DAX – Kampf um die 15.000 Punkte Marke

Seit dem Aufschwung vom letzten Juli bei dem der DAX zuletzt knapp die 15.000 Punkte gesehen hatte sah alles nach einem weiteren Rasanten Aufschwung aus. Das Hoch von 16.030 Punkten sollte aber nicht weiter durchbrochen werden.

Auf die anschließende seitliche Bewegung folgte nun ein Abverkauf der sich seit nun mehr als 3 Wochen anhält. Seit Oktober ist der Kampf nun bei der 15.000 Marke. Kann diese gehalten werden?

Nervosität bei den Anlegern

Gründe für den letzten Abrutsch gibt es vielerlei.
In erster Linie sind die globalen Märkte von der Lage in Chinas Immobiliensektor besorgt. Die Zinszahlungsausfälle von Evergrande und dem Entwickler Fantasia scheuen Anleger weitere Risiken aufzunehmen da potenzielle Dominoeffekte nicht auszuschließen sind. Eine klare Politik Chinas lässt sich auch nicht abzeichnen.

Weiters ist wegen der aktuellen hohen Inflation bereits eine Zinserhöhung durch die Europäischen Zentralbank (EZB) Ende 2022 fest eingepreist. Die Wahrscheinlichkeit einer Anhebung des Einlagesatzes um ein Zehntel Punkt wird für Dezember 2022 auf 100 Prozent geschätzt.

Und zu guter Letzt steht die kommende Berichtssaison vor der Tür und Anleger sind vorsichtig und stehen konservativ den Ergebnissen gegenüber. Die ersten Indikatoren sind nämlich bereits eingetrübt. Der ZEW-Index fiel nämlich überraschend stark.

Abwarten oder Handeln?

Zu Beobachten ist ob der Dax unter der 200 Tages Linie schließt. Danach wäre ein Schlusskurs unter 15.000 entscheidend. Falls diese Szenarien eintreffen, könnte ein Abverkauf in Kraft treten, bei dem die nächste Unterstützung bei 14.830 getestet werden würde.

Vorsichtige Investoren sollten die nächsten Tage stillhalten und beobachten wie die makroökonomische Lage sich entwickelt.

Wer risikofreudiger ist, kann darauf Wetten dass der Schlusskurs der nächsten Tage nicht unter den 15.000 landet und sich seitlich bewegt. Das Geld ist durch die niedrige Zinspolitik schließlich im Umlauf und die Notenbanken waren in der Vergangenheit immer mit allen Mitteln bereit die Wirtschaft zu beflügeln.

Trading Idee bei einem Kurs von ca. 15.000 wäre der Kauf einer Call Option auf den Dax bei 15.000 und zeitgleichem Verkauf einer Call Option bei 15.300 mit Fälligkeit Freitag 15.10.

Disclaimer:

Dieser Beitrag dient ausschließlich der Information und stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die Informationen ersetzen keine, auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen.

Emerging Markets – Indiens Aufschwung?

Die bekannten Werte Alibaba und Tencent haben über die vergangenen Monate stark nachgegeben und an Wert verloren. Grund ist nicht die unternehmerische Performance, sondern die Politik dahinter.

Beispielsweise hat Tencent erst kürzlich angekündigt, dass das Unternehmen 50 Milliarden CNY (ca. 6,5 Mrd. EUR) in den „gemeinsamen Wohlstand“ Chinas investiert hat. Andere chinesische Unternehmen haben ähnliches angekündigt. Für Aktionäre alles andere als förderlich.

Aus diesen Gründen sind (für mich) aktuell chinesische Unternehmen nicht interessant, bis politische Stabilität erreicht wird.

Indien als Wachstumsmotor

Im “Emerging Markets” Umfeld wäre hingegen Indien ein interessantes Land in welches wir für eine langfristige Investition heranziehen könnten.
Das 1,38 Mrd. bevölkerungsstarke Land könnte 2026 China überholen und das Land Bevölkerungsreichste Land der Welt werden.

Auch die indische Bevölkerung ist jünger als die chinesische. Das Durchschnittsalter liegt dort bei nur 28 Jahren, während es in China 38 Jahre beträgt. Diese Menschen kommen jetzt in ihre besten Einkommensjahre. Das bedeutet, dass sie mehr und mehr Geld zum Ausgeben haben werden. Und das dürfte Indiens Wirtschaft in den kommenden Jahren weiter ankurbeln.

Politisch ist Minister Modi seit 2014 an der Macht und er konnte mit seiner Politik wichtige wirtschaftsrelevante Reformen durchführen.

Unter anderem:

  • die die Körperschaftssteuer von 35 % auf 25 % gesenkt
  • mehrere staatseigene Unternehmen privatisierten
  • mehr als 400 Millionen Bankkonten für Menschen ohne Bankverbindung eingerichtet, und
  • einen 1,8 Billionen Dollar schweren Infrastrukturplan initiiert

Wie können wir vom indischen Wachstum profitieren?

Es ist aktuell nicht möglich direkt in den indischen Aktienmarkt zu investieren. Einige Aktien korrelieren hierbei aber stark mit Indien. Zum Beispiel Fairfax Financial die einige Beteiligungen in Indien halten.

Für mich interessanter wäre aber ein ETF der den Indischen Markt wiedergibt.

Hier wäre zum Beispiel der Franklin FTSE India UCITS ETF eine Option. Der Fonds investiert in Aktien mit hoher und mittlerer Martkapitalisierung in Indien und zielt darauf ab, die Wertentwicklung des FTSE India 30/18 Capped Index so genau wie möglich nachzubilden.

Zum heutigen Tag notiert er bei € 29,50 mit einer starken year-to-date performance von knappen +50%.

Meine Empfehlung: Buy and Hold

 

Disclaimer:

Dieser Beitrag dient ausschließlich der Information und stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die Informationen ersetzen keine, auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen.

Alibaba? Der richtige Moment, um einzusteigen?

Ist nun ein Zeitpunkt gekommen, um sich die Aktie günstig ins Portfolio zu legen?

Technisch scheinen wir in der Range von 200-210 USD eine gute Unterstützung gefunden zu haben. Beflügelt vom langfristigen steigenden Trend und dem Fibonacci Level bei ca. 202 (38,2%) können wir eigentlich eine solide Unterstützung bemerken.

Von 51 aktuellen Analysten schätzen 30 die Aktie als „Buy“ und 18 als „Strong Buy“ ein. Mit einem durchschnittlichen Zielpreis von ca. 295 USD wäre es ein Aufschlag von knappen 40%.

Um dies zu bewerkstelligen müsste eine Trendwende stattfinden und der Kurs sich von den politisch geprägten negativen Nachrichten loslösen.

Eine klare Aussage ist hier schwer zu treffen, da das Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von ca. 570 Mrd. USD bei einem Umsatz von ca. 717 Mrd. USD unterbewertet erscheint. Der EPS liegt bei 54.

Das Unternehmen ist in verschiedenen vielversprechenden Geschäftsbereichen tätig welche mittel- und langfristig ein Garant für Wachstum sein sollten. Cloud Computing, Autonomous driving, Finanzgeschäfte (Alipay der auch die aktuelle EM sponsort) und kürzlich war die Übernahme von Suning’s (einer der größten Einzelhändler in China).

Meine Einschätzung: wir setzen einen Kaufkurs bei 202 USD mit einem Stop Loss bei 194.

Take Profits bei jeweils 223, 246 und 278.

Disclaimer:

Der Autor hält Aktien von Alibaba. Dieser Beitrag dient ausschließlich der Information und stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die Informationen ersetzen keine, auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen.