcher Liquiditätspools umfasst und zum anderen einen Service zur Leistungsoptimierung bietet. So kombiniert Genius Yield eine sehr intuitive Benutzeroberfläche und leistungsstarke Algorithmen und scheint die clevere Mischung aus Klarheit und Komplexität gefunden zu haben. Dabei sollen keine Kompromisse bei der Sicherheit und Zuverlässigkeit der Blockchain von Cardano gemacht werden. Es soll eine Umgebung geboten werden, die einfach zu bedienen, transparent, aber auch für jeden Anleger vollständig anpassbar ist. Die Teilnahme an ISPO ist von der Delegierung von ADA-Token abhängig. Je höher der delegierte Betrag, desto höher ist die Belohnung.

Cardano Chart

Es ist schwer abzuschätzen, wie sich diese Nachricht in den nächsten zwei Wochen auf den Preis von Cardano auswirkt. In jedem Fall scheint die Erholung der Cardano-Preise jetzt viel stärker vom Kryptomarkt als von der bevorstehenden Veröffentlichung von Genius Yield getrieben zu sein.

Corona-Panik am Ölmarkt sorgt weiter für Katerstimmung

Alles nur Korrektur oder?

Die Gründe für den starken Abverkauf am Ölmarkt sind derzeit leicht zu finden. Als erstes haben die Spekulationen um die Anzapfung staatlicher Ölreserven zur Entlastung der Wirtschaft wegen der stark gestiegenen Ölpreise für sinkende Kurse gesorgt. Zuletzt kam dann auch noch die Angst vor einer massiven Störung der Wirtschaft durch neuerliche Lockdowns wegen der aktuellen Virusvariante hinzu. Alles in allem eine Gemengelage, die im Brent für Kursrückgänge vom Jahreshoch bei 86,68 USD auf 68,15 USD gesorgt hat. Aktiven Ölhändlerinnen und Ölhändlern stellt sich nun allerdings die Frage: Was fängt man mit dieser Situation an?

Tickmill-Analyse: BRENT im Tageschart

Im übergeordneten Bild der Woche ist weiterhin ein Aufwärtstrend erkennbar. Auf Tagesbasis hat jedoch ein Abwärtstrend die Richtungsführung übernommen. Einfach ausgedrückt heißt das: Kurzfristig abwärts, mittelfristig aufwärts. Potentiale gibt es also in beide Richtungen. Auf der Shortseite bietet sich bei weiter fallenden Notierungen das Trendtief der Woche bei 65,31 USD als Unterstützung an. Finden sich hier keine Käufer, stellt das Verlaufstief bei 60,50 USD die nächste Orientierungsmarke.

Volatile Erholungsphasen sollten nicht ausgeschlossen werden

Tickmill-Analyse: BRENT im 4-Stundenchart

Grundsätzlich ist nach starken Abgaben immer auch mit momentumgetriebenen Erholungsphasen zu rechnen. Sollte es im Brent tatsächlich zu einem nachhaltigen Kursanstieg kommen, stehen mit Blick in den 4-Stundenchart zunächst das untergeordnete Verlaufshoch bei 75,07 USD sowie das Zwischenhoch bei 76,70 USD im Fokus. Hier wird sich dann entscheiden, ob es zu einer ernstgemeinten Erholung kommt oder nicht. Eine Überschreitung des zuletzt genannten Levels ebnet kurzfristig den Weg in Richtung 82,80 USD.

Videobesprechung

Über die entscheidenden Kurslevel im EURUSD und GOLD, spricht der Marktexperte Mike Seidl in der heutigen Ausgabe von „Tickmill’s täglichen Tradingideen“.

 

Tickmill’s LIVE-Besprechung: Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Behalten Sie börsentäglich die wichtigsten Fakten rund um starke Trends im Blick und verpassen Sie keine Gelegenheit. Melden Sie sich jetzt für die LIVE-Besprechung der täglichen Trading-Ideen um 8:30 Uhr bei Tickmill unter https://www.tickmill.eu/de/education/webinars/93017117289/1610091000000 an.

Erfolgreiches Trading wünscht Ihnen

Ihr Mike Seidl

Haftungsausschluss: Das bereitgestellte Material dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung betrachtet werden. Die im Text geäußerten Ansichten, Informationen oder Meinungen gehören ausschließlich dem Autor und nicht dem Arbeitgeber des Autors, der Organisation, dem Ausschuss oder einer anderen Gruppe oder Einzelperson oder Gesellschaft.

Hochrisikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 73% (Tickmill UK Ltd) und 65% (Tickmill Europe Ltd) der Privatanleger verlieren Geld, wenn sie CFDs handeln. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs oder andere unserer Produkte funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Shiba Inu auf Kracken

SHIB auf Kraken gelistet

Kracken ist die viertgrößte Krypto-Plattform und SHIB kann nun dort gehandelt werden. Derzeit hat Shiba Inu eine Marktkapitalisierung von mehr als 30 Milliarden Dollar und sein Jahr ist im Jahresvergleich um 69 740 000 % gestiegen. Kürzlich hat der Coin sogar die Grenze zu einer Million Wallet-Inhaber übertroffen. Mit der Notierung auf Kraken vergrößert sich der Zugang zu SHIB.

SHIB Chart

Anleger sollten sich beeilen, da der Token noch relativ günstig zu haben. Am heutigen Mittag wurde SHIB zu 0,000049$ gehandelt.

Schon Anfang November kündigt Kraken an, Shiba Inu zu listen. Unter der Bedingung, dass ein Twitter-Post mehr als 2 000 Likes generierte. Der Post wurde mehr als 60 000-mal geliked. Nun hoffen SHIB Fans, dass mit einer Online-Petition die Plattform Robinhood auch den Token aufnimmt. Die Petition hat schon Hunderttauschende von Unterschriften gesammelt.

Shiba Inu in Dogecoins Fußstapfen

Shiba Inu ist nun offiziell in die Fußstapfen von Dogecoin eingetreten. Anfangs war der Coin nur ein Scherz, bis er dann von Investoren als ernste Anlagemöglichkeit geschätzt wurde.

Der Anstieg von SHIB war am heutigen Dienstag eher eine Seltenheit. Denn die meisten Coins haben eher an Wert verloren oder haben stagniert. Dogecoin verzeichnete Anfang des Sommers einen Wertanstieg von 7 000% in sehr kurzer Zeit. Was den Wert noch mehr nach oben brachte, war Elon Musk, der über den Meme-Coin twitterte.

In den letzten Monaten hat der Wert von SHIB kontinuierlich zugenommen und ist mehr als 500% gewachsen.

Stacks – Gewinner des Tages

Das Stacks-Projekt hat als Ziel Bitcoin programmierbar zu machen. So wird ermöglicht, dezentrale Anwendungen auf einer Bitcoin-Blockchain zu erstellen. Somit wird eine große Vielzahl von Menschen durch Stacks betroffen. Es ist ein enormes Netzwerk und ein Traum für Entwickler. Sie können Anwendungen erstellen, sowie Smart Contracts auf der Bitcoin-Blockchain. Das Projekt wurde 2013 geboren, jedoch unter den Namen Blockstack.

Damals widmete sich Stacks in den ersten Jahren, der Forschung und Entwicklung. Somit existierte noch keine Kryptowährung für das Projekt. Nachdem Investoren für das Projekt gefunden wurden, konnte Stacks seinen Benutzern eine Privatsphäre bieten und die Sorge um persönlich Daten machte das Projekt vertrauenswürdiger.

Stacks kontrolliert selbst die Informationen und Daten, welche aus den Interaktionen mit den Anwendungen resultierten. Die eigene Blockchain ist mit der von Bitcoin verknüpft. Dem Zufolge Transaktionen und andere Aktivitäten, welche auf der Blockchain von Stacks ausgeführt werden, sind auf der Bitcoin-Blockchain verifiziert. Jeder, der das Stacks-Netzwerk benutzt hat Autonomie und genießt eine große Unabhängigkeit bei der Verwaltung deiner Daten. Die Entwicklung des Projektes seit seiner Gründung ist enorm und weckt die Neugierde.

Der Token des Stacks-Projekts, STX ist derzeit ein Token in der Bitcoin-Blockchain. STX kann seit 2017 gehandelt werden. Mit dem Stacks Token können Registrierungen digitaler Assets, die Ausführung von Smart Contacts und Transaktionen durchgeführt werden, sowie die Anwendungsketten verankert werden. Der Token kann gemint werden, oder auch abgesteckt werden. Dies ist ein komplexes Vorgehen und es muss ein ganzer Prozess durchlaufen werden, um an Token zu gelangen. Um dieses komplexe System zu vereinfachen, haben die Entwickler von STX ein neues Projekt, namens Stacks 2.0 ins Leben gerufen.

Stacks 2.0

Stacks 2.0 entlastet Benutzer, welche Stacks minnen wollen. Seitdem hat die Mining-Aktivität im Netzwerk an Bedeutung gewonnen. Coinbase belohnt die Miner dafür. In den ersten Jahren, wurden insgesamt 1 000 STX von der Plattform vergeben. In den letzten Jahren hat dieser Wert etwas abgenommen, jedoch ist es immer noch von Vorteil, da die STX Token dadurch steigen.

Der heutige Anstieg

Im Moment wird STX zu 2,69$ gehandelt. Den größten Anstieg war am Nachmittag zu sehen.

Stacks Chart

Das Projekt ist nicht perfekt, jedoch sind seine Fortschritte beachtlich. Das Stacks-Projekt trägt zur Entstehung von Kryptowährungen bei und die Dezentralisierung ermöglicht es eine große Anzahl von Menschen zu beeinflussen.

So können Sie vom Stärke-Schwäche-Spiel im GBP/CHF profitieren

Starker Franken vs. schwaches Pfund

Im Währungstrading geht es sehr oft darum, Stärke-Schwäche-Phasen zu identifizieren und das richtige Timing für einen Trade zu finden. Ab effektivsten funktionieren dabei Setups in FX-Paarungen mit einen klaren Starken und einem klaren schwachen Partner. Genau dieser Sachverhalt findet sich gerade im Währungspaar GBP/CHF vor. Deutlich wird dies im Vergleich der Währungsfutures 6B (Pfund gegen US-Dollar) und 6C (Franken gegen US-Dollar). In beiden Futures ist der US-Dollar die gleiche Komponente. Doch die Charts laufen kurzfristig in entgegengesetzte Richtungen.

Tickmill-Analyse: B6-Future im Tageschart

Im Franken (6S-Future) war am Freitag ein sehr starker Kursschub ersichtlich, der am gestrigen Montag nicht direkt wieder abverkauft wurde. Das spricht aus kurzfristiger Sicht zunächst für eine innere Stärke ich Franken.

Tickmill-Analyse: B6-Future im Tageschart

Im Pfund (6B-Future) hingegen sieht die Lage deutlich schwächer aus. die Kurse notieren weiterhin auf niedrigem Niveau, was ein gutes Zeichen dafür ist, dass kurzfristig durchaus weitere Abgaben zu erwarten sind.

GBP/CHF vor weiterem Abverkauf

Tickmill-Analyse: GBPCHF im Tageschart

Wird dieses Stärke-Schwäche-Bild nun auf den Tageschart des GBPCHF projiziert, ergibt sich ein Short-Szenario mit Abwärtspotential über den Kaufbereich bei 1,22000 CHF bis hin zum Zwischentief bei 1,19100 CHF. Damit dieses Setup allerdings gespielt werden kann, sind Notierungen unterhalb des aktuellen Trendtiefs bei 1,22770 CHF vonnöten.

Ein Rebound vom aktuellen Jahrestief steht ebenfalls auf der Agenda

Tickmill-Analyse: GBPCHF im 4-Stundenchart

Doch aller Schwächeanzeichen im GBP/CHF darf die Macht des Supports um das aktuelle Jahrestief nicht unterschätzt werden. Denn im Falle eines Abflauens der Stärke im Schweizer Franken dürfte es kurzfristig durchaus auch Chancen für Kursanstiege geben. Gelingt es der FX-Paarung vom Supportlevel abzuprallen und über das letzte untergeordnete Zwischenhoch bei 1,23680 CHF anzusteigen, ebnet sich der Weg für Zuwächse über das Ausbruchslevel bei 1,24130 CHF hin zum kleinen Zwischenhoch bei 1,25200 CHF.

Videobesprechung

Über die entscheidenden Kurslevel im EURUSD und GOLD, spricht der Marktexperte Mike Seidl in der heutigen Ausgabe von „Tickmill’s täglichen Tradingideen“.

 

Tickmill’s LIVE-Besprechung: Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Behalten Sie börsentäglich die wichtigsten Fakten rund um starke Trends im Blick und verpassen Sie keine Gelegenheit. Melden Sie sich jetzt für die LIVE-Besprechung der täglichen Trading-Ideen um 8:30 Uhr bei Tickmill unter https://www.tickmill.eu/de/education/webinars/93017117289/1610091000000 an.

Erfolgreiches Trading wünscht Ihnen

Ihr Mike Seidl

Haftungsausschluss: Das bereitgestellte Material dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung betrachtet werden. Die im Text geäußerten Ansichten, Informationen oder Meinungen gehören ausschließlich dem Autor und nicht dem Arbeitgeber des Autors, der Organisation, dem Ausschuss oder einer anderen Gruppe oder Einzelperson oder Gesellschaft.

Hochrisikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 73% (Tickmill UK Ltd) und 65% (Tickmill Europe Ltd) der Privatanleger verlieren Geld, wenn sie CFDs handeln. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs oder andere unserer Produkte funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Cardano erholt sich

10% Anstieg von Cardano in 24 Stunden

Der derzeitige Wert von Cardano von 1,6$, ist das Ergebnis eines 10%igen Anstieges über den Tag. Das ist der größte Anstieg seit dem Spätsommer. Diese Entwicklung erhöht die Gesamtkapitalisierung des Tokens auf etwas mehr als 54 Milliarden Dollar bzw. 2,05% der gesamten Marktkapitalisierung von Kryptowährungen. Auf sein ATH erreichte die Marktkapitalisierung von ADA einen Wert von 94,8001 Milliarden Dollar.

In der letzten Woche verzeichnete ADA einen Rückgang von -9,51%. Das auf Cardano in den letzten 24 Stunden gehandelte Volumen erreichte 2,2273 Milliarden Dollar bzw. 1,92% des Gesamtvolumens, das über alle Kryptowährungen hinweg gehandelt wurde. Es war im gleichen Zeitraum in einer Spanne von 1,4230 Dollar bis 1,8154 Dollar gehandelt. Derzeit bewegt sich ADA fast 50% unter seinem ATH vom 2. September.

Cardano Chart

Ein gutes Jahr für ADA

Schaut man etwas länger zurück war es ein sehr spannendes Jahr für den Token. Cardano profitiert momentan von der positiven Dynamik auf den Kryptomarkt, Bitcoin sowie Ethereum verzeichneten gewinne. Letzte Woche schaute es nicht besonders gut aus auf dem Markt mit dem Aufkommen der neuen Coronavirus-Variante Omicron. Mit der aufkommenden Unsicherheit stiegen viele Investoren aus risikoreichen Anlagen aus, somit auch aus vielen Kryptowährungen. Cardano und Co. Vielen dem zum Opfer. Hinzu kam, dass eToro ankündigte, den Handel mit ADA für die in den USA ansässigen Anleger einzuschränken. Umso besser, dass es in den letzten Stunden für viele Token aufwärts ging.

Der ADA-Token des Unternehmens wird als Währung für Transaktionen im Netzwerk verwendet, so wird es möglich, dass die zunehmende Akzeptanz von Cardano und auf seiner Blockchain basierenden Diensten den Preis seiner Kryptowährung deutlich über das aktuelle Niveau treiben könnte. Der Anstieg im gesamten Jahr von ADA lässt sich auch damit erklären, dass Cardano als Netzwerk für DeFi-Netzwerkdienste an Beliebtheit gewonnen hat und die Marktkapitalisierung rund 53 Milliarden Dollar beträgt, dies macht es zur sechstgrößten Kryptowährung.

Solana – Ist die Blockchain massentauglich?

Solana massentaugliche Blockchain

Ein großes Problem der Kryptowährungen ist, dass die Blockchain-Technologie nicht für die breite Masse zugänglich ist. Jedoch ist das nicht so einfach mit den technischen Voraussetzungen.

Die Blockchain wird erst von der Öffentlichkeit angenommen, wenn es der Infrastruktur möglich ist, die Dienste für einer Milliarde Menschen bereitzustellen. Dies bezieht sich nicht nur auf die Krytowährungen, sondert auch auf NFTs, DeFi und das gesamte System von dezentralisierten Apps.

All das erfordert die Bearbeitung von Millionen von Transaktionen pro Sekunde. Um den ganzen Prozess zu optimieren, sind ebenso hohe Energieeffizienz und niedrige Kosten von großem Vorteil.

Solana Chart

65 000 Transaktionen pro Sekunde

Bereits heute kann Solana bis zu 65 000 Transaktionen pro Sekunde bearbeiten. Das ist ein sehr hohes Niveau für eine Blockchain im Vergleich zu Solanas Konkurrenten.

Sollten Cardano&Co keine bedeutsame technische Anpassung vornehmen, werden sie höchst wahrscheinlich für immer eine Nische bedienen, da sie nicht die technischen Voraussetzungen haben, sich weiterzuentwickeln.

Solana hingegen wurde so entwickelt, dass sich die Blockchain nur mit Verbesserungen der Hardware weiterentwickeln kann. Die Software hat ebenfalls noch Entwicklungspotential, wie man schon bei der SafeCoin Community Blockchain von Solana gesehen hat. Solanas Entwicklungsteam hat es geschafft den für das Funktionieren der Blockchain wichtigen Konsensprozess weiter zu rationalisieren. Das Ergebnis ist eine der effektivsten Blockchains der Welt. So haben sich schon einige Unternehmen von dem bisher verwendeten Ethereum-basierten Ansatz verabschiedet, denn es war einfach nicht gut genug und für gewisse Bereiche in der Industrie einfach nicht ausreichend.

Ein Anwendungsbeispiel ist das Ablesen von digitalen Strom-, Gas- sowie Wasserzählern. Es sind tausende Anwendungsfälle und dieser erfordern ein enormes Transaktionsvolumen und eine hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit. Solana schein diese Anforderungen in Zukunft erfüllen zu können.

Silberpreis: Abprall am wichtigen Widerstand!

Grundsätzlich gesehen befindet sich der Silberpreis in einer bereits seit August letzten Jahres bestehenden Seitwärtsphase. Im Rahmen dieser Seitwärtsphase wurde der langfristig relevante GD200 unterschritten. In den jüngsten Wochen kam es zum Anlaufen von der Unterseite und zum Abprallen. Dies muss erst einmal als bärisches Zeichen gewertet werden.

Silberpreis – das ist jetzt wichtig

Jetzt ist es wichtig, die Kurse oberhalb der Range-Unterkante zu halten. Preislich sollte es also nicht unterhalb der 21,50 USD gehen. Damit wäre der Abwärtstrend vom Silberpreis bestätigt und weitere Abschläge möglich. Vielmehr ist es jetzt wichtig einen kleinen Boden zu bilden und die Marke von rund 25,00 USD abermals anzugreifen. Erst mit Überschreiten dieses relevanten Bereichs können mittel- und langfristig steigende Kurse erfolgen.

Fazit – die Seitwärtsphase baut sich weiter aus während die Unterkante angelaufen wird. Preislich muss die Marke von 21,50 USD also für ausreichend Support sorgen. Auf der Oberseite muss die 25er-Marke geknackt werden.

Der Heikin-Ashi-Chart vom Silberpreis (D1)

Silberpreis Prognose
Silberpreis | Chart von fxempire

Jetzt eine Trendanalyse (D1) für den Silberpreis!

Macd Oszillator: Es wird bei dem oft verwendeten Indikator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind nur 2 steigend. Insofern muss das leider als sehr bärisch zu bezeichnet werden.

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei dem Silberpreis die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nur einer steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen. Das muss sich definitiv ändern!

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob sich der Indikator unterhalb vom Schlusskurs befindet. Falls ja, dann ist ein bestätigter Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen sind nur 2 steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen.

Die Auswertung der Trendanalyse

28.11.2021: Kommen wir jetzt zur Gesamtauswertung. Von zusammengefasst 30 Bewertungskriterien, sind 5 als positiv zu bezeichnen. Das sind lediglich 16.67 %. Deswegen wird der Status hier auf „Sehr Bärisch“ gesetzt. Aus diesem Blickwinkel ist es klug, mit dem Einstieg in den Silberpreis zu warten, bis die Analyse ein besseres Ergebnis bringt.

 

Disclaimer:
Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Starke Warnsignale für die Börse: Treffen Sie jetzt Vorkehrungen

Unterschätzen Sie die geldpolitische Wende nicht

Liebe Leser,

beginnend im November 2021 verringert die US-Zentralbank Fed ihre massiven Anleihenkäufe von bisher 120 Mrd. $ pro Monat um 15 Mrd. $ pro Monat. Wenn sie dieses Tempo wie angekündigt beibehält, wird sie ab Juni nächsten Jahres keine Anleihen mehr kaufen.

Damit hat die Fed eine bedeutende geldpolitische Wende vollzogen, die nicht ohne Folgen bleiben wird für die Realwirtschaft und die Finanzmärkte. Als vorausschauender Anleger sollten Sie sich jetzt darauf einstellen und angemessene Vorbereitungen treffen.

Geldpolitische Wende leitet Bereinigungsprozesse ein

Aufgrund der extremistischen Geldpolitik der vergangenen Jahre sind an den Märkten für Aktien, Immobilien, Anleihen und Kryptowährungen riesige Spekulationsblasen entstanden. Die fundamentale Überbewertung, die spekulativen Übertreibungen und die realwirtschaftlichen Ungleichgewichte und Fehlentwicklungen, die mit Spekulationsblasen zwingend einhergehen, sind in diesem Zyklus größer als jemals zuvor.

Deshalb steht zu befürchten, dass die Bereinigungsprozesse in Form von Rezessionen, Baissen und Krisen sehr heftig ausfallen werden. Die geldpolitische Wende wird dafür sorgen, dass diese Bereinigungen bald beginnen.

An der US-Börse brodelt es schon

Wer nur auf die bekannten US-Indizes schaut, könnte zu dem Ergebnis kommen, an der Börse sei alles in Ordnung. Schließlich haben der S&P 500 oder der NASDAQ 100 erst vor wenigen Tagen neue Höchststände erreicht. Doch dieses Bild trügt.

Unter der Oberfläche dieser Indizes brodelt es. Es sind fast nur noch wenige sehr hochgewichtete Aktien, die den Index auf diesen luftigen Höhen halten. Viele der kleineren Highflyer, die Anfang des Jahres in aller Munde waren und deren Kursgewinne für Schlagzeilen und Euphorie sorgten, weisen bereits Kursverluste von 50% und mehr auf.

Die Warnzeichen mehren sich

Obwohl der NASDAQ Composite am 19. November 2021 ein neues Hoch erreicht hat, ist die Anzahl der in diesem Index enthaltenen Aktien, die am selben Tag auf Jahrestiefs gefallen sind, stark angestiegen – ein klares Warnsignal.

Ich könnte Ihnen mehr als zwei Dutzend verschiedener Indikatoren nennen, die jetzt ähnlich klare Divergenzen zeigen. Es ist die Fülle dieser Warnsignale, die darauf hindeutet, dass die nächste schwere Baisse nicht mehr lange auf sich warten lassen wird.

Lernen Sie aus der Finanzmarktgeschichte

Deshalb werden Roland Leuschel und ich uns in der am 14. Dezember 2021 erscheinenden Themenschwerpunkt-Ausgabe unseres Börsenbriefes Krisensicher Investieren ausgiebig mit diesem hochaktuellen und sehr wichtigen Thema befassen.

Sie sollten die Finanzmarktgeschichte kennen, um zu wissen, was hier womöglich auf Sie zukommt. Nur so können Sie gut informierte Entscheidungen treffen. Mit unserem Börsenbrief Krisensicher Investieren unterstützen wir Sie dabei – jetzt 30 Tage kostenlos testen.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende,

P.S.: Die jüngste Korrektur des Goldpreises kam zwar etwas überraschend. Sie reicht aber nicht aus, um die Kaufsignale meiner wichtigsten Indikatoren aufzuheben.

Mängel bei der Sportförderung

Liebe Leserinnen und Leser,

der Rechnungshof eines kleinen Bundeslandes hat die Sportförderung in diesem Bundesland überprüft. Er kommt zu dem Fazit, dass es an Transparenz und klaren Regeln fehlt. Die Sportförderung insgesamt werde dadurch unübersichtlich, die Entscheidungsfindung erscheine häufig beliebig.

Einleitend führt der Rechnungshof aus, dass die Förderung des Sports durch das Land nicht nur sinnvoll und notwendig sei, sie sei auch verfassungsrechtlich normiert. In der Verfassung des Bundeslandes heißt es, dass der Sport wegen seiner gesundheitlichen und sozialen Bedeutung die Förderung des Landes und der Gemeinden genießt. Eine Diskussion, ob eine Förderung des Sports durch das Land durchgeführt werden soll oder nicht, ist damit obsolet – das Land ist zur Sportförderung verpflichtet. Einzig die Frage, wie diese Förderung ausgestaltet wird, war demnach Gegenstand der Prüfung des Rechnungshofs.

Aber selbst wenn die Sportförderung verfassungsrechtlich verpflichtend ist, darf sie dennoch nicht gegen andere Vorgaben und Grundsätze des Landes, wie zum Beispiel den Grundsatz der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit, den Gleichbehandlungsgrundsatz sowie den Transparenzgrundsatz verstoßen. Kern der Prüfung war mithin, inwieweit diese Grundsätze bei der Sportförderung eingehalten wurden.

Immer dieselben Personen in den Entscheidungsgremien

Bei den vielen Institutionen, die den Sport in dem Bundesland fördern (u. a. Kommissionen, Ausschüsse) saßen – so der Rechnungshof in seinem Bericht – immer wieder dieselben Personen an entscheidender Stelle in den entsprechenden Gremien. Dadurch hatten trotz der vielen unterschiedlichen Institutionen doch nur wenige Personen einen entscheidenden Einfluss auf die Verausgabung der Mittel zur Sportförderung. Vor diesem Hintergrund hat der Rechnungshof empfohlen, diese Vielzahl der den Sport direkt oder indirekt im Namen des Landes fördernden Stellen auf wenige Stellen, bestenfalls auf eine einzige Stelle, zu reduzieren.

Die Förderrichtlinien müssen überarbeitet werden

In Bezug auf die Gewährung von Fördermitteln hat der Rechnungshof gefordert, das gesamte Verfahren von Grunde auf zu überarbeiten. Dabei müsse insbesondere auf absolute Transparenz geachtet werden. Es müsse in jedem Fall nachvollzogen werden können, weshalb eine Förderung durchgeführt wird. In diesem Zuge müssten auch die hierfür anzuwendenden Richtlinien überarbeitet werden. Neben der Verfahrensweise und den Voraussetzungen für eine Förderung müsse stets eindeutig und nachvollziehbar festgelegt werden, wie sich die Höhe einer Förderung errechnet.

Die Empfänger müssen gleichbehandelt werden

Zur Sportförderung zählen auch Zuwendungen an Vereine zu besonderen sportlichen Veranstaltungen mit überregionalem Stellenwert. Bei den geprüften Einzelfällen hat der Rechnungshof diverse, teils gravierende Mängel – insbesondere auch was die Transparenz und die Entscheidungen zu Förderhöhen betrifft – festgestellt. Zusammenfassend hat er gefordert, das gesamte Verfahren zu überarbeiten. Insbesondere müssten Förderrichtlinien erarbeitet und in Kraft gesetzt werden, damit Entscheidungen nachvollziehbar und transparent werden und alle potenziellen Empfänger von Fördermitteln gleichbehandelt werden.

Jetzt muss der Landtag entscheiden

Das für den Sport zuständige Innenministerium des Bundeslandes stimmt dem Rechnungshof insofern zu, dass für verschiedene Förderbereiche Richtlinien zu erlassen sind, um klare Regeln für eine Förderung vorzugeben. In Bezug auf die vielen Institutionen, welche an der Sportförderung beteiligt sind, ist es der Auffassung, dass bereits heute eine Konzentration auf wenige Stellen bestehe, die vom Ministerium zumindest beaufsichtigt würden. Eine Änderung sei deshalb nicht beabsichtigt.

Der Rechnungshof ist mit dieser Antwort nicht zufrieden und will die Angelegenheit an den Landtag des in Rede stehenden Bundeslandes herantragen. Man kann gespannt sein, liebe Leserinnen und Leser, ob sich der zur Entscheidung aufgerufene Landtag auf die Seite des Rechnungshofs schlagen wird. Daran zweifelt

Ihr

Steuerzahler