Tesla-Aktie – Deshalb trübt die Lage mehr und mehr ein!

Insgesamt sieht die Lage an den US-amerikanischen Indizes nicht sonderlich positiv aus. Der langfristige Aufwärtstrend ist zunächst gebrochen. Auch die Tesla-Aktie kann sich dem negativen Marktumfeld nicht entziehen. Die Kurse purzelten zuletzt von etwa 1.150 auf rund 700 USD zur Unterseite. Damit ist eine Schwankungsbreite von etwa 40 % gegeben.

Im Rahmen dieses Niedergangs wurde nun der langfristig relevante GD200 zur Unterseite durchstoßen. Aus dieser Sicht heraus könnte es durchaus möglich sein, dass sich jetzt ein mittel- bis langfristiger Abwärtstrend, oder zumindest eine Seitwärtsphase, einstellt.

Tesla-Aktie – Luft bis 550 USD?

Auf der Unterseite kommt vermehrt die Kurszone von etwa 550 USD in den Fokus. Dort gelang es den Bullen bereits im März sowie Mai 2021 die Kurse zur Oberseite abfedern zu lassen. Der Blick auf die Oszillatoren Rsi und Stochastik zeigt auf, dass diese sich in der überverkauften Zone befinden. Insofern kann eine kurzfristige Erholungsphase vonstattengehen.

Auf der Oberseite der Tesla-Aktie ist in dem Bereich um 950 USD allerdings eine besondere Relevanz gegeben. Dort befindet sich aktuell das Bündel aus gleitenden Durchschnitten, welches für Widerstand sorgen dürfte. Auch das 50 % Fibonacci-Retracement muss dort (950 USD) als Widerstand erkannt werden.

Der Heikin-Ashi-Chart von der Tesla-Aktie (D1)

Tesla-Aktie Prognose
Tesla-Aktie | Chart von FxEmpire

Was sagt die Trendanalyse (D1) für die Tesla-Aktie?

Macd Oszillator: Bei dem wichtigen Indikator muss geprüft werden, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Außerdem auch, ob sich der Macd über null befindet. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nur eine positiv. Hier muss man davon sprechen, dass dies sehr bärisch ist.

Gleitende Durchschnitte: Jetzt wird geschaut, ob bei der Tesla-Aktie die GDs steigend sind. Denn steigende GDs kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind nur 2 steigend. Insofern muss das leider als sehr bärisch bezeichnet werden.

Parabolic SAR Indikator: Es wird als Letztes noch analysiert, ob sich der Schlusskurs oberhalb vom Indikator befindet. Falls ja, so ist ein valider Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen ist nicht eine einzig positiv. Das ist mega bärisch, hier drohen weitere Verluste.

Die Auswertung der Trendanalyse

13.05.2022: Wie fällt der Blick auf die Gesamtauswertung aus? Von 30 gemessenen Kriterien sind 3 als positiv zu bezeichnen. Das sind lediglich 10.00 %. Deswegen wird der Status hier auf „Sehr Bärisch“ gesetzt. Aus diesem Blickwinkel ist es klug, mit dem Einstieg in die Tesla-Aktie zu warten, bis die Analyse ein besseres Ergebnis bringt.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

EURUSD – Können die alten Tiefstände den Kurs halten?

Zuletzt ging es immer volatiler Richtung Süden. In diesem Rahmen hat der EURUSD jetzt die Tiefstände aus den Jahren 2015 und 2017 erreicht. Damit ist der übergeordnete Trend weiterhin bärisch. Aufgrund der langfristig prägnanten Unterstützungszone, könnte es sein, dass es den Bullen gelingt hier eine Trendwende zu initiieren.

Diese zeichnet sich üblicherweise mit steigenden Hoch- sowie Tiefpunkten aus. Insofern sollte für Long-Einstiege auf ein Drehen des Trends gewartet werden. Aktuell liegen die Chancen eher aufseiten der short-orientierten Händler. Denn solange der Trend in Richtung Süden aktiv ist, also nicht gebrochen wird, kann sich dieser weiter fortsetzen. Trends setzen sich eher fort, als dass sie abbrechen. 

EURUSD – Parität als Kursziel?

Sollte es zum Unterschreiten der Marke von etwa 1,03 USD kommen, so dürfte ein weiterer Abschwung Richtung Parität stattfinden. Bis zur glatten 1,00er-Marke ist es nicht mehr allzu weit. Aktuell notiert der Preis bei 1,035 USD. Ein erstes bullisches Signal entsteht, insofern das Kurshoch vom 5. Mai 22 bei 1,062 USD genommen wird.

Fazit – aufgrund des vorherrschenden Bärenmarktes kann sich der Trend weiter zur Unterseite fortsetzen. Die Parität (1,00 USD) wäre ein gutes Preisziel.

Der Heikin-Ashi-Chart von EURUSD (D1)

EURUSD Prognose
EURUSD | Chart von FxEmpire

Nun eine Trendanalyse (D1) für EURUSD

Macd Oszillator: An dieser Stelle wird bei dem Oszillator untersucht, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zusätzlich auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nicht eine positiv. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen und muss sich ändern.

Gleitende Durchschnitte: Es wird noch analysiert, ob bei EURUSD die GDs steigend sind. Denn steigende GDs machen einen Aufwärtstrend aus. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nicht ein einziger steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen. So geht es nicht weiter!

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss geprüft werden, ob sich der Schlusskurs oberhalb vom Indikator befindet. Falls ja, so ist ein valider Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen ist nicht eine einzig positiv. Das ist mega bärisch, hier drohen weitere Verluste.

Die Auswertung der Trendanalyse

13.05.2022: Nun zur Gesamtauswertung. Alles zusammen sind es 30 Kriterien, davon ist kein einziger als positiv zu bezeichnen. Das sind lediglich 0.00 %. Deswegen wird der Status hier auf „Sehr Bärisch“ gesetzt. Aus diesem Blickwinkel ist es klug, mit dem Einstieg in EURUSD zu warten, bis die Analyse ein besseres Ergebnis bringt.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Bitcoin (BTC) – Blutbad, wie könnte es weitergehen?

In der aktuellen Handelswoche kam es zu einem Ausbruch unter die gute Unterstützung von etwa 36.500 USD. Damit einher ging ein Absturz auf im Tief rund 26.700 USD. Der Bitcoin (BTC) ist so gesehen deutlich in einem Bärenmarkt. Der Bärenmarkt wird vornehmlich an dem 200-Tage-Durchschnitt ausgemacht.

Auf dem Schaubild ist ausgezeichnet zu sehen, wie es bereits im Januar dieses Jahres zu einem Unterschreiten des langfristig relevanten GDs kam. Zum Ende März hatten die Bullen ein Aufbäumen bewerkstelligen können und stießen von unten an die 200-Tage-Linie, fast punktgenau, an. Dort kam es allerdings zu großen Widerstand und die Kurse purzelten um in der Spitze etwa 45 % gen Süden.

Bitcoin (BTC) – Vorteil ist aufseiten der short-orientierten Händler

Aufgrund der Gemengelage ist der Vorteil aktuell aufseiten der short-orientierten Anleger zu finden. Auf der Unterseite kommt als Nächstes die gute Unterstützung von etwa 20.000 USD für den Bitcoin (BTC) in den Blickpunkt.

Um den Markt jetzt sofort zu stabilisieren und ins Positive zu drehen, bedarf es einer kleinen Trendwende. Möglicherweise kann die Zone von 26.000 bis 28.000 USD bereits für ausreichend Halt sorgen. Allerdings sollte zunächst eine Bodenbildung abgewartet werden.

Der Heikin-Ashi-Chart von Bitcoin (BTC) (D1)

Bitcoin (BTC) Prognose
Bitcoin (BTC) | Chart von FxEmpire

Nun eine Trendanalyse (D1) für den Bitcoin (BTC)

Macd Oszillator: An dieser Stelle wird bei dem Oszillator untersucht, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zusätzlich auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nicht eine positiv. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen und muss sich ändern.

Gleitende Durchschnitte: Es wird noch analysiert, ob bei dem Bitcoin (BTC) die GDs steigend sind. Denn steigende GDs machen einen Aufwärtstrend aus. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nicht ein einziger steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen. So geht es nicht weiter!

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss geprüft werden, ob sich der Schlusskurs oberhalb vom Indikator befindet. Falls ja, so ist ein valider Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen ist nicht eine einzig positiv. Das ist mega bärisch, hier drohen weitere Verluste.

Die Auswertung der Trendanalyse

13.05.2022: Nun zur Gesamtauswertung. Alles zusammen sind es 30 Kriterien, davon ist kein einziger als positiv zu bezeichnen. Das sind lediglich 0.00 %. Deswegen wird der Status hier auf „Sehr Bärisch“ gesetzt. Aus diesem Blickwinkel ist es klug, mit dem Einstieg in den Bitcoin (BTC) zu warten, bis die Analyse ein besseres Ergebnis bringt.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Meta Platforms-Aktie – Nochmals gen Süden!

Genau am 27. April dieses Jahres stellte sich ein Tiefpunkt bei 169 USD ein. Von dort aus gelang es den Bullen der Meta Platforms-Aktie, eine neuerliche Aufwärtsbewegung zu initiieren. Trotzdem ist es so, dass der übergeordnete Trend weiterhin abwärts gerichtet ist.

Es besteht die Gefahr, dass es nochmals zum Anlaufen der 170er-Marke und zu tieferen Preisen kommt. Beispielsweise könnte die Zone um 160 USD eine Rolle spielen. Rückblickend kann gesagt werden, als der Kurssturz im Januar dieses Jahres unter den GD200 führte, war dies ein erstes Warnzeichen. Nun ist der gesamte Trend abwärtsgerichtet, sodass von einem Bärenmarkt gesprochen werden muss.

Meta Platforms-Aktie – Bodenbildung muss zunächst her

Um den negativen Trend ins Positive zu drehen, muss zunächst eine Bodenbildung her. Solange keine steigenden Hoch- sowie Tiefpunkte zu erkennen sind, kann sich keine nachhaltige Trendwende einstellen.

Zudem darf gerne der gleitende Durchschnitt mit der Periode 200 herangezogen werden. Wird er überboten und aufsteigend gedreht, so lohnt es sich sehr, einen Einstieg zu wagen.

Der Heikin-Ashi-Chart von der Meta Platforms-Aktie (D1)

Meta Platforms-Aktie Prognose
Meta Platforms-Aktie | Chart von FxEmpire

Nun eine Trendanalyse (D1) für die Meta Platforms-Aktie

Macd Oszillator: An dieser Stelle wird bei dem Oszillator untersucht, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zusätzlich auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind nur 3 positiv. Insofern ist das als bärisch zu bezeichnen.

Gleitende Durchschnitte: Es wird noch analysiert, ob bei der Meta Platforms-Aktie die GDs steigend sind. Denn steigende GDs machen einen Aufwärtstrend aus. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nur einer steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen. Das muss sich definitiv ändern!

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss geprüft werden, ob sich der Schlusskurs oberhalb vom Indikator befindet. Falls ja, so ist ein valider Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen sind nur 2 positiv. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen.

Die Auswertung der Trendanalyse

12.05.2022: Jetzt widmen wir uns der Gesamtauswertung. Alles zusammen sind es 30 Kriterien, davon sind 6 als positiv zu bezeichnen. Das sind nur 20.00 %. Demzufolge wird der Status hier auf „Bärisch“ gesetzt. Von daher ist es clever, mit dem Einstieg in die Meta Platforms-Aktie zu warten, bis die Analyse ein positives Ergebnis bringt.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Dax 40 Index – Bewegung bis 12.000 Punkte?

Verschiedene Marktbeobachter haben sich bereits negativ für das deutsche Aktienbarometer, dem Dax 40 Index ausgesprochen. Hintergrund ist die Zinsangst, der Ukraine-Konflikt, aber auch die Zahlen sind an verschiedenen Stellen nicht stimmig.

Während der letzten Wochen stellt sich bereits eine abwärts geneigte Bewegung ein. Diese könnte sich noch verschärfen, sodass ein neues mehrmonatiges Tief am Markt gesetzt wird. Die übergeordnete Aussicht ist bereits seit etwa Februar dieses Jahres negativ.

Dax 40 Index – Bärenmarkt ist im Gange

Es liegt ein Bärenmarkt vor. Insbesondere ist der GD200 hier ins Auge zu fassen. Solange dieser unterschritten und fallend ist, muss man mit sehr großer Vorsicht am Markt agieren. Auch der Markt der Kryptowährungen ist zuletzt der enorm eingebrochen.

Hintergrund dürften auch hier die steigenden Zinsen sein. Steigende Zinsen sind in der Regel Gift für Aktienmärkte, Edelmetalle und auch Kryptowährungen. Anleger suchen sich dann eher eine sichere Anlage mit entsprechenden Zinssätzen, als dass sie in risikoreiche Investments gehen.

Der Heikin-Ashi-Chart vom Dax 40 Index (D1)

Dax 40 Index Prognose
Dax 40 Index | Chart von FxEmpire

Was sagt die Trendanalyse (D1) für den Dax 40 Index?

Macd Oszillator: Bei dem wichtigen Indikator muss geprüft werden, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Außerdem auch, ob sich der Macd über null befindet. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nicht eine positiv. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen und muss sich ändern.

Gleitende Durchschnitte: Jetzt wird geschaut, ob bei dem Dax 40 Index die GDs steigend sind. Denn steigende GDs kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nicht ein einziger steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen. So geht es nicht weiter!

Parabolic SAR Indikator: Es wird als Letztes noch analysiert, ob sich der Schlusskurs oberhalb vom Indikator befindet. Falls ja, so ist ein valider Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen ist nur eine positiv. Damit ist das als sehr bärisch zu bezeichnen, hier drohen weitere Verluste.

Die Auswertung der Trendanalyse

12.05.2022: Nun zur Gesamtauswertung. Alles zusammen sind es 30 Kriterien, davon ist nur ein einziger als positiv zu bezeichnen. Das sind lediglich 3.33 %. Deswegen wird der Status hier auf „Sehr Bärisch“ gesetzt. Aus diesem Blickwinkel ist es klug, mit dem Einstieg in den Dax 40 Index zu warten, bis die Analyse ein besseres Ergebnis bringt.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Solana (SOL) – Wo liegen nun Supports?

Während der letzten Zeit kommt es bei Solana (SOL) zu einem kräftigen Abverkauf. Aber lassen Sie uns kurz zurückschauen. Was ist passiert? Im November letzten Jahres stellte sich ein Kurshoch ein. Von dort an kam es zu normalen Gewinnmitnahmen.

Als dann allerdings zum Anfang des Jahres der langfristig relevante gleitende Durchschnitt mit der Periode 200 unterschritten wurde, trübte die Situation erstmalig ein. Die Bullen stabilisierten die Kurse und konnten im April nochmals den GD200 von der Unterseite anlaufen.

Solana (SOL) – die charttechnische Lage ist sehr stark angeschlagen

Nachdem die Rückeroberung gescheitert war, stellte sich eine neuerliche Abwärtsbewegung ein. Diese führte zu einem Kursverlust von etwas um die 70 % innerhalb nur eines Monats. Damit ist die charttechnische Lage natürlich sehr stark angeschlagen.

Wie auch die gleich noch folgende Trendanalyse für Solana (SOL) bestätigt, liegt derzeit ein Bärenmarkt vor. Das wird sich so schnell auch nicht ändern. Die nächsttiefere Support-Area ist im Bereich von etwa 20,00 USD zu finden. Einen positiven Trendwechsel gibt es erst, sobald der langfristig relevante GD200 überboten und steigend ist.

Der Heikin-Ashi-Chart von Solana (SOL) (D1)

Solana (SOL) Prognose
Solana (SOL) | Chart von FxEmpire

Jetzt eine Trendanalyse (D1) für Solana (SOL)

Macd Oszillator: Es wird bei dem oft verwendeten Indikator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nicht eine positiv. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen und muss sich ändern.

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei Solana (SOL) die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nicht ein einziger steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen. So geht es nicht weiter!

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob sich der Indikator unterhalb vom Schlusskurs befindet. Falls ja, dann ist ein bestätigter Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen ist nicht eine einzig positiv. Das ist mega bärisch, hier drohen weitere Verluste.

Die Auswertung der Trendanalyse

12.05.2022: Nun zur Gesamtauswertung. Alles zusammen sind es 30 Kriterien, davon ist kein einziger als positiv zu bezeichnen. Das sind lediglich 0.00 %. Deswegen wird der Status hier auf „Sehr Bärisch“ gesetzt. Aus diesem Blickwinkel ist es klug, mit dem Einstieg in Solana (SOL) zu warten, bis die Analyse ein besseres Ergebnis bringt.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

BioNTech-Aktie – Wie wirken die Quartalszahlen?

Zwar haben die jüngst veröffentlichten Quartalszahlen einen positiven Trend aufgezeigt, so verdreifachte sich etwa Umsatz und Gewinn, doch für das Gesamtjahr erwartet das Unternehmen weiterhin einen Umsatzrückgang. So rechnet man mit etwa 13 bis 17 Milliarden Euro. Im Vorjahr generierte BioNTech einen Umsatz von knapp 19 Milliarden Euro.

BioNTech-Aktie – Stabilisierung läuft

Der Aktienkurs kann sich zuletzt im Bereich von etwa 140 EUR stabilisieren. Die Hoffnung liegt nun darauf, dass sich eine charttechnische Bodenbildung und bestätigte Trendwende abzeichnet. Hierzu ist es nötig das Kurstief von 121 USD überboten zu halten. Zum anderen muss die harte Widerstandszone von etwa 190 USD aufgebrochen werden.

Erst oberhalb der relevanten Marke entstehen gute Kaufsignale für die BioNTech-Aktie. Übergeordnet befindet sich der Anteilschein dennoch weiterhin in einem Bärenmarkt-Modus. Dies kann an der gleich folgenden Trendanalyse erkannt werden.

Fazit – ja, die Zahlen bessern sich zum Positiven. Im Gegensatz zum letzten Jahr wird allerdings dennoch mit einem Abschwächen des Umsatzes gerechnet. Charttechnisch ist die 190er-Marke von Relevanz.

Der Heikin-Ashi-Chart von der BioNTech-Aktie (D1)

BioNTech-Aktie Prognose
BioNTech-Aktie | Chart von FxEmpire

Was sagt die Trendanalyse (D1) für die BioNTech-Aktie?

Macd Oszillator: Bei dem wichtigen Indikator muss geprüft werden, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Außerdem auch, ob sich der Macd über null befindet. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nur eine positiv. Hier muss man davon sprechen, dass dies sehr bärisch ist.

Gleitende Durchschnitte: Jetzt wird geschaut, ob bei der BioNTech-Aktie die GDs steigend sind. Denn steigende GDs kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nur einer steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen. Das muss sich definitiv ändern!

Parabolic SAR Indikator: Es wird als Letztes noch analysiert, ob sich der Schlusskurs oberhalb vom Indikator befindet. Falls ja, so ist ein valider Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen sind nur 4 positiv. Bullisch ist bei Weitem etwas anderes.

Die Auswertung der Trendanalyse

11.05.2022: Wie fällt der Blick auf die Gesamtauswertung aus? Von 30 gemessenen Kriterien sind 6 als positiv zu bezeichnen. Das sind nur 20.00 %. Demzufolge wird der Status hier auf „Bärisch“ gesetzt. Von daher ist es clever, mit dem Einstieg in die BioNTech-Aktie zu warten, bis die Analyse ein positives Ergebnis bringt.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

USDJPY – Diese Kursziele stehen nun im Fokus!

Innerhalb der letzten Handelswochen konnten die Bullen vom USDJPY die harte Widerstandszone von etwa 125 JPY fulminant überwinden. Jetzt dürfte es anstehen bis zum 2002er-Hoch von 135 JPY anzuziehen. Aber auch das zur Jahrtausendwende, also im Jahr 1998, erreichte Top von 147 JPY steht im Fokus.

USDJPY – kurzfristige Konsolidierungen einplanen

Aus technischer Sicht heraus kann es zu einer Konsolidierung kommen. Denn der Blick auf die Oszillatoren Rsi und Stochastik zeigt eine stark überkaufte Situation auf. Zumindest aus Sicht des Wochencharts. Die Rallye des USDJPY läuft immerhin seit Anfang Januar und konnte in der Spitze ein Zugewinn von fast 28 % initiieren.

Fazit – aufgrund der Trendstärke ist mit weiter anziehenden Kursen zu rechnen. Zumindest übergeordnet. Aus kurzfristiger Sicht heraus können sich Erholungsphasen einstellen. Als hervorragende Unterstützung fungiert jetzt die 125er-Zone.

Der Heikin-Ashi-Chart von USDJPY (D1)

USDJPY Prognose
USDJPY | Chart von FxEmpire

Jetzt eine Trendanalyse (D1) für USDJPY

Macd Oszillator: Es wird bei dem oft verwendeten Indikator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind 8 positiv. Insofern ist das als bullisch zu bezeichnen.

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei USDJPY die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind sogar 10 steigend. Das ist durchaus als sehr bullisch zu bezeichnen.

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob sich der Indikator unterhalb vom Schlusskurs befindet. Falls ja, dann ist ein bestätigter Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen sind sogar 10 positiv. Insofern ist das als absolut bullisch zu bezeichnen.

Die Auswertung der Trendanalyse

11.05.2022: Kommen wir jetzt zur Gesamtauswertung. Von zusammengefasst 30 Bewertungskriterien, sind 28 als positiv zu bezeichnen. Das sind ganze 93.33 %. Der Status ist hier auf „Sehr Bullisch“ zu setzen. Aus dieser Sicht heraus ist es angebracht, einen Einstieg in USDJPY zu suchen und zu kaufen, bzw. investiert zu bleiben.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Ripple (XRP) – Das sieht dramatisch aus!

Schon im Juni und Juli letzten Jahres spielte die Kurszone von etwa 0,50 USD eine relevante Rolle. Auch im Januar dieses Jahres lief Ripple (XRP) dieses Level an. Damit zeigt sich, dass sich Druck auf die Kurszone um etwa 0,50 USD aufbaut.

Mit dem Preissturz zum 9. Mai bis auf 0,472 USD haben die Bären einen regelrechten Angriff auf diese relevante Unterstützungszone unternommen. Auch ist als ungünstig einzustufen, dass sich von der Oberseite her fallende Hochpunkte einstellen. Damit zeichnet sich eine Chartformation ab, welche als fallendes Dreieck bezeichnet wird.

Ripple (XRP) – alles deutet auf weiter fallende Kurse hin

Zudem kommt noch die ungünstige Lage der relevanten Trendindikatoren. Diese zeigen, wie weiter unten in der Trendanalyse zu sehen ist, eine absolut bärische Situation auf. Aus dieser Sicht heraus liegt der Vorteil derzeit eher aufseiten der short-orientierten Anleger.

Falls nun ein nachhaltiges Unterschreiten der 0,50er-Marke gewährleistet wird, so kommt bei Ripple (XRP) tatsächlich das Kurstief aus dem Dezember 2020 von 0,17 USD in den Blickpunkt. Um das Chartbild jetzt doch noch ins Positive zu drehen, muss zuerst das letzte prägnante Hoch angelaufen und auch aufgebrochen werden.

Fazit – aufgrund der schlechten allgemeinen Verfassung ist es eher wahrscheinlich, dass sich die übergeordnete Abwärtsbewegung weiter fortsetzt. Als bedeutungsvolle Schlüsselmarke kann die 1,00-USD-Zone angesehen werden. Wenn es dort drüber geht, so eröffnen sich ausgezeichnete Long-Chancen.

Der Heikin-Ashi-Chart von Ripple (XRP) (D1)

Ripple (XRP) Prognose
Ripple (XRP) | Chart von FxEmpire

Was sagt die Trendanalyse (D1) für Ripple (XRP)?

Macd Oszillator: Bei dem wichtigen Indikator muss geprüft werden, ob die Trigger-Linie unter der Signal-Linie ist. Außerdem auch, ob sich der Macd über null befindet. Von insgesamt 10 Macd Analysen ist nicht eine positiv. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen und muss sich ändern.

Gleitende Durchschnitte: Jetzt wird geschaut, ob bei Ripple (XRP) die GDs steigend sind. Denn steigende GDs kennzeichnen einen Aufwärtstrend. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten ist nicht ein einziger steigend. Insofern ist das als sehr bärisch zu bezeichnen. So geht es nicht weiter!

Parabolic SAR Indikator: Es wird als Letztes noch analysiert, ob sich der Schlusskurs oberhalb vom Indikator befindet. Falls ja, so ist ein valider Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen ist nicht eine einzig positiv. Das ist mega bärisch, hier drohen weitere Verluste.

Die Auswertung der Trendanalyse

11.05.2022: Nun zur Gesamtauswertung. Alles zusammen sind es 30 Kriterien, davon ist kein einziger als positiv zu bezeichnen. Das sind lediglich 0.00 %. Deswegen wird der Status hier auf „Sehr Bärisch“ gesetzt. Aus diesem Blickwinkel ist es klug, mit dem Einstieg in Ripple (XRP) zu warten, bis die Analyse ein besseres Ergebnis bringt.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.

Apple-Aktie – Trübt sich die langfristige Aussicht ein?

Die Bären der Apple-Aktie machen es derzeit sehr spannend. Sie können nämlich gerade den langfristig gleitenden Durchschnitt mit der Periode 200 unterschreiten. Damit trübt die charttechnische Lage aus langfristiger Sicht heraus mehr und mehr ein. Der Kursbereich von etwa 150 USD diente bereits mehrfach als ausgezeichnete Unterstützung.

Wenn es den Bären jetzt noch gelingen sollte, diese Kurszone nachhaltig zu unterschreiten, so eröffnet sich weiteres Abfahrtspotential. Die nächst tieferen Unterstützung sind bei etwa 139 sowie 123 USD zu finden.

Apple-Aktie – der GD200 wird umkämpft

Sollte der gleitende Durchschnitt mit der Periode 200 nachhaltig unterschritten und auf fallend gedreht werden, so befinden wir uns in einem handfesten Bärenmarkt. Die gleich noch folgende Trendanalyse zeigt bereits eine ungünstige Lage der verschiedenen Trendindikatoren auf.

Um das Blatt für die Apple-Aktie jetzt ins Positive zu drehen, müssen die Bullen Gas geben und die 150er-Zone zureichend verteidigen. Im nächsten Schritt müssen die letzten prägnanten Hochs von etwa 166 und 170 USD aufgebrochen werden. Dann besteht durchaus die Möglichkeit, dass die langfristige Aufwärtsbewegung wieder aufgenommen wird.

Der Heikin-Ashi-Chart von der Apple-Aktie (D1)

Apple-Aktie Prognose
Apple-Aktie | Chart von FxEmpire

Jetzt eine Trendanalyse (D1) für die Apple-Aktie

Macd Oszillator: Es wird bei dem oft verwendeten Indikator geschaut, ob die Signal-Linie über der Trigger-Linie ist. Zudem auch, ob der Macd über null notiert. Von insgesamt 10 Macd Analysen sind nur zwei positiv. Insofern muss das leider als sehr bärisch bezeichnet werden.

Gleitende Durchschnitte: Nun wird geprüft, ob bei der Apple-Aktie die GDs steigend sind. Denn steigende GDs zeigen einen Aufwärtstrend an. Von insgesamt 10 gleitenden Durchschnitten sind nur 3 steigend. Insofern ist das leider als bärisch zu bezeichnen.

Parabolic SAR Indikator: Als Letztes muss analysiert werden, ob sich der Indikator unterhalb vom Schlusskurs befindet. Falls ja, dann ist ein bestätigter Aufwärtstrend gegeben. Von insgesamt 10 Parabolic SAR Auswertungen ist nur eine positiv. Damit ist das als sehr bärisch zu bezeichnen, hier drohen weitere Verluste.

Die Auswertung der Trendanalyse

10.05.2022: Kommen wir jetzt zur Gesamtauswertung. Von zusammengefasst 30 Bewertungskriterien, sind 6 als positiv zu bezeichnen. Das sind nur 20.00 %. Demzufolge wird der Status hier auf „Bärisch“ gesetzt. Aufgrund dessen ist es clever, mit dem Einstieg in die Apple-Aktie zu warten, bis die Analyse ein positives Ergebnis bringt.

 

Disclaimer: Trotz sorgfältiger Analyse kann keine Gewähr für Inhalt, Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Der Autor übernimmt keine Haftung für auf dieser Website zur Verfügung gestellten Handelstechniken, Analysen und Tradingideen. Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren, bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung investiert sein.